Du kannst schlank sein, wenn Du willst…ein Zwischenbericht von der Diätfront…

Du kannst schlank sein, wenn Du willst…ein Zwischenbericht von der Diätfront…

Ich bin gerade ganz fröhlich mit mir selbst. Soll heißen…ich mag mich ganz gern. Ich bin weder dünn, noch bin ich dick. Ich bin eine Frau, im wohl besten Alter und einem losen Mundwerk. Ich gehe zur Nagelpflege, lasse mir die Füße massieren und falsche Wimpern aufkleben. Ich kaufe sogar hin und wieder Mode…man sollte es gar nicht für möglich halten.

Außerdem achte ich nach wie vor auf meine Ernährung in einem Rahmen, der mich an keiner Stelle anstrengt. Ich hasse Dinge, die mich anstrengen. Genauso hasse ich es, wenn ich nicht einfach sein kann, wie ich eben bin. Vollkommen egal, welche Diät ich ausprobiert habe und auch völlig egal, welche Erfolge ich erzielen konnte….wichtig ist immer, dass man sich dabei wohlfühlt. Druck und Zwang führt automatisch zu Frustration….

Jan Becker sagt in seinem Buch “Du kannst schlank sein, wenn Du willst” etwas völlig Richtiges:

 

Wenn Sie Ihr Gewicht auf Dauer reduzieren wollen, müssen Sie mental dazu bereit sein….

 

Wir alle kennen dieses Problem! Es gilt den inneren Schweinehund zu überwinden und das ist oft schwerer, als gedacht. Trotz größter Motivation scheitert man doch ganz oft an der Umsetzung der eigenen Vorhaben. Jeden Abend, wenn ich mich ins Bett lege… denke ich…”morgen, morgen mach ich Yoga und danach geh ich ne Runde joggen”. Und jeden einzelnen Morgen versage ich kläglich. Ich finde 1000 Gründe die Dinge nicht zu tun…hier ne Grippe, da der Schnee, dort die Dunkelheit. Irgendwas ist doch immer. Noch schlimmer wird es, wenn man abnehmen will….das ist irgendwie ein ewiger Teufelskreis. Ich kenne wirklich niemanden, der zu 100 Prozent zufrieden mit sich und seiner Figur wäre…..nicht mal Charlotte (und das will schon was heißen).

 

dreiraumhaus alpro happy challenge joghurt yoghurt bowl mit paleo muesli lifestyleblog leipzig-14

 

Abnehmen mit “Du kannst schlank sein, wenn Du willst”!

 

“Du kannst schlank sein, wenn Du willst” von Jan Becker ist mit dem richtigen Grundverständnis für unsere Figurprobleme ausgestattet. Ich konnte viel lesen, was ich im Grunde selber schon wusste. Trotzdem ist es wichtig, sich genau diese Dinge nochmal vor Augen zu führen. Das, an sich, ist ja schon mal eine wirklich wichtige Erkenntnis.

Allerdings richtet sich das Buch “Du kannst schlank sein, wenn Du willst” an Menschen, die den Weg in ihr mentales Unterbewusstsein finden wollen…per Selbsthypnose…um an den richtigen Schrauben zu drehen und das Gehirn umzuprogrammieren.

Es geht dabei nicht ausschließlich darum Gewicht zu verlieren oder an der eigenen Einstellung zum Thema Ernährung etwas zu verändern. Es geht auch um Stressabbau und die eigene Denkweise. Möglicherweise auch direkt bei Problemen anzusetzen, die vielleicht dazu führen, dass man im Essverhalten “gestört” ist und sich an der ein oder anderen Stelle nicht zügeln kann.

Ich hatte in meinem ersten Blogartikel zum Buch von Jan Becker “Du kannst schlank sein, wenn Du willst” schon ziemlich deutlich geschrieben, dass es für mich sehr problematisch ist mich zu entspannen. Ich finde das meist sehr witzig. Das Gute ist, dass ich hier – tagsüber – meist mit mir alleine bin. Es sieht mich also niemand, wenn ich völlig entrückt auf meinem Bett vor mich hin entspanne oder in irgendeiner Form hypnotisiert bin…klingt ja irgendwie erstmal ziemlich schräg.

Die empfohlenen Entspannungsübungen lassen sich super einfach nachmachen und sind wirklich toll. Im Buch selber dreht es sich sogar um eine fiktive Andrea….ich fühle mich also ziemlich angesprochen. Auf die Selbsthypnose war ich sehr gespannt, aber auch erstmal richtig überfordert. Der eigentliche Text für die Selbsthypnose ist recht lang und ich war mir unsicher, wie ich das anstellen soll. 10 Seiten Text auswendig lernen….hatte ich nicht wirklich im Sinn. Ich habe mir die Hypnose in dem Buch “Du kannst schlank sein, wenn Du willst” von Jan Becker mehrfach durchgelesen und wirken lassen, aber für die Hypnose selbst, habe ich einen anderen Weg gewählt.

Jan Becker hat diese Selbsthypnose nämlich bereits in einem – sehr erfolgreichen – Radioexperiment durchgeführt. Das ist ziemlich cool, denn so konnte ich mich mit Buch und iPhone in mein kuscheliges Schlafzimmer verziehen und die Selbsthypnose auf diesem Weg, ziemlich entspannt, ausprobieren. Ich kann euch das wirklich nur empfehlen. Im Gesamtkontext des Buches, war das für mich der schwierigste Punkt…ich wollte es aber ganz unbedingt schaffen….

Ich vermute, dass meine Freundin Charlotte, sehr lachen wird, wenn sie das hier liest. Denn sie weiß am allerbesten, wie ich in dieser Beziehung drauf bin. Wenn ich es also schaffe mich selber so zu entspannen, dass ich am Ende in eine Selbsthypnose verfalle und vielleicht sogar noch mit ein paar Kilo weniger in der nächsten Zeit anzutreffen bin….DANN – muss ich Jan Becker leider aufsuchen und mal ordentlich abknutschen.

Da, ich mich nun im Status der absoluten Entspannung befinde, bitte ich also um allergrößte Ruhe. Ich informiere Euch innerhalb der kommenden 2 Wochen über die endgültigen Resultate dieser außergewöhnlichen Form der Diät…! Nur so viel an dieser Stelle….es lohnt sich sehr über die eigenen Schatten zu springen…

Das Buch bekommt Ihr übrigens hier.

Ihr dürft gespannt bleiben.

 

Eure Schnimpeline

 

Liebevolle Werbung: Dieser Blogartikel ist in Kooperation mit dem Piper Verlag enstanden.

Merken

Merken

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

%d Bloggern gefällt das:

Etwas suchen?