Was ist ein ECN-Broker beim Forex-Trading?

Was ist ein ECN-Broker beim Forex-Trading?

Wer sich etwas mit Forex-Trading befasst, wird relativ zeitnah auch auf den Begriff ECN-Broker stoßen, welcher in vielen Ratgebern erscheint.

Dabei wird Kunden oft empfohlen, direkt ein Konto bei einem solchen ECN-Broker zu erstellen. Jedoch wissen insbesondere viele neue Trader überhaupt nicht, was ECN-Broker überhaupt sind. Denn was bedeutet die Abkürzung ECN? Welche Vor- und Nachteile haben ECN-Broker und worauf sollte man bei der Auswahl von einem dieser Broker überhaupt genau achten?

Diese und viele weitere Fragen werden wir in diesem Artikel im Detail beleuchten, um euch eine bessere Idee davon zu geben, was ECN-Broker sind, wie diese funktionieren und was ihr alles beachten solltet, wenn es darum geht, einen ECN-Broker zu wählen.



Was bedeutet ECN überhaupt?


ECN ist eine Abkürzung für Electronic Communications Network, was im Grunde genommen bereits vieles erklärt: Denn das bedeutet, dass Tradern ein elektronisches Netzwerk für die Kommunikation zur Verfügung gestellt wird, mit welchem sie direkt mit den Händlern traden können, ohne dass der Broker in Form eines Vermittlers auftritt.

Warum ECN-Broker insbesondere beim Devisenhandel relevant sind? Ganz einfach: Denn gerade beim Forex-Trading, einem Markt, welcher sehr volatil sein kann, ist es enorm wichtig, jegliche Trades möglichst zeitnah zu absolvieren, was natürlich auf optimale Art und Weise möglich ist, wenn der Handel direkt und ohne Vermittler stattfindet.


Was sind die Vorteile von ECN-Brokern?


Prinzipiell sind ECN-Broker dafür bekannt, relativ geringe Spreads (die Differenz zwischen dem notierten Kauf- und Verkaufskurs) zu bieten, was natürlich im Endeffekt auch bessere Profite für Kunden ermöglicht.

ECN-Broker agieren auch niemals in Form einer Gegenpartie zu Tradern, sondern ordnen bzw. sortieren lediglich die unterschiedlichen Orders, welche von den Kunden auf ihrem Online-Portal abgegeben werden.

Das hat unter anderem jenen Vorteil, dass der Broker nicht als Gegner auftritt und somit auch nicht gegen die Trader auf seiner Plattform wettet. Das ermöglicht transparente Kurse, da Broker somit nicht die Kurse auf ihrer Webseite selbst festlegen. Ansonsten geschieht dies auf eine Art und Weise, welche sicherstellt, dass am Ende immer der Broker, ähnlich wie bei Casinos, gewinnt.



Wie ECN-Broker im Endeffekt Geld verdienen? Dies wird mit Gebühren und anderen Kosten erreicht, welche von Kunden eingehoben werden, die ihre Portale verwenden.

Prinzipiell sind ECN-Broker also Anbieter von Forex-Trading, bei welchen man sehr geringe Spreads findet und welche äußerst transparent über jegliche aufkommenden Kosten informieren.

Klarerweise gibt es auch bei ECN-Brokern große Unterschiede in Bezug auf deren Qualität, weswegen es sehr wichtig ist, stets intensiven Research über unterschiedliche Anbieter zu betreiben, bevor man sich für einen der zahlreichen weltweit verfügbaren ECN-Broker entscheidet.

Teilen:

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das:

Etwas suchen?