Zähne putzen mit Schall: die neue Philips Sonicare Healthy White

Zähne putzen mit Schall: die neue Philips Sonicare Healthy White

Ich kann mich noch gut erinnern, wie mein Freund vor ungefähr zwei Jahren begeistert von einer professionellen Zahnreinigung zurückkehrte und von der dort verwendeten Technologie berichtete. Seitdem steht eine Schallzahnbürste einer bekannten Marke nahezu ungenutzt bei uns im Bad herum, welche ich ihm damals zum Geburtstag schenkte. Ich selbst habe sie nie ausprobiert. Rückblickend frage ich mich: warum eigentlich?

Vor gut einer Woche konnte ich ganz unverhofft ein Paket ohne Begleitschreiben entgegennehmen. Enthalten war eine elektrische Zahnbürste der Marke Philips, die Sonicare Healthy White mit 2 Putzeinstellungen. Mein Unterbewusstsein sagte mir, ich sollte mal in den alten Mails suchen und Tatsache: über den Rossmann Blogger-Newsletter hatte ich mich vor einiger Zeit für diesen Test beworben.

3Beim Zähneputzen bin ich etwas eigen. Vor Jahren besaß ich einmal eine herkömmliche elektrische Zahnbürste. Irgendwie konnte mich diese nicht wirklich überzeugen und schnell landete ich wieder bei meiner manuellen Kurzkopfzahnbürste mit mittlerer Borstenstärke. Mittlerweile weiß ich, woran es lag. Der Bürstenkopf meiner damaligen elektrischen Zahnbürste war rund und irgendwie kam ich nicht wirklich zurecht.

Das sollte nun anders werden. Neues Jahrzehnt – neuer Versuch! Mittlerweile hat sich wahnsinnig viel getan, was elektrische Zahnbürsten anbelangt. Der elektrische Betrieb allein reicht nicht mehr, mittlerweile ist die Schalltechnologie wie auch in der Philips Sonicare Healthy White weit verbreitet, mit der man noch bessere Putzergebnisse erzielen soll.

Die Philips Zahnbürste putzt mittels patentierter Schalltechnologie: ganze 31.000 Bürstenkopf-Bewegungen werden pro Minute erzeugt. Das ist, als würde eine Pferdekutsche (meine manuelle Zahnbürste) gegen ein Düsenjet antreten – da kann man ja nur verlieren… Ob die Geschwindigkeit der Bürstenkopfbewegungen wirklich das Wichtigste bei einer Zahnbürste sein sollte, das wollte ich herausfinden.

Vor dem ersten Gebrauch sollte man die Zahnbürste aufladen. Das Netzteil an den Stromkreis angeschlossen, sagte mir das Dauerleuchten der Philips Sonicare, dass diese bereits voll geladen war. Prima, da konnte ich gleich loslegen.

4 5Um nichts falsch zu machen, belas ich mich zunächst in der Gebrauchsanweisung. Diese verriet mir, dass die Schallzahnbürste über zwei Modi verfügt: den Clean- sowie den White-Modus. Bei dem Gerät handelt es sich übrigens um einen Ein-Knopf-Mechanismus. Drückt man den hellgrünen Powerschalter, schaltet man die Zahnbürste an und wählt damit automatisch den Clean-Modus. Drückt man ein zweites Mal, dann aktiviert sich der White-Modus. Der Unterschied zwischen beiden Putzeinstellungen ist letztlich die Dauer der Anwendung (2:30 min. zu ursprünglich 2:00 min.) sowie eine veränderte Bürstenbewegung in den letzten 30 Sekunden des White-Modus. Die Schneidezähne im Ober- und Unterkiefer sollen in der Einstellung intensiver gepflegt und dadurch besser von Verfärbungen befreit werden. Sie sollen innerhalb von 14 Tagen deutlich weißer werden, wie die Bezeichnung White-Modus verheißt. Nach dem Durchlaufen des gewählten Programms stellt sich die Zahnbürste übrigens automatisch aus.

Mein erster Putz-Versuch mit der Philips Sonicare Healthy White war…tja, durchwachsen bis lustig trifft es am ehesten, das Spiegelputzen inbegriffen 😉

Die Putzanleitung sieht eine Aufteilung des Kiefers in vier Quadranten vor: 1 ist dabei die Außenseite des Oberkiefers, 2 die Innenseite des Oberkiefers, 3 die Außenseite des Unterkiefers und 4 die Innenseite des Unterkiefers. Putzt man im White-Modus kommen zusätzlich die sichtbaren Zähne im Oberkiefer als ein Abschnitt und die sichtbaren Zähne im Unterkiefer als ein letzter Abschnitt hinzu.

Sklavisch genau hielt ich mich an die Putzanleitung. Die Zahncreme flog beim ersten Putzen der äußeren Zähne im Oberkiefer in alle Richtungen, vor allem der Spiegel bekam ein schönes Muster. Bei der ersten Berührung der Innenseite des Oberkiefers, wobei ich auch den Gaumen berührte, überfiel mich ein Gefühl von Brechreiz bis Kitzeln. Es war so ungewohnt und unangenehm, dass ich am liebsten die Zahnbürste in die Ecke gestellt hätte. Doch tapfer kämpfte ich mich durch das komplette Putzprogramm.

Toll finde ich übrigens, dass alle 30 Sekunden ein kurzer Ton erklingt und sich die Putzbewegung verändert, so dass man genau weiß, wann man mit dem Putzen des nächsten Quadranten beginnen sollte. Ich bin jedes Mal total erstaunt, wie kurzweilig mir die insgesamt 2,5 Minuten Putzzeit vorkommen.

Ja, Ihr könnt es herauslesen… ich bin natürlich drangeblieben und habe mich mittlerweile an die neue Schallzahnbürste gewöhnt. Um das zu schaffen, habe ich jedoch ziemlich schnell die empfohlene Putzanleitung über den Haufen geworfen und meine eigene, für mich angenehmere Abfolge gefunden. Ich putze zunächst die äußeren Zähne von Ober- und Unterkiefer, dann erst die Innenseite von Unter- und Oberkiefer und abschließend die Schneidezähne oben sowie unten. Der Brechreiz und auch das Kitzelgefühl sind zum Glück verschwunden. Einzig etwas unangenehm wird es, wenn ich einmal aus Versehen beim Wechseln des Putzquadranten mit dem Bürstenstiel gegen die anderen Zähne stoße. Dann merkt man deutlich die Vibration, die durch die vielen Tausend Bürstenkopfbewegungen von der Zahnbürste in den Kiefer übertragen wird.

Für mein Empfinden könnte das Handstück etwas kleiner und damit handlicher sein, aber das ist Geschmackssache.

Ob´s etwas bringt im Vergleich zu meiner Handzahnbürste? Ich denke schon. Ich habe in einer Rille an einem Schneidezahn manchmal mit einer kleinen Verfärbung durch Tee oder Kaffee zu tun. Diese Verfärbung ist momentan nicht sichtbar.

6Highlights der Philips Sonicare Healthy White sind für mich definitiv der Timer und die Bürstenkopfgröße, die in etwa der meiner Kurzkopfzahnbürste entspricht. Außerdem verspricht das integrierte Lithium-Ionen-Akku eine sehr lange Nutzungsdauer von bis zu zwei Wochen.

Die Schallzahnbürste hat einen geringen Platzbedarf und lässt sich leicht unter fließend Wasser reinigen. Der Verkaufspreis der von mir getesteten Philips Sonicare Healthy White (mit 2 Putzeinstellungen) liegt derzeitig bei knapp 80 €, welcher erfahrungsgemäß bei technischen Geräten schnell sinken kann. Die Bürstenköpfe sollten wie Handzahnbürsten alle drei Monate ausgetauscht werden und kosten um die 15 € für zwei Stück.Philips_Sonicare_Buerstenkopf

Der absolute Knaller ist, dass Ihr einige Philips Sonicare Healthy White Bürsten absolut risikolos für 30 Tage testen könnt. Alle Infos zur Geld-Zurück-Garantie (bis 31.8.2015) findet Ihr hier: http://www.philips.de/content/B2C/de_DE/Aktion/testwochen.html.Philips_Sonicare_Rossmann_618x200

Putzt Ihr eigentlich noch von Hand oder nutzt Ihr auch schon die neue Schalltechnologie?

Eure Häsin

Vielen Dank an Philips und den Rossmann Blogger-Newsletter für das Testprodukt!

7 Kommentare

  1. 26. Juli 2015 / 9:53

    ich bin ehrlich gesagt der manuelle putzer. ich hatte schon mal so eine bürste, aber bin am ende doch bei der manuellen geblieben.
    liebe sonntagsgruesse!

    • 26. Juli 2015 / 10:05

      Ja, ich war es wie beschrieben seither auch, kann das gut verstehen…nun putze ich grad seit einiger Zeit mit der und muss sagen: ich finds gut. Mal schauen, wie lang sich das hält 🙂

      Dir noch einen schönen Sonntag!

      • 26. Juli 2015 / 21:19

        Ich nutze schon seit Jahren „Schall“ und könnte gar nicht mehr anders. Leider ist Philips da Zahnbürstentechnisch echt weit vorn, aber qualitativ scheiße. Wir müssen alle 2 Jahre die Handgeräte austauschen, weil immer irgendwas defekt ist. Auch Luca nutzt das Schallmodell für Kinder von Philips – richtig gut das Teil. Marco und ich haben das Diamond Clean Modell….LG Andrea

  2. 26. Juli 2015 / 22:46

    Oh, da bin ich mal gespannt, wie lang sie hält.

    • 28. Juli 2015 / 8:02

      Ich drück Dir die Daumen…..! Solange es noch in der Garantiezeit ist…..

  3. 2. August 2015 / 16:31

    Huhu Hasi,

    ich putze sowohl manuell als auch elektrisch. Uns hat’s die Braun Oral B-Serie angetan. Mit Schallzahnbürsten habe ich noch keine Erfahrungen gesammelt, schaut aber gut aus.

    So kann das Hasi auf jeden Fall kraftvoll zubeißen. 😉

    Klasse Vorstellung! 🙂

    Sonnige Sonntagsgrüße – TaTi

    • 2. August 2015 / 16:45

      Hallo Tati,
      ja, eine von Braun hatte ich seinerzeit auch – das scheint wohl die am weitesten verbreitetste Marke bei elektrischen Zahnbürsten zu sein.
      Lieben Dank für Deine Rückmeldung und herzlich willkommen zurück im Blogger-Universum 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

%d Bloggern gefällt das:

Etwas suchen?