Testmonster & Die Checkerin……sind einer Meinung! Sind Blogger billig?

Testmonster & Die Checkerin……sind einer Meinung! Sind Blogger billig?

Testmonster blog mich billig

Hallöchen Ihr Testmonster,

ich möchte diesen Gaul „mitsatteln“. Da stolpere ich heute auf dem Checkerin-Blog doch über folgenden Blogpost:

BILLIGE WERBEWAND?

Besser kann man es nicht beschreiben und es wurde ZUM GLÜCK in letzter Zeit öfter diskutiert als sonst. Das macht es auch den Newbies unter uns leichter einfach mutiger zu werden.

Als ich 2012 mit dem bloggen anfing….übrigens einfach so……da hatte ich von all diesen Dingen keine Ahnung. Ich hab mir alles hart erarbeitet und mittlerweile bräuchte mein Tag 48 Stunden um alles perfekt abdecken zu können. Ich wusste nicht wie man html Codes einbindet, was Content ist oder wozu verdammt noch mal brauch ich einen Pagerank? Ich habe gelesen, gearbeitet, gelesen, gearbeitet und hab mich Stück für Stück ins Blogleben regelrecht hineingewurschtelt. Ich hab viele Fehler gemacht, ich wusste es nicht besser. Und auch heute seh ich mich tagtäglich mit Dingen konfrontiert, die ich neu einbinden, beachten oder verbessern muss. Niemand hat mich darum gebeten, ich hatte einfach Bock auf Blog und wahrscheinlich hätte ich Anfangs sogar mit voller Begeisterung ein Stück Brot „geblogpostet“ und daran auch noch etwas „fantastisches“ gefunden.

Auch beim bloggen gilt….jeder fängt klein an und einen Blog erfolgreich zu machen, sofern das gewollt ist, ist verdammt harte Arbeit!

Ich bin blond, ich bin ne Frau – ABER ICH BIN NICHT BLÖD! Ich komme nicht aus der Marketingbranche, doch auch mir ging sehr schnell ein Licht auf. Bei der ein oder anderen Firma werden Frauen vor den Karren gespannt, die begeistert und ausführlich über deren Produkte berichten und am Ende auch noch ordentlich Pfand dafür bezahlen dürfen. Es gibt Firmen, die reichen Produkte von Blogger zu Blogger weiter, wenn’s ganz beschissen läuft dann darfst Du einen gebrauchten Epilierer testen.

Wollen wir DAS WIRKLICH?

Es geht auch anders! Egal aus welchen Gründen Ihr bloggt….tut das mit Stolz. Wir sind KEINE BETTLER! Wir bieten eine Dienstleistung an, wir sind authentisch und mit Spaß bei der Sache, wir stecken richtig viel Zeit in einen Blogpost. Die Firmen, mit denen ich bisher kooperiert habe sind mir stets auf Augenhöhe und mit Respekt begegnet und anders sollte das auch nicht sein.

Ich stimme dem Blogartikel von Die Checkerin vollumfänglich zu und zitiere daraus folgendes:

„Es geht NICHT darum, dass Ihr Produkte von geringem Wert vorstellt sondern einzig und allein darum, dass immer mehr Firmen glauben, uns Blogger als Ihre billigen Werbewände zu benutzen. Je mehr Leute an solchen Aktionen teilnehmen und damit tolle und vor allem sehr, sehr günstige Werbung für die Firmen initiieren, umso weniger wird die Arbeit die für uns dahinter steckt Wert geschätzt. Und das führt unweigerlich dazu, dass man als Blogger weniger ernst genommen wird.

Ich glaube, dass gerade die ganzen Befürworter solcher Aktionen oft gar nicht wissen wie wahnsinnig teuer gute Werbung eigentlich im “realen Leben” ist.

Nur mal ein paar kleine Beispiele:

  • Kosten für eine Werbeanzeige (1 komplette Seite) in einem kleinen Magazin:  ca. 3500€
  • Kosten für eine Werbeanzeige (1/3 der Seite) in einem kleinen Magazin: ca. 1350€
  • Kosten für eine Werbeanzeige in der sogenannten “Griffecke” einer regionalen Tageszeitung: ca. 1500€
  • Kosten für einen Teaser-Button auf der Seite einer regionalen Tageszeitung: ca. 1200€
  • Die Kosten für eine Werbebanner Platzierung auf großen und bekannten Seiten werden mit Hilfe des Tausend-Kontakt-Preises (TKP) ermittelt. Pro 1000 Klicks muss der Advertiser also einen bestimmten Preis zahlen.

Beispiel:

Eine 1/1-seitige Farbanzeige im „Spiegel“ kostete im Jahr 2006 netto 50.600 Euro. Der Spiegel erreichte damals bei einer Druckauflage von 1,3 Mio. Stück jede Woche 6,04 Mio. Leser.
50.600 Euro/6.040.000 Leser × 1000 = TKP = 8,38 Euro/1000 Leser
Es kostete 8,38 Euro, 1.000 Lesern eine ganzseitige Spiegel-Anzeige zu präsentieren. Quelle: Wikipedia

Hier wird deutlich, wie viel Geld die Firmen teilweise sparen können, wenn sie für Marketingzwecke auf uns Blogger zurück greifen. Zudem ist die Werbung über Blogs häufig effektiver weil direkt die jeweilige Zielgruppe der Unternehmen angesprochen werden kann.

Ich möchte mit all diesen Ausführungen nicht sagen, dass wir nun für unsere Berichte 1000€ nehmen sollen, das wäre ohnehin mehr als unrealistisch 😉 Und ich möchte auch nicht sagen, dass es grundsätzlich verwerflich ist, über günstige Produkte zu berichten………………….“

Egal aus welchen Gründen Ihr bloggt….ich sage es NOCH MAL! Tut das mit Stolz und das funktioniert nur, wenn wir uns nicht zu Discountbloggern degradieren lassen.

Habt weiterhin Spaß….:-)

Testmonster Blogabschluss

16 Kommentare

  1. Marisaya von Enrage
    12. Februar 2014 / 22:49

    Ich bin gerade etwas schockiert über den Satz:….einen gebrauchten Epilierer…Wow ist das echt so?!Also ich stelle diese Aussage keineswegs in Frage aber sind Firmen echt sooo frech?!Das ist jawohl der absolute Hammer!

  2. 12. Februar 2014 / 22:58

    klasse Beitrag!
    Ich wundere mich auch häufig, wieviele Bloggerinnen sich krumm machen, tolle Berichte schreiben mit Fotos und allem drum und dran….über ein PRÖBCHEN!!

    Oder große Firmen, die Tester suchen gegen ein vollkommen überteuertes Pfand?

    Ganz ehrlich … dafür ist mir meine Zeit auch zu schade.
    Kostenlos Werbung machen, für Firmen, die jährlich Millionen Umsätze machen, aber dann hier sparen….nein nicht mit mir!

  3. 12. Februar 2014 / 23:12

    Schön!
    Ich finds toll, dass ich nicht alleine mit meiner Meinung bin aber noch viel toller finde ich, dass es doch viele zu geben scheint, die meinen Artikel genau richtig verstanden haben.
    Das freut mich und du hast es super auf den Punkt gebracht!

  4. 12. Februar 2014 / 23:38

    Großes Kompliment ! Ich bin vollkommen Deiner/eurer Meinung. Ich als ehemalige Vertriebsangestellte hatte genausoooo wie Du in 2012 mit dem Bloggen angefangen und hatte absolut keine Ahnung ! (Heute lerne ich immer noch dazu) Habe mir alles selber beigebracht, in Eigenregie. Es ist eine Unverschämtheit, was sich manche Firmen/Plattformen erlauben. Ich für meine Person bin stolz auf das was ich mir bis dato aufgebaut habe. Liebe Grüsse Manuela

  5. 13. Februar 2014 / 12:07

    Sehr schön dargestellt. Auch ich kann immer nur wieder den Kopf darüber schütteln, was manche auf sich nehmen für ein bisschen Tand oder ein Gratis-Prodüktchen. Ich habe ohnehin von Haus aus die Einstellung, dass ich mich nur für ausgesuchte Produkttests bewerbe und das sind Dinge, die mich wirklich interessieren, mich reizen und es letztlich auch Spaß macht, darüber zu berichten. Ich staune immer wieder über Blogger, die sich für Produkte bewerben, die völlig ungeeignet sind für sie und sie ÜBERHAUPT nicht der Zielgruppe entsprechen. Warum bewirbt sich z.B. eine komplett kinderlose, ältere Frau für einen Test für Kleinkinder (und bekommt auch noch den Zuschlag….) ??? Warum bewerben sich Leute für Kaffekapseln, die überhaupt keine Kaffeekapselmaschine besitzen? Die Liste ist unendlich lang- und genau diese Abgreif-Nehmermentalität machen sich die Firmen dann zu Nutze- der Markt ist (leider) einfach da!

  6. 13. Februar 2014 / 12:52

    Huhu
    ich teile diese Meinung auch. Ich mache das auch noch nicht solange mit dem bloggen (erst seid Aug 2013). Am Anfang nimmt man alles mit was man kriegen kann, aber auch in der kurzen Zeit bin ich doch etwas wählerisch geworden was das testen anbelangt. Ich mache auch nur da mit, wo es sich auch lohnt bzw wo dein Artikel auch geschätzt wird. Ich investiere meine ganze Freizeit in meinen Blog hinein. Nur leider sieht bzw erkennt man das zum Teil nicht an. Man denke sich die paar Zeilen kommen von sonst woher. NEIN es steckt sehr viel Arbeit dahinter. Ich finde Eure beiden (Testmonster und Die Checkerinnen) Blogbeiträge grandios und verfolge mit Begeisterung Eure verfassten Artikel bei Facebook regelmäßig. Macht so weiter wie bisher. Ihr seid einfach klasse. Ihr habt das zu Tage gebracht was mir auf dem Herzen liegt.

    Herzliche Grüße Eure Test-Schnupperfee

  7. 13. Februar 2014 / 15:41

    Hallo, ich bin auch erst seit letzem Jahr als Bloggerin unterwegs und hatte Anfangs gedacht: „Wow, soviele Möglichkeiten Produkte zu testen!“. Die Anfangseuphorie war bei mir aber auch schnell vorbei. Denn als „unbekannte“ Bloggerin habe ich von den „großen“ Marken natürlich nichts testen dürfen und jeden „Schrott“ wollte ich nicht testen. Zumal ich auf Grund von diversen Unverträglichkeiten und Allergien stark eingeschränkt bin. Dadurch hat sich mittlerweile aber auch herauskristallisiert, welche Firmen sich die Internetseiten der Blogger wirklich ansehen und welche Firmen nur nach Followern und Anzahl der Freunden suchen. Bei mir suchen sie diese Zahlen vergeblich, denn ich habe nur einen Besucherzähler. Und die Produkte der Firmen, die mich bisher als Produkttester ausgesucht haben, passen auch zum Thema meiner Webseite.

    Ich denke, dass die Firmen auf die Themen der Webseiten eher achten sollten, als auf die Followerzahlen, denn dann wirkt der Produkttest meiner Meinung nach auch realistisch.

    Und das manche Leute sich für jeden Produkttest bewerben, der irgendwo angeboten wird, kann ich echt nicht verstehen. Vor allem dann nicht, wenn man entweder nicht zur Zielgruppe gehört oder man schon 3 Staubsauger zu Hause hat und nun den 4. Staubsauger testen will. Dabei kommen leider meistens nur sehr kurze Kommentare, statt ausführlicher und ernst gemeinter Testberichten heraus. Und am Ende leiden die wirklichen Blogger darunter, sowie auch deren Ruf, die mit Herz und Seele bei der Sache sind.

    Herzlichst Eure Nicole

    • 13. Februar 2014 / 15:43

      Liebe Nicole, danke für diesen ausführlichen Kommentar…..es ist doch insgesamt gut zu sehen das diese kleinen „wachmach-Aktionen“ ankommen und sich der ein oder andere seine Gedanken dazu macht…..wir wollen ja keine Bloggerrevolution, nur ein wenig mehr Mut und Stolz……

    • Drapegon
      12. März 2014 / 1:34

      Ich gebe dir da vollkommen recht. Das Produkt sollte zum Blog passen. Das Problem ist wirklich das die Firmen meist danach gehen wie bekannt man ist. Ich bin schon seit drei Jahren dabei und zähle zum Mittelfeld und habe mir meine Fans hart erarbeitet. Ich finde es dann schade wenn Blogger sich dann auf Fankauf einlassen die plötzlich dann von heut auf morgen 2000 Fans mehr haben, nur um bei den Firmen mit vielen Fans/Followern dazustehen. Was soll das? Ich empfinde Fankauf als Betrug gegenüber den Lesern und den Firmen.

  8. 16. Februar 2014 / 0:18

    danke für den tollen beitrag! man muss das ganze natürlich auch mal aus der perspektive sehen. krass das die firmen teilweise so dreist sind…

  9. 18. Februar 2014 / 11:04

    Was für ein toller Artikel- ich bin auch noch nicht so lange dabei und wundere mich oft darüber, wer sich zum Beispiel alles für Produkttests bewirbt, obwohl er gar nicht zur Zielgruppe gehört. Ich lerne noch immer stetig dazu und habe sicher bisher auch viele Fehler gemacht. Zumindest habe ich mir das mit dem Bloggen auch viel weniger zeitaufwändig vorgestellt 🙂
    Ich bewerbe mich mittlerweile nur noch für Produkttests, die mich auch wirklich interessieren – leider bin auch ich schon mal reingefallen und habe von einer Firma ein Produkt zur Verlosung erhalten, was sich schlussendlich als bereits gebraucht herausstellte. Seitdem bin ich viel vorsichtiger geworden.
    Leider gibt es aber mittlerweile so viele Produkttester, dass es den Firmen einfach egal ist, und die richtig guten Blogbeiträge gar nicht richtig gewürdigt werden – schade!!
    Ich habe gestern meine erste Kooperationsanfrage bekommen – nach gefühlt unendlich langer Zeit – und siehe da: es ist tatsächlich etwas, das thematisch sehr gut zu meinem Blog passt, obwohl ich bisher nicht sehr viele Follower habe. Ich lasse mich nicht entmutigen und letztendlich blogge ich ja auch, weil es viel Spaß macht…

    Seid ganz herzlich gegrüßt, Anna

    P.S. Da ich so froh bin Euch gefunden zu haben, habe ich Euch mal spontan einen Best Blog-Award veliehen: http://krachmacherbande.wordpress.com/2014/02/18/juhuu-ein-best-blog-award/
    Vielleicht habt Ihr ja Lust mitzumachen? Würde mich sehr freuen…

    • Drapegon
      12. März 2014 / 1:36

      besonders auffällig bei Artikeln für Kindern, wenn diejenigen selbst dann keine Kinder haben.

  10. 12. März 2014 / 1:26

    Ja das stimmt leider, die Firmen sehen Blogs als billige Werbung an. Ich habe schon den einen oder anderen Link in FB-Gruppen geteilt, wo es auch um diese Thema ging. Nur um neuen Bloggern zu informieren, das sie nicht alle mitmachen müssen, was Firmen wollen. Heute habe ich wieder mal eine Testanfrage abgesagt. Verhandeln war gar nicht. Begründung aus deren Sicht, das sie mehrere Blogger anschreiben und es ist aus kostenspezifischen Gründen nicht mehr möglich. Es ging um ein Produkt was wahrscheinlich im Wareneingang gerade mal nur 1 Euro kostet und ich dann für deren Bedingungen noch das und jenes machen sollte. Was mich aber dann nervt das ich dann zwei Wochen später auf anderen Blogs sehen muss – das doch mehr ging. Da fühlt man sich doch etwas verarscht.

    Es fehlt einfach das unternehmerische denken.

  11. 21. Januar 2015 / 11:43

    Auch hier finde ich es super, dass es gesagt wurde. Ich wollte selbst mal online Werbung schalten für ein unternehmen und bin hinten raus gefallen, wie teuer das ist. Und nun sehe ich, wie wenig man pro Banner bezahlt bekommt.. Wo bleibt die Kohle?

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das:

Etwas suchen?