Die Hilflosigkeit von Kindern und die wichtige Arbeit der Kindheitsretter von World Vision!

Die Hilflosigkeit von Kindern und die wichtige Arbeit der Kindheitsretter von World Vision!

*Anzeige: Dieser wichtige Beitrag über die Arbeit der Organisation World Vision ist in Kooperation mit World Vision entstanden. Wirst Du auch Kindheitsretter?*

 

Die Frau eines ehemaligen Kollegen erkrankte vor Jahren an Krebs und musste sich einer Totaloperation unterziehen. Sie hatten bereits eine Tochter, wollten aber gern mehr Kinder und entschieden sich dazu Pflegeeltern zu werden. Die Entscheidung hat mich damals sehr beeindruckt.

Sie bekamen ein kleines Mädchen zur Pflege. Sie war 9 Monate alt.

Wir sprachen oft darüber, denn diese Situation ist ja nicht alltäglich und war auch für mich persönlich sehr interessant, da auch ich nach Luca nicht mehr schwanger werden konnte. Wäre ich nicht darauf angewiesen meinen Lebensunterhalt zu verdienen und täglich dafür hart zu arbeiten….also, wenn ich genug Geld hätte um so zu überleben…dann würde ich mich auf jeden Fall für und mit Kindern engagieren. Ich wüsste noch nicht genau wie und wo, aber das ist etwas, was mir schon seit vielen Jahren im Kopf rumspukt. Nichts ist furchtbarer, als Kinder leiden zu sehen. Ich kann die Nachrichten darüber kaum ertragen und zwischenzeitlich lese ich sie schon gar nicht mehr, weil es mir zu nahe geht.

Die kleine Pflegetochter meines ehemaligen Kollegen hat in den ersten 9 Monaten ihres Lebens unfassbar viel durchmachen müssen. Sie wurde so sehr mißhandelt, das sie extrem Entwicklungsverzögert war. Sie fing erst mit 3 Jahren an zu laufen und zu sprechen. 

Das hat mich schockiert.

Ich meine, man muss sich mal überlegen, wie sehr sich Misshandlung schon auf ein Baby oder Kleinkind auswirkt und hilfloser kann man doch gar nicht sein, oder? So nah war ich nie wieder an solch einer Situation.

Bereits der Umgang mit unseren Kindern in der Säuglingszeit ist entscheidend für den weiteren Lebensweg. Das hat mich damals wirklich fertig gemacht…der Gedanke um das Leid, was diese kleinen, hilflosen Wesen erleiden und ertragen müssen. Sie nehmen den Schmerz wahr und können sich an keiner Stelle wehren. Das ist einfach nur schrecklich.

 

Die Hilflosigkeit von Kindern und die wichtige Arbeit der Kindheitsretter von World Vision!

Copyright by World Vision

 

Kindheitsretter mit World Vision!

 

Auch in diesem Jahr darf ich auf die Arbeit von World Vision aufmerksam machen. Die Arbeit der Organisation ist unfassbar wichtig.

Die Arbeit richtet sich an Kinder in Notsituationen. Dabei geht es um Kinder in Katastrophengebieten, Kindern im Krieg, Kinderarbeit und Kindesmissbrauch. Allesamt wichtige Themen….denn wir alle wissen….Kinder sind unsere Zukunft. Und so können wir mit unserer Zukunft nicht umgehen.

Alle notwendigen Informationen findet Ihr hier.

 

  • Bereits für 10 Euro im Monat können wir Kindheitsretter werden! 
  • Das ist kein Abo. Die Verpflichtung ist monatlich kündbar!
  • World Vision ist nach einem Spiegel Online Ranking die transparenteste Spendengesellschaft in Deutschland. Außerdem ist World Vision mit dem DZI Siegel (Deutsches Zentralinstitut für soziale Fragen) ausgezeichnet.
  • Die Spenden können steuerlich abgesetzt werden.

 

Die Hilflosigkeit von Kindern und die wichtige Arbeit der Kindheitsretter von World Vision!

Copyright by World Vision

 

Mein Beitrag aus 2016 zu Kinderpatenschaften mit World Vision findet Ihr hier und meinen Beitrag aus 2017 findet Ihr hier.

Ich finde, dass ist wenig Aufwand und auch wenig Geld um etwas zu tun, was sehr richtig ist. Ich bin alleinerziehend und Geld spielt bei uns immer eine Rolle, aber die 10 Euro haben wir übrig. Ich habe, vor kurzem, mit meinem Sohn den Film Blood Diamond angesehen, der genau solche Themen behandelt…Gewalt an Kindern, Kindersoldaten….Es ist völlig egal, ob das ein Hollywood Film war, aber er zeigt ein Stück die Realität in Krisengebieten und Entwicklungsländern.

   

 

Wir sind dabei. Luca und ich haben uns dazu entschieden Kindheitsretter bei World Vision zu sein. Wir spenden bereits!

Wie sieht’s mit Euch aus?

 

Eure Andrea

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

%d Bloggern gefällt das:

Etwas suchen?