Ordnung im Home-Office: 7 Tipps, die dir dabei helfen in deinem heimischen Büro Ordnung zu schaffen

Designe dein Regal mit MYCS - die perfekte Lösung für Stauräume!


Das Home-Office hat zahlreiche Vorteile. Einer davon ist, dass du dein heimisches Büro gestalten kannst, wie du möchtest.

Es besteht aber die Gefahr, dass Unordnung Einzug hält – du hast keine Kollegen, die sich über dein Chaos beschweren könnten. Es ist wichtig, dass du ein Ordnungssystem schaffst. Wir geben dir sieben Tipps, wie dir das gelingt.


1. Sorge für Ordnung auf dem Schreibtisch


Höchstwahrscheinlich ist dein Schreibtisch der Ort, an dem sich der größte Teil deiner Arbeit abspielt. Bei Menschen, die zu Unordnung neigen, bilden hier die Unterlagen hohe Stapel.

Eine angenehme Arbeitsumgebung sieht anders aus. Auf deinem Schreibtisch sollten sich ausschließlich die Dinge befinden, die du für deine Arbeit dringend brauchst – und die sollten einen festen Platz haben. Hier eignet sich ein mehretagiges Ordnungssystem, in dem du deine Unterlagen ablegen und sortieren kannst.


Dekosamstag: Ikea Küchenplanung im Büro und die schönste Deko von Emil und Paula!


2. Verzichte auf Zettelwirtschaft


Notizen während eines wichtigen Anrufs, eine Liste der dringendsten Aufgaben, spontane Ideen – es gibt viele Gründe, zum Notizzettel zu greifen. Du solltest vermeiden, dass die Zettel lange auf deinem Schreibtisch verweilen, und dort für Unordnung sorgen.

Jede Information, die du auf ein Stück Papier geschrieben hast, ist an anderer Stelle gut aufgehoben. Termine solltest du gleich in deinen Kalender eintragen, für deine Ideen könntest du ein Notizbuch anlegen, und für To-Do-Listen gibt es Apps im Smartphone. Dank dieser Maßnahmen verschwinden die losen Zettel vom Schreibtisch.

Wenn du nicht auf Zettel verzichten kannst, lege dir zumindest einen Block zu, von dem du die Zettel aber nicht abreißt. So gibt es immerhin keine Zettelwirtschaft.


3. Schaffe genug Stauraum


Um Unterlagen, Gegenstände und alles andere unterzubringen, benötigst du in deinem Home-Office genug Stauraum. Es kommen vor allem drei Lösungen infrage:


  • Regale: Simpel und praktisch. Weil sie offen sind, musst du den Inhalt ordentlich halten.
  • Aktenschränke: Türen und Schubladen sorgen für die Möglichkeit, dass du an manchen Stellen Chaos walten lassen kannst.
  • Rollcontainer: Kleine Schränke auf Rollen. Bieten zwar nicht den gleichen Platz wie Schränke, sind aber mobil und somit an verschiedenen Orten nutzbar.


Welche Möbelstücke du in deinem Büro nutzt, hängt von deinen Präferenzen und dem Platz ab, den du hast. Bei dem Online-Shop Möbel-Eins findest du eine große Auswahl an Möbeln für dein Home-Office.

Wenn du deinem Rücken obendrein noch etwas Gutes tun möchten, dann investiere in einen elektrisch höhenverstellbaren Schreibtisch. Bei Möbel-Eins kannst du dir deinen Schreibtisch ganz nach deinen Vorstellungen zusammenstellen. Das heißt du kannst nicht nur die Größe, sondern auch die Farbe der Tischplatte und auch die Gestellfarbe selbst auswählen. Auch die anderen Zimmer in deiner Wohnung oder deinem Haus kannst du mit den Produkten des Online-Shops spielend leicht bestücken. 


4. Bewahre das Wichtigste in der Nähe auf


Nicht alle Unterlagen, Bücher und Gegenstände, die sich in deinem Home-Office befinden, brauchst du für deine tägliche Arbeit. Manche sind unverzichtbar, und du greifst regelmäßig nach ihnen. Dies solltest du bedenken, wenn du deine Schränke bestückst. Platziere die wichtigsten Dinge dort, wo du sie schnell erreichen kannst, beispielsweise gleich neben deinem Schreibtisch oder auf Schrankbrettern in Augenhöhe. Seltener genutzte Gegenstände können oben oder unten im Schrank verschwinden, bis du sie brauchst.



5. Beschrifte möglichst viel


In deinem Home-Office gibt es jede Menge Ordner, Boxen und Kisten. Stell diese nicht im Schrank oder im Regal ab, ohne sie exakt zu beschriften. Wenn du das nicht tust, suchst du später ewig nach bestimmten Unterlagen oder Gegenständen. Ein Label mit der Aufschrift „Steuerunterlagen 2019“ oder „Material für Outdoor-Fotografie“ macht es dir später einfacher, bestimmte Dinge wiederzufinden.

Achte darauf, dass du ein einheitliches Beschriftungssystem nutzt. Wenn du begonnen hast, Ordner von Hand zu beschriften, bleib bei diesem System. Es bringt Unruhe in das Regal, wenn manche Ordner mit Handschrift und andere mit Maschine beschriftet sind.


6. Lege eine feste Zeit zum Aufräumen fest


Im Laufe einer hektischen Arbeitswoche sammeln sich allerhand Gegenstände im Home-Office, die nicht an dem Platz sind, an den sie gehören. Um dieser Unordnung Herr zu werden, empfiehlt es sich, dass du jede Woche eine feste Zeit zum Aufräumen einrichtest. Diese nutzt du zum Verräumen und zum Ausmisten.

Der ideale Zeitpunkt für diese Aktion ist der Freitagnachmittag. Du hast deine Arbeitswoche hinter dir und bringst sie zu Ende, indem du Ordnung schaffst. Das ist gleichermaßen gut für dein Büro wie für dein Unterbewusstsein. Es ermöglicht dir, am Montag in einer aufgeräumten Arbeitsumgebung in die neue Woche zu starten.


7. Nutze den Papierkorb


Dieser Tipp mag offensichtlich sein. Du würdest dich wundern, wie viele Menschen Unterlagen und anderen Papierkram behalten, weil sie denken, dass sie sie zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal brauchen. Es sollte zu einer deiner Gewohnheiten werden, regelmäßig unwichtige Dinge wegzuwerfen. Das entlastet deinen Schreibtisch und die Schränke in deinem Home-Office.


Dekosamstag: Ikea Küchenplanung im Büro und die schönste Deko von Emil und Paula!


Checkliste: Aufräumen richtig gemacht


Zu Abschluss findest du hier eine kleine Checkliste, mit der du dauerhaft für Ordnung im Home-Office sorgst:


  1. Sortiere alle Unterlagen nach Kategorien. Rechnungen, Verträge, Gebrauchsanleitungen – unterschiedliche Arten von Papierkram kommen in unterschiedliche Ordner.
  2. Wirf weg, was du nicht mehr brauchst. Das können alte Rechnungen oder Unterlagen von Kunden sein, mit denen du seit einer Weile nicht mehr zusammenarbeitest.
  3. Lass Gegenstände aus deinem Büro verschwinden, die keine Rolle für deine Arbeit spielen. Dekoration ist schön und gut, zu viel kann den Raum aber überladen und voll aussehen lassen.
  4. Vergiss nicht, regelmäßig in deinem Büro Staub zu wischen und zu putzen. Reinige zum Beispiel den Computer-Bildschirm mit einem feuchten Tuch.


Fazit: Ordnung ist der Schlüssel zum Erfolg


„Ordnung ist das halbe Leben“, lautet ein bekanntes deutsches Sprichwort. Und es gilt ebenso für den Ort, an dem du viele Stunden des Tages verbringst: das heimische Büro. Herrscht dort Chaos, überträgt sich das schnell auf deine Gedanken und deine Arbeitsweise.

Die Ordnung auf Schreibtisch und in Schränken ist unverzichtbar, um für eine organisierte Tätigkeit zu sorgen.

Quellen:

https://haushaltsfee.org/ordnung-home-office/
https://innenleben-design.com/ordnung-im-homeoffice-5-tipps-und-ein-giveaway/
https://zeitakrobat.de/12-tipps-fuer-ultimative-ordnung-im-home-office
https://www.ordnungsliebe.net/buero-aufraeumen/


Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das:

Etwas suchen?