mein Leben ist eine H.A.P.P.Y. CHALLENGE mit alpro – Deins auch?

dreiraumhaus und die HAPPY CHALLENGE mit alpro

Ich starte 2017 mit einer Kampagne, die nicht besser passen könnte. Bestandteil der H.A.P.P.Y. CHALLENGE von Alpro (hier) sein zu dürfen, erfüllt mich mit ganz viel Freude, Energie und einer gehörigen Portion Motivation. Es ist für einen Blogger nicht immer einfach die Balance zwischen „liebevoller Werbung“ und ganz eigenen Blogposts zu finden. Die H.A.P.P.Y. CHALLENGE (hier) vereint für mich – in jeder Hinsicht – beides.

Wir befinden uns am Anfang des Jahres. Das ist immer, als ob man die Uhr auf „Null“ stellt. Man startet mit jeder Menge guter Vorsätze ins neue Jahr und scheitert recht schnell (meistens jedenfalls). Prinzipiell ist es ja erstmal supi, wenn man überhaupt Vorsätze hat…aber wir befinden uns ja nicht in der Formel 1. Manchmal reichen auch klitzekleine Dinge um festzustellen, dass sich was verändert hat bzw. das sich Dinge verändern können…natürlich im positiven Sinne.

Am 01. Januar 2016 habe ich mit Charlotte einen Neujahrspaziergang mit den Hunden gemacht. Ich habe ihr gesagt, dass ich meine Ehe retten will. Am 05. Januar 2016 habe ich eine Anwältin aufgesucht und am 13. Mai 2016 bin ich – mit meinem Sohn – 500 km weit weg nach Leipzig gezogen. Meinen wichtigsten Vorsatz für 2016 hatte ich also bereits nach 5 Tagen über den Haufen geworfen, denn 1. kommt es anders und 2. als man denkt.

 

dreiraumhaus und die HAPPY CHALLENGE mit alpro

 

Trotz dieser einschneidenden und zum Teil auch traumatisierenden Veränderungen war 2016 ein Jahr voller Glücklichkeiten für mich. Ich habe nämlich etwas gemacht, was ich Ewigkeiten aus dem Blickfeld verloren hatte…

 

ich war nett zu mir selber…

 

Nett zu sich selbst zu sein ist gar nicht so einfach, wie man denkt. Es gibt immer etwas, was dagegen spricht:

 

  • das Geld
  • die Zeit
  • andere Menschen

 

Und dabei ist es so wichtig. Es ist so richtig wichtig „nett zu sich selbst zu sein“. Denn letztlich kann ich doch nur aufrichtig und authentisch anderen Menschen Freundlichkeit und Liebe entgegenbringen, wenn ich ganz bei mir selber bin. Wie soll man sich denn aufrichtig für andere freuen, wenn man selbst gänzlich unzufrieden ist? Da ist immer ein Störfaktor im Weg und am Ende des Tages ist genau DAS eine Spirale, die einen nach unten zieht und zickig und verbittert werden lässt.

Natürlich war 2016 nicht super geil. Das konntet Ihr ja auch immer wieder lesen. Ich bin durch unfassbare Tiefen gegangen. Aber ich wurde immer wieder aufgefangen. Ich habe Halt bei meiner Familie und meinen Freunden und auch bei mir selbst gefunden. Ich hätte mich so leicht in Verbitterung und Trübsal verlieren können…aber ich wollte, wollte, wollte das einfach nicht.

Also war ich nett zu mir.

Und wie (verdammt nochmal) ist man nett zu sich selbst?

 

dreiraumhaus und die HAPPY CHALLENGE mit alpro

 

H.A.P.P.Y. CHALLENGE

 

Tja, ehrlich gesagt, habe ich völlig unbewusst am „WHEEL OF HEALTHY LIVING“ gedreht. Ich kannte bis letzten Dezember die H.A.P.P.Y. CHALLENGE von Alpro gar nicht und trotzdem sah mein Jahr ungefähr genauso aus:

 

  • regelmäßige Bewegung
  • bessere Ernährung
  • positives Denken
  • sich besser fühlen

 

Klar geht es immer besser und mehr und noch mehr, aber es sind die kleinen Schritte, die wirklich zählen. Ich selber….mache täglich ausgedehnte Spaziergänge mit Bommel und mein Fahrrad ist in Leipzig mein bester Freund. Ich kaufe tatsächlich sehr viel bewusster und gezielter ein. Vielleicht ist das ein Vorteil der Großstadt…ich habe einfach alles vor der Nase oder um die nächste Ecke und selbstverständlich sind alle neumodischen Trends sofort verfügbar. Ich finde das ganz wunderbar und es passt zu meinem Leben…es passt zu mir. Ich war schon immer so…ich interessiere mich für all diesen Kram. Ich probiere super gern aus. Ich probiere auch gern mich selbst aus. Vielleicht bin ich genau deswegen auch Bloggerin mit Leib und Seele….

Sport und Ernährung…das sind so Dinge, an denen kann man bewusst was drehen. Beim positiven Denken sieht es schon etwas anders aus. Die eigenen negativen Gedanken zu überlisten ist scheiße schwer. Es ist so viel einfacher negativ und ätzend zu sein.

Nehmen wir mal die Situation mit meinem Mann. 2 Affären in 12 Monaten. Eine in der Zeit unseres geplanten Neuanfangs. Und bei einer dieser Affären lebt er jetzt. 16 Jahre Ehe und Familie mal eben über den Haufen gefahren. DAS WAR NICHT MEIN PLAN.

Ich war so voller Hass. Und wie zur Hölle soll ich da bitte positiv denken und mich auch noch gut fühlen? Das geht nicht….jedenfalls nicht von jetzt auf gleich. Mich in diesem Hass zu verlieren war aber auch keine Option. Weil ich so nicht bin. Ich bin SO einfach nicht.

Jetzt wollt Ihr sicher wissen, wie ich es geschafft habe mich trotzdem gut zu fühlen und irgendwie positiv und fröhlich zu sein?

 

dreiraumhaus und die HAPPY CHALLENGE mit alpro

 

Ich bin mir selbst gefolgt. Ich bin meinem Gefühl gefolgt. Ich bin meinen Bedürfnissen gefolgt. Ich habe tatsächlich auf mein Bauchgefühl gehört und wenn mein Bauch irgendwie „gegrummelt“ hat…dann habe ich die Finger davon gelassen. Ich habe den wichtigsten Menschen um mich herum gesagt, was sie mir bedeuten und ich wiederhole mich….immer und immer wieder.

Es gibt keine Regeln dafür jemanden zu sagen, dass man ihn liebt oder mag und es gibt auch kein „zu viel“…nicht, wenn es ernst und aufrichtig gemeint ist. Floskeln sind natürlich davon ausgeschlossen. Bitte meint auch das, was Ihr sagt. Ganz wichtig!

Ich habe auch meinem Mann die Türe und mein Herz nicht verschlossen. Ich weiß nicht, ob er das wahrnimmt oder mir jemals Wertschätzung oder so was, wie Gefühl entgegenbringen wird. Aber das ist auch keine Frage, die man sich selber stellen darf. Ich mache all das, weil ICH mich damit besser fühle. Ich kann doch nicht mein Leben und Glück danach ausrichten, wie ER sich damit fühlt….! Mir geht es gut damit, dass ich ihm „einen klitzekleinen Platz“ gelassen habe und Luca geht es auch gut damit. Natürlich ist da noch Schmerz und Unverständnis….keine HAPPY CHALLENGE dieser Welt kann das ausschließen…nur ich kann es für mich besser machen und so sieht eben mein Weg aus.

2016 war bereits meine persönliche H.A.P.P.Y. CHALLENGE und 2017 geht es weiter damit. Ich habe keine großen Vorsätze…und um ehrlich zu sein….ich bin völlig ohne Vorsatz ins neue Jahr gestartet. Nach vielen, großen Schritten, reichen mir in diesem Jahr viele, kleine Schritte. Ansonsten kann alles gern so bleiben, wie es ist….ich weiß nicht mal, ob aktuell ein neuer Mann Platz in meinem Leben hätte…aber auch das ist nix, was ich steuern könnte oder wollte.

Ich bin also dabei…bei der H.A.P.P.Y. CHALLENGE von Alpro. Und ich freue mich kommenden Samstag auf einen zauberhaften Workshop zusammen mit sisterMAG und vielen Bloggerfreunden in Berlin.

Im Übrigen haben 2016 bereits 5000 Menschen an dieser CHALLENGE und dem H.A.P.P.Y. Programm teilgenommen. Supi geht das über die Facebook Event Gruppe. Den Link dazu findet Ihr hier. Dort werden täglich für Euch (und mich) Inspirationen, Rezepte und Übungen gepostet. Das kostet nix und es tut nicht weh. Werdet also ein Teil der H.A.P.P.Y. CHALLENGE und wir sehen uns dort….auf jeden Fall.

 

dreiraumhaus und die HAPPY CHALLENGE mit alpro

 

Bleibt mir nur noch eins zu sagen….

Habt Spaß!

 

Eure Schnimpeline

 

Ich bedanke mich von ganzem Herzen für diese  Kooperation bei dem zauberhaften Team von sisterMAG!

Merken

Merken

Merken

Merken

6 Kommentare

  1. 5. Januar 2017 / 16:07

    Liebe Andrea,

    es ist schön Dir dabei zuzusehen, wie Du Dich immer mehr selber findest 😉 Wie Du negativen Situationen mit positiven Stärke entgegen trittst. Mir hat mal jemand gesagt, eine Person die ich sehr schätze, dass eine harte Trennung auch etwas Gutes hat – man geht zwar verloren, aber man hat die Chance sich endlich selber zu finden und wie ein Phönix aus der Asche empor zu steigen.

    Sich selber zu finden funktioniert leider nur, wenn man sich verliert, den tiefen Schmerz spürt und mit sich ganz alleine ist. Hätte ich die Wahl meine Jugendliebe zu heiraten und mit ihr bis ans Ende zusammen zu sein oder die Tiefen und Hürden zu überwinden, die ich erlebt habe, würde ich mich ganz klar für zweites entscheiden. Aus den Tiefen unserer Verzweiflung, bilden wir unseren Charakter.

    Zu Deinem Ex, der ist im Verdrängungsmodus (Männer können nicht alleine sein) und entweder fliegt ihm irgendwann alles um die Ohren oder er wird sich wieder eine andere suchen und stets verdrängen. Liebe Grüße Julia

  2. 5. Januar 2017 / 16:23

    Liebe Andrea,

    es ist schön Dir dabei zuzusehen, wie Du Dich immer mehr selber findest ? Wie Du negativen Situationen mit positiven Stärke entgegen trittst. Mir hat mal jemand gesagt, eine Person die ich sehr schätze, dass eine harte Trennung auch etwas Gutes hat – man geht zwar verloren, aber man hat die Chance sich endlich selber zu finden und wie ein Phönix aus der Asche empor zu steigen.

    Sich selber zu finden funktioniert leider nur, wenn man sich verliert, den tiefen Schmerz spürt und mit sich ganz alleine ist. Hätte ich die Wahl meine Jugendliebe zu heiraten und mit ihr bis ans Ende zusammen zu sein oder die Tiefen und Hürden zu überwinden, die ich erlebt habe, würde ich mich ganz klar für zweites entscheiden. Aus den Tiefen unserer Verzweiflung, bilden wir unseren Charakter.

    Zu Deinem Ex, der ist im Verdrängungsmodus (Männer können nicht alleine sein) und entweder fliegt ihm irgendwann alles um die Ohren oder er wird sich wieder eine andere suchen und stets verdrängen. Liebe Grüße Julia

  3. 5. Januar 2017 / 16:25

    Du hast es genau erfasst und machst genau DAS Richtige! Wie du schreibst, es muss in erster Linie nur dir gut gehen und das tut es nicht, wenn du dich im Hass drehst! Du würdest frustriert und unzufrieden, leider sind das zu viele Menschen! Es bringt überhaupt nichts, es wird nicht besser dadurch, im Gegenteil! So schade, dass das nicht alle Menschen realisieren nach einer Trennung und dafür sorgen, dass es ihnen selber wieder gut geht. Nur dann kann auch das Glück wieder an die Türe klopfen! Ich bewundere dich als „Stehaufmädchen“, du bist auf dem richtigen Weg! Zauberhafte Grüsse aus Zürich von Frau ErdbeerStern

  4. Ulrike
    6. Januar 2017 / 7:05

    So ehrlich schöne Worte – Danke 🙂
    Ich bin gerne dabei und wünsche auch dir viel Spaß und ein tolles 2017!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

%d Bloggern gefällt das:

Etwas suchen?