Smart Living: Hugo und die smarte Sicherheit bei der Hundeerziehung in den eigenen 4 Wänden!

Smart Living: Hugo und die smarte Sicherheit bei der Hundeerziehung in den eigenen 4 Wänden!

 

In den vergangenen Monaten habe ich Euch eine ganze Menge zum Thema Smart Living erzählt und durfte mit großartigen Bloggerkollegen das Smart Living-Angebot von E WIE EINFACH in Hamburgkennenlernen und selber ausprobieren.

Ich habe Euch von der Sinnhaftigkeit dieser Technikerzählt, wie ich meine Lampen auf Philips Hue umgerüstet habe und warum mich ein smartes Kellerschloss sehr glücklich macht. 

 

 

Smart Living im eigenen Zuhause bedeutet nicht nur, dass man sich technische Gadgets anschafft. Es geht dabei um Themen wie:

 

  • Die Sicherheit im eigenen Zuhause
  • Mehr Komfort
  • Energie sparen
  • Gesundheit überwachen
  • Kinder, ältere Verwandte oder auch die Haustiere sicher wissen

 

Ich bin ein großer Fan dieser Technologien und sie ängstigen mich an keiner Stelle. Sich mit Smart Living-Produkten auseinanderzusetzen und sie in das eigene Leben einzubinden, erleichtert mir ganz viel und wenn es nur die Tatsache ist, dass ich für mein Schloss keinen Schlüssel mehr brauche oder dass ich Hugo ordentlich den Marsch blasen kann, wenn ich über die Kamera sehe, dass er wieder Tapeten abreißt (auch, wenn er prinzipiell Recht hat, was die Raufasertapete angeht).

Ich glaube, der größte Pro-Faktor für Smart Living ist das Thema Sicherheit. Denn mittlerweile bietet der Markt unfassbar viele Produkte, die sich per App oder, wie im Fall von E WIE EINFACH, per EinfachSmart Home Base vernetzen lassen.

Alle Informationen zur EinfachSmart Home Base und einem vernetzten Zuhause mit E WIE EINFACH findet Ihr hier (einfach auf Smart Living klicken).

Smart Living: Hugo und die smarte Sicherheit bei der Hundeerziehung in den eigenen 4 Wänden!

Top 5-Helfer für smarte Sicherheit:

 

Im “WIE EINFACH!-Shop” könnt Ihr ganz easy sortieren, nach was Ihr für Euren Bedarf sucht. Wenn es Produkte sein sollen, die sich mit der EinfachSmart Home Base und der dazu gehörigen App bedienen lassen, dann orientiert Euch bitte an dem kleinen grünen Zeichen mit dem Haus. Alle Produkte, die mit diesem kleinen Zeichen versehen sind, lassen sich problemlos in die App der EinfachSmart Home Base einbinden.

 

 

Meine Empfehlungen für smarte Sicherheit können alle mit der EinfachSmart Home Base bedient werden:

 

  1. Wassermelder von Bitron Video: Verhindert teure Schäden bei Wasserrohrbruch, auslaufender Wasch- oder Spülmaschine oder sonstigen Wasserschäden. Bei Wassererkennung wird ein Alarm auf das Smartphon gesendet.
  2. HomeMatic Rauchmelder: Alarmiert frühzeitig bei entstehenden Brandherden. Die Rauchmelder können in verschiedenen Räumen miteinander vernetzt werden und lösen sowohl einen akustischen Alarm im Raum als auch eine Push-Nachricht auf dem Smartphone aus.
  3. HomeMatic Tür und Fensterkontakt (magnetisch): Der Türkontakt hat einen integrierten Infrarotsensor. Damit registriert er, wenn Fenster oder Tür geöffnet werden und gibt einen Hinweis, wenn sie nicht sicher verschlossen sein sollten oder bei Manipulationen an Fenstern und Türen (z.B. bei einem möglichen Einbruch).
  4. Indoor Cloud Kamera HD DCS-2132L: Die Sinnhaftigkeit einer Kamera brauche ich wohl kaum noch erklären. Ich bin begeistert! Vor allem, weil man mittlerweile per Smartphone mit dem Hund oder auch ggf. mit einem Einbrecher sprechen kann (wobei mir das Gespräch mit meinem Hund eindeutig lieber ist). Die Kameras reagieren zuverlässig auf Geräusche und auch der Blickwinkel ist, in der Regel, ausreichend. Großartige Erfindung!
  5. Bitron Video Außensirene mit Blinklicht: Das bietet sich ganz sicher und vor allem für Einfamilienhäuser an. Das Alarmsystem meldet sich optisch und akustisch bei möglicher Gefahr und in Verbindung mit dem passenden Bewegungsmelder, lässt sich auch ein Auslösen der Sirene einstellen.
 
 
Smart Living: Hugo und die smarte Sicherheit bei der Hundeerziehung in den eigenen 4 Wänden!

 

Hugo und die Tapeten – smarte Sicherheit bei der Hundeerziehung:

 
Die Entscheidung für einen 2. Hund war übrigens eine sehr bewusste Herzensentscheidung. Aber Welpen können richtig Nerven kosten. Während Bommel sich als Welpe immer verdünnisiert hat, hat Hugo großen Spaß an Tapeten. Er beschäftigt sich so intensiv damit, dass der halbe Putz aus diversen Stellen an den Wänden bröckelt. 
 
Es ist gar nicht so sehr die Tatsache, dass er sich mit den Tapeten beschäftigt, sondern das ich nicht wusste, wie ich das stoppen kann. Nichts hat geholfen. Kein Spray, keine langen Spaziergänge.
 
Also kam nur eine Kamera mit Gegensprechfunktion in Frage. Sobald die Kamera Geräusche erkennt, werde ich auf meinem Smartphone informiert und kann nachschauen, was los ist. Und, wenn ich sehe, dass Hugo sich fröhlich mit der Wand beschäftigt, kann ich ihn ermahnen. Das ist tatsächlich ziemlich witzig. Er hört meine Stimme, sieht mich aber nicht. 
 
Parallel dazu habe ich aber noch eine Lösung gefunden. Immer, wenn ich das Haus verlasse, verteile ich Papierbällchen im Flur. Es sieht dann zwar immer aus, als hätte es geschneit, aber das ist 1000 mal besser, als Löcher in den Wänden. Alternativ stelle ich alte, kleine Kartons in den Flur. Seitdem lässt er die Wände in Ruhe und beschäftigt sich mit Papier und Kartons.
 
Darauf bin ich übrigens nur gekommen, weil ich mal ein Paket im Flur habe stehen lassen, was er (während meiner Abwesenheit) zerfetzt hat. Offensichtlich hat er daran großen Spaß….und ich konnte endlich die Farbeimer wieder in den Keller räumen.
 
 

Smart Living: Hugo und die smarte Sicherheit bei der Hundeerziehung in den eigenen 4 Wänden!

 

Ihr seht, es gibt also eine Menge Möglichkeiten, die eigenen 4 Wände gegen Eindringlinge und sonstige Gefahrenquellen zu schützen. Nichts bietet 100prozentige Sicherheit, dass wissen wir alle….aber all das sind unterstützende Maßnahmen für den kleinen Geldbeutel. Gerade beim Thema Einbruch geht es ja gar nicht immer so sehr um einen materiellen Verlust, sondern um den Eingriff in die Privatsphäre.

Natürlich ist die Kombination aus Mensch und Technik immer am sinnvollsten und gibt ein gutes Gefühl. Denise von Frl. Ordnung hat das in ihrem Blogpost zum Thema smarte Sicherheit ganz gut beschrieben. Ihre Kinder sind ungefähr im Alter von meinem Sohn und alle sind recht selbstständig, aber auch das hat Grenzen, z.B., wenn es darum ginge, unsere Kinder über Nacht alleine zu lassen. Soweit sind wir einfach noch nicht –trotz all der smarten Sicherheit um uns herum. Eine Mischung aus Kontrolle und Vertrauen ist hier ganz sicher angebracht.

Ich würde mir wünschen, dass wir Euch in den vergangenen Monaten zu diesem Thema ein wenig abholen konnten. Ihr könnt jederzeit Fragen stellen oder auch einfach Feedback da lassen.

Bis dahin….einfach smart bleiben!

 

Eure Andrea

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*