Bonn, EMSA Markenbotschafter, Familie, TRAVEL

mit EMSA ins Berlitz Sprachcamp….tschüss Ferien….

dreiraumhaus emsa mobility berlitz sprachcamp

Endlich Ferien! Oh mein Gott Ferien! 6 Wochen! Wer kann schon 6 Wochen Urlaub machen?! Und immer wieder steht man vor dem Problem:

wie bekomme ich die 6 Wochen mit meinem Kind rum?

Wir haben uns gedacht…schmeißen wir unseren Sohn um 07:00 Uhr aus den Federn und stecken ihn einfach mal in so ein Feriencamp. Für unseren kleinen Langschläfer gar nicht so einfach und ich denke, dass erste Foto in diesem Blogartikel spricht für sich (Müüüüüüdigkeit).

Die Problemlöser:

Ach neee Leute, da hab ich echt kein Bock drauf….mir anzuhören, dass man früher die Probleme doch auch nicht hatte und die Kinder haben sich miteinander beschäftigt…blablabla. Ich kann das ÜBERHAUPT nicht bestätigen. Ich bin jetzt 38 und ich war als Kind auch in Feriencamps oder Jugendfreizeiten. Eltern MÜSSEN arbeiten und 6 Wochen zu überbrücken ist manchmal ein ganz schönes Kunststück.dreiraumhaus emsa mobility berlitz sprachcamp

Mal vorausgesetzt, man könnte die 6 Wochen zu Hause bleiben, dann wird es auf Dauer trotzdem schwierig einem 10jährigen die Schulfreunde oder Freunde zu ersetzen (denn die sind ja meist auch irgendwo im Urlaub) und das „SCHLECHTEELTERNGEWISSEN“ schwingt irgendwie immer mit. Ferien sind toll…gar keine Frage, aber es ist für berufstätige Eltern immer ein Spagat diese Zeit irgendwie vernünftig zu überbrücken. Auch Eltern, die zu Hause sind, dürften zwischendurch ihre liebe Not haben……..

Berlitz Sprachcamp:

Wie das immer so ist…..man weiß das die Sommerferien kommen und irgendwie bin ich immer zu spät dran. Viele Sommerprogramme sind bereits belegt oder bei den stark frequentierten Sachen, gibt es so was wie Auslosungen, weil der Andrang viel zu groß ist. Eine vernünftige Übersicht mit Angeboten ist auch nicht zu finden, also googelt man sich quer durch das Internet.

Hier bin ich recht schnell über Berlitz gestolpert. Eigentlich dürfte fast jeder Berlitz kennen aus dem Fremdsprachenbereich! Und dort werden Sprachcamps und auch Sprachreisen für Kinder angeboten.dreiraumhaus emsa mobility berlitz sprachcamp

Das Berlitz Programm:

Ich war auf den ersten Blick überzeugt und habe Luca angemeldet. Wir kommen ja aus der Nähe von Bonn und das Camp findet im Brüser Dorf statt und das gehört zur Jugendfarm Bonn und diese Einrichtung hat hier in der Umgebung einen mega guten Ruf. Die Kinder sind in der Natur und können sich dort einfach toll beschäftigen bzw. bekommen tolle Angebote.

Das Berlitz Sprachcamp im Brüser Dorf findet komplett auf englisch statt. Die Kinder werden entsprechend ihres Könnens in Gruppen aufgeteilt, bekommen Unterricht und kommuniziert wird komplett auf englisch. Die Betreuer sind Native Speaker und kommen aus den USA und natürlich gibt es für „Notfälle“ auch deutsche Ansprechpartner. Es ist also für alles gesorgt. Der für Luca zuständige Betreuer kommt aus New York und alleine das dürfte für die Kids ja schon mal super spannend sein.

Luca wird eine Woche am Camp teilnehmen. D.h. also von Montag – Freitag und im Durchschnitt von 09:00 Uhr – 17:00 Uhr…also zeitlich wirklich attraktiv. Speziell in diesem Fall werden Kinder im Alter von 7 – 13 Jahren angesprochen. Mittags werden die Kids mit einem Snack und Getränken versorgt.

Schaut doch einfach mal auf die Homepage der Berlitz Sprachreisen, dort findet Ihr die riesige Auswahl, die übrigens für ganz Deutschland verfügbar ist.

dreiraumhaus emsa mobility berlitz sprachcamp

EMSA kommt mit:

Luca’s Campwoche ist die perfekte Plattform um unsere Mobility Produkte aus der EMSA Serie weiter auf die Probe zu stellen. Ich weiß nicht, wie es bei Euch so abläuft, aber Luca futtert ganz schön was weg und wenn die Kinder den ganzen Tag an der frischen Luft sind, dann knurrt der Magen gern auch öfter mal.

Abgesehen vom Mittagssnack, ist man für die Mahlzeiten des Kindes beim Berlitz Sprachcamp selber verantwortlich. D.h. also gut frühstücken, dann nochmal was für das 2. Frühstück mitgeben, etwas für die Mittagszeit und Getränke für tagsüber. Der Rucksack hat also ganz schön was zu schleppen.

Das ist der perfekte Einstieg für das Speisegefäß von EMSA. Es ist Sommer und hier kann man sicher sein, dass sich die Speisen den Tag über halten, denn gute 12 Stunden soll hier für Kühlung gesorgt sein. Die Thermosflasche haben wir ja bereits mehrfach getestet und sind nach wie vor begeistert und damit das Wasser bei der Hitze kühl bleibt, kommt auch nichts anderes in Frage.dreiraumhaus emsa mobility berlitz sprachcamp

Tja….was kommt in den Rucksack?

Also im ersten Moment war ich etwas „überfordert“….

was pack ich denn bloß für die Mittagszeit ein?

Ich hab einfach Nudelsalat mit Thunfisch, Gurken und Sojasauce gemacht. Im übrigen eines der Leibgerichte von Luca und ich musste aufpassen, dass er mir nicht die Schüssel leerfuttert, sollte doch alles für’s Camp sein. Dann hab ich noch ein paar Gurken aufgeschnitten und alles in das Speisegefäß gepackt…FERTIG!

Für das 2. Frühstück gibt es Vollkornbrot mit Leberwurst und ein gekochtes Ei und ein Apfel ist auch noch in den Rucksack gewandert.

Beim Frühstück zu Hause gab es auch Vollkornbrot mit Leberwurst und einen leckeren Smoothie. Man könnte also nicht behaupten, dass Luca nicht mit einer guten Grundlage in seine Campwoche gestartet wäre. Er ist super happy mit seinem Henkelmännchen, seiner Lieblingsflasche und seinem grünen Rucksack losgezogen.dreiraumhaus emsa mobility berlitz sprachcamp dreiraumhaus emsa mobility berlitz sprachcamp dreiraumhaus emsa mobility berlitz sprachcamp dreiraumhaus emsa mobility berlitz sprachcamp dreiraumhaus emsa mobility berlitz sprachcamp

MAMAGEDANKEN:

Es ist ganz merkwürdig. Luca ist super aufgeschlossen und kontaktfreudig und geht seit seinem ersten Lebensjahr schon immer in Kinderbetreuungen. Er hat auch schon über seine Kita Ferienprogramme mitgemacht, aber da kannte man irgendwie alles. Berlitz ist das erste Feriencamp außerhalb der Komfortzone und er war ziemlich aufgeregt (ich auch!). Ich bin mir aber ziemlich sicher, dass er absolut begeistert sein wird.

Ich habe selber schon Sprachreisen nach London gemacht und es gibt einfach nichts besseres als Sprachen in der entsprechenden „Sprachumgebung“ zu lernen. Ich bin davon überzeugt, dass die Kinder einen riesigen Spaß daran haben werden die gelernten Dinge auch vor Ort direkt umzusetzen. Kinder haben einfach eine nicht so eine riesige Hemmschwelle, wie ein Erwachsener. Die quatschen einfach drauf los, während ich genau überlege, wie ich mich auf englisch ausdrücke um mich möglichst nicht lächerlich zu machen.dreiraumhaus emsa mobility berlitz sprachcamp dreiraumhaus emsa mobility berlitz sprachcamp dreiraumhaus emsa mobility berlitz sprachcamp

Die Woche bei Berlitz schlägt mit 240 Euro zu Buche. Das ist kein Schnäppchen und nicht jeder kann sich das leisten…ich weiß! Ich hab leider keine Erfahrung damit, bin mir aber ziemlich sicher, dass solche Programme auch mit öffentlichen Gelder gefördert werden.

Ich bin sehr gespannt, was mein „kleinergroßer“ Schatz heute abend erzählen wird und nutze die Zeit um mich hier auf meine Arbeit konzentrieren zu können und das vollkommen ohne schlechtes Gewissen gegenüber meinem Sohn. Wenn es ihm gefällt, werden wir wahrscheinlich darüber nachdenken ihn nächstes Jahr für eine Berlitz Sprachreise einzuplanen.

Habt einen schönen Tag, Eure Schnimpeline