Ein Buch, was man nicht mehr aus der Hand legt – Don Winslow – Das Kartell!

Ein Buch, was man nicht mehr aus der Hand legt - DON WINSLOW - DAS KARTELL (ein Spiegel Bestseller)!

*dieser Beitrag enthält Werbung für Don Winslow

Ich glaube, ich hatte es in meinem Beitrag über Südafrika geschrieben… Uber und Netflix sind für mich die Erfindungen des Jahrhunderts. Ich weiß noch, als Netflix in Deutschland an den Start ging, dachte ich:

 

Nicht noch so ein Streamingdienst…

 

Und dann war ich auf der Suche nach der Serie Suits, weil VOX diese einfach und ohne Ankündigung einstellte (absolut unverständlich übrigens). So landete auch ich bei Netflix. Zu dieser Zeit gab es einen riesengroßen Hype um Breaking Bad. Ein langweiliger und farbloser Vorstadtlehrer aus Albuquerque mutiert zum Drogenboss entlang der mexikanischen Grenze aufgrund einer Krebserkrankung. Er möchte, dass seine Familie nach seinem Ableben versorgt ist und steigt ins Drogengeschäft ein. 

Offen gesagt, habe ich mit der Serie nur aufgrund des Hypes angefangen. Irgendwas musste ja dran sein und ich hab die ersten 4 Folgen überhaupt nicht verstanden warum. Wenn man von der New Yorker Anwaltsserie Suits in die Wüste wechselt zu einem alten Camper und mitten in der Wüste steht ein unattraktiver Typ mit feingerippter, weißer Unterhose… dann ist das erstmal… irritierend. Ich konnte mit dem Retrolook der Serie zuerst nicht allzu viel anfangen. Aber dann kam Folge 4 und ab da hatten sie mich…

Ich habe immer gedacht, Breaking Bad wäre eine lustige Serie. Sie ist auch manchmal komisch, aber eben auch bitterernst und mega spannend und oft tieftraurig und brutal. 3 mal habe ich alle Staffeln gesehen. Nach dem ersten Mal fing ich sofort nochmal an und vor einem Jahr wiederholte ich das erneut. Und ich leide immer wieder mit. 

Für mich persönlich war das mein Einstieg in die Welt der Drogenkartelle. Ich hatte vorher noch nie was von der DEA gehört, geschweige denn wirklich eine Ahnung über die Tiefe der Korruption und Machenschaften in der Welt der Drogen. Und man kann wirklich sagen, es handelt sich hier um eine eigene Welt… ein Paralleluniversum, was für mich kaum greifbar ist.

  Ein Buch, was man nicht mehr aus der Hand legt - DON WINSLOW - DAS KARTELL (ein Spiegel Bestseller)!

 

Don Winslow – Das Kartell 

 

Die perfekte Ergänzung für visuelle Drogenkriege sind die Thriller von Don Winslow. Und ich verspreche hier nicht zuviel. Schaut Euch spaßeshalber mal die Bewertungen zu seinem Buch „Das Kartell“ an. Und wir sprechen hier immerhin von 824 Seiten über einen Drogenkrieg mit epischem Ausmaß.

Die Dicke des Buches ist begründet in der detaillierten Darstellung dieser erschütternden Geschichte rund um den mexikanisch-amerikanischen Drogenkrieg.  Man bekommt einen guten Eindruck über den Drogenkrieg, der sich hier zwischen der USA und Mexiko abspielt. Inhaltlich geht es um den Drogenfahnder Art Keller, der dem Drogenboss Adán Barrera das Handwerk legen will. Die Tücke darin? Adán Barrera war mal Art Kellers bester Freund. Gier, Korruption, Rache, Gerechtigkeit, Heldenmut, sagenhafte Brutalität und Hinterhältigkeit sind feste Bestandteile dieses packenden Thrillers.

Alle Infos zu Don Winslow und seinen Büchern bekommt Ihr hier.    

 

Ein Buch, was man nicht mehr aus der Hand legt - DON WINSLOW - DAS KARTELL (ein Spiegel Bestseller)!Ein Buch, was man nicht mehr aus der Hand legt - DON WINSLOW - DAS KARTELL (ein Spiegel Bestseller)!  

Wenn ich hier von Detailreiche spreche, dann ist das auch absolut so gemeint. Für zart besaitete Leser dürften Folterungen und Morde die Tränen in die Augen treiben. Trotz allem entspricht genau das der erschreckenden Realität. Schon mit „Tage der Toten“ hat Don Winslow ein Meisterwerk geschaffen. Der Vorgänger von „Das Kartell“ ist aber nicht zwingend ein Muss um und diese Geschichte einsteigen zu können.

Wer Spannung im Detail liebt und ein Buch haben möchte, was er nicht mehr weglegen will, ist hier bestens beraten. Vielleicht sollte man sich hin und wieder einen Tequila genehmigen um die Spannung beim Lesen auszuhalten. Es hinterlässt einen nachhaltigen und ziemlich unvergesslichen Eindruck und ist wirklich meisterhaft geschrieben. Fiktiv, aber extrem realistisch. Ich habe ewig kein Buch mehr gelesen, was so dick ist und mich dauerhaft fesselt. 

Auf meinem Nachttisch liegt übrigens schon der 3. Teil von Don Winslow „Jahre des Jägers“. Ich bin sehr gespannt, was mich hier erwartet und werde Euch in Kürze darüber auf dem Laufenden halten. Wer sich genauso gern, wie ich, im Sommer mit einem Buch auf einer Liege am Meer eingräbt, sollte genug Sonnenschutz dabei haben. 

Hatte ich schon mal gesagt, wie sehr ich Bücher liebe?

 

Eure Andrea

 

2 Kommentare

  1. Kerstin
    19. März 2019 / 9:50

    Das klingt spannend, aber wann um Himmels Willen liest du auch noch?! Wann schläfst du? 😂

    • Andrea
      Autor
      19. März 2019 / 13:38

      Also ich schlafe viel und gut… 😊 😅

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

%d Bloggern gefällt das:

Etwas suchen?