Meine Tipps für ein langes Wochenende in Leipzig!

Meine Tipps für ein langes Wochenende in Leipzig!

Es ist an der Zeit für diesen Beitrag. Ich habe zwar wirklich schon oft über Leipzig geschrieben, aber die Nachfragen zu Leipzig nehmen eher zu, als ab… also ist es schlichtweg an der Zeit Euch mit meinen ganz persönlichen Tipps für ein verlängertes Wochenende in Leipzig zu versorgen.

Damit mache ich es auch mir ein bisschen leichter, weil die meisten Anfragen über meinen Instagram Kanal hereinkommen und weil da im Nachrichtenbereich mittlerweile so viel los ist… möchte ich Euch wenigstens auf diesem Weg gerecht werden. Es ist nämlich kaum noch möglich jedem immer einzeln alles aufzuschreiben… also gibt es in Zukunft diesen Beitrag als Link zur Verfügung gestellt.


Meine Tipps für ein langes Wochenende in Leipzig!


All das, was Ihr hier lest sind meine ganz persönlichen Tipps oder Erfahrungen. Leipzig bietet unglaublich viel und es ist einfach nicht möglich jedem neuen, heißen Tipp für ein Restaurant oder einem Café nachzugehen. Manchmal dauert es auch bei mir Monate bis ich wirklich dazu komme neue Locations zu testen. Aber, das was ich Euch hier aufschreibe, dürfte gut und gern für eine ganze Woche in Leipzig reichen.

Leipzig ist wirklich eine wunderschöne Stadt und eigentlich muss ich für meine Heimat kaum noch Werbung machen. Der Tourismus scheint gut zu laufen, wenn ich mir die neuen Hotels in der Stadt so anschaue.


Meine Tipps für ein langes Wochenende in Leipzig!


Ich selber wohne im Stadtteil Kleinzschocher. Ein benachbarter Stadtteil zum hippen Plagwitz. Ich bin gar nicht so oft im Zentrum unterwegs, weil ich hier alles um mich herum habe und durch die gute Lage zur A38 immer recht gut in die Natur rausfahren kann. Außerdem bin ich mit dem Auto in 8 Minuten am Cospudener See und in 5 Minuten am Kulkwitzer See.

In der Stadt zu wohnen ist für mich ein Privileg, aber es ist genauso ein Privileg das unglaublich schöne Umland von Leipzig so problemlos nutzen zu können.


Meine Tipps für ein langes Wochenende in Leipzig!


Wie würde ich ein verlängertes Wochenende in Leipzig verbringen?


Übernachtung in Leipzig:


Danach werde ich wirklich häufig gefragt. Da ich selten in meiner eigenen Stadt in Hotels übernachte, kann ich nur 3 Übernachtungstipps mit auf den Weg geben. Ihr macht nichts falsch mit einem der Motel Ones in Leipzig. Es gibt insgesamt 3 Stück und alle liegen wunderbar zentral. Ihr erreicht alles zu Fuß und habt die öffentlichen Verkehrsmittel direkt vor der Nase.

Wer es gern eine Nummer schicker mag, sollte sich auf jeden Fall im Innside umschauen. Außerdem gibt es dort für Sonntags immer wieder tolle Brunch-Angebote und Ihr solltet Euch keines Falls die Rooftop Bar entgehen lassen. Toller Ausblick und leckere Cocktails. Perfekt für einen gechillten, abendlichen Ausklang.

Aber auch an Appartements hat Leipzig eine ganze Menge zu bieten. Schaut Euch unbedingt mal im Studio 44 bei Marc um. Traumhaft schöne Wohnungen!


Auto oder Öffis?


Nachdem ich im Dezember den Führerschein gemacht habe, fällt es mir fast schon ein bisschen schwer diese Frage zu beantworten. Möchte man sich im Zentrum aufhalten, braucht man kein Auto. Möchte man z.B. die Leipziger Seenlandschaft kennenlernen, wäre ein Auto auf jeden Fall angebracht. Ich würde das vermutlich abhängig machen von der Zeit, die zur Verfügung steht.

Ich bin ein großer Fan der Leipziger Seen und natürlich ein bisschen verwöhnt. Den Cossi (Cospudener See) kann man z.B. auch sehr gut mit Rad oder Bus erreichen. Vermutlich ist man als Tourist schon von diesem See begeistert (bin ich ja auch)… aber ich fahre noch viel lieber ein Stückchen weiter hinaus.

Ansonsten ist das Netz mit Straßenbahn und Co. richtig gut erschlossen und auch Fahrräder könnt Ihr an jeder Ecke mieten.


Meine Tipps für ein langes Wochenende in Leipzig!


Frühstück, Mittag, Abendessen… meine Tipps zum Essen gehen in Leipzig!


In der Regel geht man ja nicht ständig essen und deswegen kommt es dann häufig dazu, dass ich in Restaurants gehe, die ich bereits kenne… weil ich mich dort wohlfühle und das Essen gut ist.

Ich liebe es in der Luise zu frühstücken. Die Luise funktioniert einfach immer.

Wer ein bisschen Lust auf „Hipster-Feeling“ hat, verkrümelt sich bei Franz Morish (große Fanz Morish Liebe).

Richtig guten Kaffee in allen Formen und Varianten bekommt Ihr in der Brühbar Leipzig.

Für Kaffee und Kuchen solltet Ihr auf jeden Fall auch im Café Maitre in der Südvorstadt vorbeischauen und im Anschluss auf einen Antipasti-Teller im Röseling.

Falls Ihr mal richtig Lust habt Euch, wie in der DDR zu fühlen und auch genauso zu essen, dann unbedingt einen Abstecher in die Gaststätte Kollektiv machen. Ich find’s großartig!

Sushi liebe ich sehr bei Sushi Circle, im Shiki Two in der Südvorstadt oder das Sakura.

Für einen großartigen Absacker am Abend unbedingt im Renkli in der Südvorstadt vorbeischauen. Den letzten Cocktail dann auf der Rooftopbar vom Innside Melia nehmen. Oder noch ein paar super leckere Tapas futtern in der Barcelona in der Gottschedstraße.

Pizza und Pasta esse ich besonders gern in der Losteria Leipzig oder bei 60 Seconds to Napoli.

Burger liebe ich – nach wie vor – bei Peter Pane.

Es lohnt sich aber auch einen Abstecher in den Clara-Zetkin Park zu machen und sich dort im Musikpavillon oder Glashaus kulinarisch zu versorgen. Für ein echtes Leipzig-Gefühl, packt man sich ein Bier in die Tasche und setzt sich zum Sonnenuntergang auf die Sachsenbrücke (unbedingt machen!).

Als Biergarten kann ich Euch auch noch den Felsenkeller in Plagwitz empfehlen. Am Wochenende die Karl-Heine-Straße einfach entlang flanieren und auf jeden Fall kleine, aber feine Food-Locations entdecken.

Ich könnte diese Liste unendlich weiterführen. Und es ist keinesfalls eine Wertung für Locations, die hier nicht aufgeführt sind. Es soll nur ein kleiner Leitfaden sein und die verschiedenen Stadtteile laden ja auch zum selber erkunden ein.


dreiraumhaus leipzig lifestyleblog leipzigblog plagwitz goretex bigdays viking-1


Zentrale Freizeitaktivitäten für ein verlängertes Wochenende in Leipzig!


Ich bin ein großer Fan davon eine Stadt erstmal kennenlernen zu wollen, auch den historischen Hintergrund. Von daher bietet sich auf jeden Fall eine Stadtrundfahrt an.

Zu den Klassikern gehören auf jeden Fall das Völkerschlachtdenkmal, der Leipziger Zoo (auch für Erwachsene), das Panometer, die Aussichtsplattform im Panorama Tower (Uniriese). Außerdem das Alte Rathaus, das Augusteum, die Alte Börse, der Speck’s Hof, die Mädlerpassage, das Zeitgeschichtliche Forum, die Albertina Bibliothek, die Nikolaikirche, das Grassi Museum.

Richtig beeindruckend ist übrigens auch das Bundesverwaltungsgericht. Ein traumhaft schönes Gebäude.

Wer es nicht ganz so kulturell mag, macht eine der vielen Bootstouren auf den Kanälen (so schön!) – entweder eine geführte Bootstour oder man leiht sich selbst ein Boot.

Ansonsten lohnt es sich auf jeden Fall auf dem großen Antik- und Trödelmarkt vorbeizuschauen… Termine hier. Richtig schön ist auch die alte Spinnerei in Leipzig oder das Kuntkraftwerk und nicht zu vergessen die Feinkost.

Wer gern in kleinere Geschäfte geht um zu shoppen, sollte sich auf jeden Fall auf der Karl-Liebknecht-Straße in der Südvorstadt oder auf der Könneritzstraße umschauen. Alles ebenfalls sehr gut mit Öffis oder Rad zu erreichen.


Meine Tipps für ein langes Wochenende in Leipzig!


Dezentrale Freizeitaktivitäten für ein verlängertes Wochenende in Leipzig!


Ich habe jetzt seit 7 Monaten den Führerschein und bin unendlich glücklich darüber, weil ich nun auch endlich das Leipziger Umland komplett genießen kann. Seitdem weiß ich meine Heimat nochmal mehr zu schätzen. Ich liebe es einfach sehr raus in die Natur zu gehen.

Leipzig ist umgeben von unglaublich schönen und großen Seen. Auf der Autobahn findet man das unter „Leipziger Neuseenland„.

Wenn ich keine Lust habe weit zu fahren, mache ich einen Abstecher zum Cospudener See. Ansonsten gehört zu meinen bisherigen Favoriten der Hainer See, der Störmthaler See und der Wallendorfer See.

Außerdem lohnt sich auf jeden Fall ein Ausflug zur Bergkirche in Beucha. Alle Ziele sind immer innerhalb von 30 Minuten mit dem Auto zu erreichen.

Der Cospudener See ist touristisch sehr gut erschlossen. Dort findet Ihr Restaurants, Cafés, Toiletten, Freizeitaktivitäten auf dem Wasser.

Der Wallendorfer See ist ein Naturschutzgebiet. Wunderschön und eignet sich hervorragend für einen richtig schönen Spaziergang. Bitte mit Rücksichtnahme auf Natur und Tiere.

Wenn ich mit den Hunden am Störmthaler See spaziere, gebe ich im Navi „Störmthaler See Aussichtspunkt Parkplatz“ ein. So ein wunderschönes Fleckchen Erde. Man hat den kompletten See im Blick, kann im Gasthof Störmthal essen oder sich am Speisewagen No. 51 einen Eierkuchen einverleiben.

Der Störmthaler See mit seiner Kirche (Vineta) mitten auf dem See ist auf jeden Fall ein Highlight. Fährt man bis zum Parkplatz an der Vineta kann man am Strand einen leckeren Cocktail der Auwald Bar trinken.

In der Lagune am Hainer See würde ich gern wohnen. Am Hainer See gehe ich gern schwimmen oder auch mit den Hunden spazieren. Auch hier ist für kulinarische Köstlichkeiten gesorgt… man verhungert also keineswegs.


Meine Tipps für ein langes Wochenende in Leipzig!


Ein verlängertes Wochenende in Leipzig – so würde ich es machen:


Gehen wir mal von einem verlängerten Wochenende von Freitag bis Montag in Leipzig aus, dann könnte mein perfektes Leipzig Wochenende so aussehen:


Freitag:


Ein Bummel durch die Innenstadt und Leipzig erstmal kennenlernen. Vielleicht noch eine Stadtrundführung zu Fuß.

Beim ersten Kaffeedurst einen Stopp im Café Central einlegen oder vielleicht zu einem Eisbecher in der Pinguin Bar.

Den Abend würde ich ausklingen lassen in der Pizzeria 60 Seconds to Napoli und anschließend mit einem Cocktail auf der Rooftopbar im Innside Hotel.


Samstag:


Frühstück in der Luise und danach Richtung Völkerschlachtdenkmal (unbedingt nach oben gehen).

Vom Völkerschlachtdenkmal Richtung Südvorstadt, ein bisschen bummeln und bei Röseling den Hunger mit Antipasti stillen.

Die Karl-Liebknecht-Straße dann Richtung Zentrum entlang flanieren und mit dem Fahrrad oder der Straßenbahn zum Bootsverleih fahren und eine Bootstour mitmachen.

Nimmt man den Bootsverleih Herold, kann man von dort aus ganz fantastisch zu Fuß Richtung Clara Zetkin Park laufen und sich dort auf der Sachsenbrücke oder im Musikpavillon niederlassen.


Sonntag:


Frühstück bei Brot & Kees am Cospudener See und danach noch einen kurzen Abstecher zum See machen.

Von dort würde ich weiterfahren Richtung Störmthaler See (Auwaldbar nicht vergessen) und den See mit seinen vielen verschiedenen Facetten genießen.

Am Nachmittag vielleicht eine Kaffeepause in der Leipziger Südvorstadt im Café Maitre.

Den Abend würde ich im Sushi-Restaurant Sakura in der Gottschedstraße ausklingen lassen.


Montag:


Frühstück bei Franz Morish und dann entspannt nach Hause düsen.


Hinweis: Ich würde speziell am Wochenende immer empfehlen zu reservieren! Auch zum Frühstück.


Meine Tipps für ein langes Wochenende in Leipzig!


Ich hoffe, da war genug dabei für einen ersten Abstecher in meine wunderbare Heimatstadt.

Habt Spaß!


Eure Andrea

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das:

Etwas suchen?