Warum nur Du selbst für Dein Wohlfühlgewicht sorgen kannst...
Liebevolle Werbung, LIFESTYLE

Warum nur Du selbst für Dein Wohlfühlgewicht sorgen kannst…

Ich war gestern bei ZARA. Viele von Euch haben mein Video auf Facebook gesehen. ZARA meide ich eigentlich seit Jahren. Ich hab dort in der Vergangenheit vielleicht mal Basicshirts, Schals oder ne Tasche gekauft.

Es ist schon ziemlich lange her, da hatte ich mich dort in einen Cordblazer verliebt. Ich wusste, das die Größen klein ausfallen und bin schon mit XL in die Kabine getigert. Ich habe nicht mal meinen Arm durch den Ärmel bekommen. Danach war ZARA für mich gestorben.

Vorgestern ging auf Instastories eine Hose rund. Eine sogenannte Culotte. Eine ganz schwierige Hosenform, wie ich finde. Ich brauchte 2 Jahre um mich zu gewöhnen. Aber diese besagte Hose fand ich so cool, dass ich mich aufgerafft und ZARA einen Besuch abgestattet habe. Ich bin aktuell richtig gut drauf, also bin ich todesmutig mit diversen Klamotten in die Umkleide und war super überrascht. Nicht nur, dass ich die Klamotten echt cool fand….ich hab reingepasst….und ich bin nach wie vor absolut keine Elfe. Größe L war absolut problemlos, bei manchen Sachen konnte ich sogar zu M greifen.

Vor 2 Jahren habe ich 15 Kilo abgenommen und seitdem nicht wieder zugenommen. Ich irre mich allerdings heute noch bei den Größen und greife meist erstmal ne Nummer größer, als eigentlich notwendig wäre.

 

Warum nur Du selbst für Dein Wohlfühlgewicht sorgen kannst...

 

Warum ist Gewicht so ein gewichtiges Thema?

 

Ich nehme immer wieder Diskussionen darüber wahr und muss tatsächlich ziemlich oft den Kopf schütteln. Manchmal habe ich das Gefühl es hätten sich 2 Lager gebildet….einmal das mit den Mädels, die dünn sein wollen und sich ständig in Sportklamotten und mit #healthyfood präsentieren und dann mit denen, die ständig nach außen tragen, wie cool dick sein ist und das man dazu stehen soll.

Ein dazwischen gibt es offensichtlich nicht.

Ich war dick und kann mit aller Deutlichkeit sagen…rückblickend war das keine Option mehr für mich. Jedenfalls nicht so. Ich hatte an vielen Stellen einen Panzer um mich aufgebaut um mich nicht angreifbar zu machen. Hinzukommt, das ich Mode einfach mag. Ich bin kein Fashionvictim, aber hin und wieder lasse ich mich gern mitreißen. Mode macht einfach Spaß.

Mode, in Form von Mode, ist allerdings nur bedingt möglich bis zu einer bestimmten Größe. Nicht, weil es keine Mode gibt, sondern weil man vielleicht einfach ein paar mehr Regeln beachten muss, was und wie man es trägt.

Ich bin davon überzeugt, dass es Frauen gibt, die sich super dünn super schön finden und jede Frau, die zu ihren Pfunden steht ebenso. Jede, die da was draus macht, hat meine aufrichtige Bewunderung. Wir sollten nur aufhören darüber zu urteilen, was nun richtig oder falsch ist. Denn DAS muss jeder für sich selbst entscheiden und wenn jemand Bedarf an Veränderung sieht, dann soll er das auch tun…ohne das sich andere darüber den Kopf zerbrechen. Aus meiner Sicht gibt es kein richtig oder falsch, solange man sich damit wohlfühlt (und andere nicht schädigt).

Auch die Diskussion über Selbstbewusstsein finde ich oft fehl am Platz. Es ist sicher ein Unterschied, wenn sich ganz junge Mädels dem Figurwahn hingeben, als wenn es sich um erwachsene, reife Frauen handelt. Und natürlich ist es sicher nicht ganz unerheblich, was täglich über unseren Browser flimmert, nur ist das nun mal einfach so und zwar nicht nur im Bereich Diät & Co.! Ich gucke z.B. mit Luca Sonntags super gern Criminal Intent, was aber zwischendurch an Werbung (Sonntagsvormittag) über den Bildschirm flattert….unfassbar. Von Sexspielzeug bis Intimpflege ist einfach alles dabei. Wir sind nicht mehr wirklich geschützt vor Bildern, die etwas mit uns machen können.

Letztendlich liegt die Verantwortung im Umgang damit bei uns selbst, denn an diesem Zustand wird sich nur wenig verändern lassen.

 

Warum nur Du selbst für Dein Wohlfühlgewicht sorgen kannst...

 

Zufriedenheit und Wohlfühlgewicht

 

Für mich hat sich sehr viel verändert seitdem ich diese 15 Kilo runter habe. Ich glaube, selbstbewusst war ich schon immer….das war nie das Problem. Aber ich kann mit mir selbst einfach wieder besser umgehen.  Ich mochte mich so eben einfach nicht wirklich und das macht natürlich etwas mit einem selbst. Meist stellt man das aber erst fest, wenn man etwas verändert hat. Wenn man dann zurückblickt, merkt man das etwas Positives passiert ist.

Ich habe nicht nur die 15 Kilo verloren oder kann wieder Mode in den üblichen Fashionstores kaufen. Ich habe ganz viel über mich selbst gelernt und auch ganz viel darüber, was mir eigentlich gut tut. Jeder, der meinen Blog und die Social Media Kanäle verfolgt, weiß…..dass ich keineswegs nur grüne Smoothies trinke oder Salat in mich reinstopfe. Ganz im Gegenteil….Kulinarik, in jeder Form, gehört für mich zur Lebensqualität. Pommes müssen in Mayo ertrinken. Auf einen Teller Spaghetti gehört ne ganze Packung Parmesan und wenn schon Schokolade, dann auch gern mal die ganze Tafel.

Ich kann aber eben auch anders. Und genau das ist es doch…eine ausgewogene Mischung macht’s. Der berühmte goldene Mittelweg. Ich habe an meiner Ernährung super viel verändert. Ich achte auf die Qualität meiner Lebensmittel, kaufe oft BIO und habe immer Obst und Gemüse im Haus. Ich trinke ausschließlich Wasser und Tee (natürlich auch mal Alkohol) und verzichte immer öfter auf weißes Mehl.

Ich bin absolut begeistert über die Alternativen, die uns die Lebensmittelindustrie mittlerweile bietet und ich habe einen mega Spaß daran mich damit auszuprobieren. Nicht alles ist super cool, aber es lohnt sich hinzusehen und vielleicht mal den ein oder anderen Trend mitzumachen. Hinterher ist man ja immer schlauer.

Fakt ist….ich möchte diese 15 Kilo mehr nicht wiedersehen. Ich bin fein mit mir und das strahle ich auch an jeder Stelle aus. Das merke ich selber und auch das Feedback ist entsprechend. Zufriedenheit kann man offensichtlich wahrnehmen (das finde ich übrigens sehr schön).

Nur an meiner Bewegung muss ich noch arbeiten. Aber auch das nehme ich aktuell in Angriff. Dabei geht es mir keineswegs um mein Gewicht, sondern um meine persönliche Fitness und vielleicht die ein oder andere Stelle noch etwas zu straffen. Ich habe mir zu meinem 40. Geburtstag im Januar eine Apple Watch geschenkt und tracke damit täglich meine Bewegung und das sieht manchmal echt übel aus…..klassisches Büroproblem.

 

Warum nur Du selbst für Dein Wohlfühlgewicht sorgen kannst...

 

Wie verliert man denn nun Gewicht?

 

Woher soll ich das denn wissen?

Ich habe absolut keine Ahnung!

Es gibt so unfassbar viele Möglichkeiten etwas zu tun. Und darunter auch immer wieder ganz klassische Tipps. Für mich persönlich war es die „hCG Diät, aber jeder muss wirklich seinen eigenen Weg finden.

Was aber für alle gleichermaßen gilt, ist die Tatsache, dass Veränderung im Kopf beginnt. Seid Ihr nicht dazu bereit, funktioniert es auch nicht. Ich bin z.B. jemand, der so was nicht lange vorbereitet. Ich bin aber auch jemand der Friseurtermine hasst. Ich gucke morgens in den Spiegel und dann brauch ich auch exakt an dem Tag jemanden, der mir die Haare macht. Heißt also, im Kopf macht es klick und dann muss es auch losgehen (ist nicht immer von Vorteil diese Eigenschaft).

An dieser Stelle schwenke ich nochmal zu meinen Blogartikeln und dem Selbsttest mit Jan Becker’s Buch „Du kannst schlank sein, wenn Du willst“ aus dem Piper Verlag:

 

  • Zwischenbericht von der Diätfront: hier
  • Was Jan Becker behauptet: hier

 

Denn Jan Becker hat sich ja in seinem Buch genau damit beschäftigt…dieser Sache mit dem Kopf und wie man es schaffen kann umzudenken. Denn nicht jeder ist, so wie ich…..also heute was vornehmen und morgen umsetzen. Bei manchen dauert es länger, bei manchen klappt es nie oder es hapert an einem konsequenten Durchhaltevermögen. All das fängt nun mal eben im Kopf an…..das wissen wir alle!

 

 

Mein Fazit zu Jan Becker und seinem Buch!

 

„Du kannst schlank sein, wenn Du willst“….ist eine Bereicherung für jeden, der an der richtigen Stelle ansetzen möchte. Das Buch zielt auf Selbsthypnose ab. Das finde ich grundsätzlich etwas schwierig, da nicht jeder dazu in der Lage ist. Es komplett für mich alleine umzusetzen, war gar nicht möglich, aber mit Hilfe des Youtube Videos ist es wesentlich einfacher diesen Selbstversuch zu wagen. Ich habe es für mich selbst nicht geschafft. Ich war super entspannt, habe ihm wirklich gern zugehört, aber mehr als Müdigkeit und Entspannung habe ich nicht zustande gebracht.

Von meiner besten Freundin Charlotte weiß ich allerdings, wie hilfreich Hypnose sein kann, denn sie hat solche Dinge schon mehrfach angewendet (professionell)….bei mir hat es lediglich im Selbstversuch nicht geklappt. Und das ist eigentlich bei so nem Typen, wie mir auch kein Wunder. Es gab Zeiten, da wäre ich für solche Themen null empfänglich gewesen. Das hat sich schon wesentlich verbessert….aber mein Kopf steht halt auch weiterhin im Weg an der ein oder anderen Stelle.

Der Weg zur Selbsthypnose ist allerdings nur eine Seite des Buches von Jan Becker. Im Wesentlichen dreht es sich eben um den ganz eigenen Schweinehund und welche Möglichkeiten es gibt, einen Weg aus der vielleicht vorhandenen „Kilokrise“  zu finden. Und das bedeutet nun mal einfach bei sich selbst hinzuschauen und an der Basis etwas zu tun. Die eigene Denkweise umstrukturieren. Und wenn man das schafft, ist der Weg geebnet….und das lässt sich nicht nur auf das Figurthema runterbrechen. Das ist in jedem Bereich des Lebens so.

Falls Ihr Interesse an dem Buch bekommen habt…den Link zum Shop findet Ihr hier.

 

Warum nur Du selbst für Dein Wohlfühlgewicht sorgen kannst...

 

Meine persönlichen Kilo-Tipps!

 

Am Ende dieses Blogartikels möchte ich Euch trotzdem nicht ganz allein lassen. Ich werde nämlich oft gefragt, wie ich diese 15 Kilo abgenommen habe. Das findet Ihr auf dem Blog im Diät Tagebuch. Viel wichtiger ist aber die Frage danach, wie ich das Gewicht eigentlich seit 2 Jahren halte und mir wurde oft gesagt, dass mich auf jeden Fall der Jojo-Effekt treffen würde….nur ist das nicht der Fall.

 

Hier 8 Regeln, die mir helfen bzw. geholfen haben:

 

  1. Ändere Deine Grundeinstellung zum Thema Ernährung (nimmt Dir meinetwegen das Buch von Jan Becker als Motivation zur Hand, wenn es von alleine nicht klappt)!
  2. Trink viel! Wasser und Tee! Ich trinke locker 3 Liter am Tag.
  3. Zwischendurch ein grüner Smoothie hilft gegen Völlegefühl und sorgt für einen ordentlichen Vitaminschub und Sättigkeitsgefühl.
  4. 3 – 4 mal die Woche nach 18 Uhr nichts mehr essen (hilft mir enorm).
  5. Viel Obst, Gemüse und weißes Fleisch einbauen.
  6. Verzichtet hin und wieder auf Weißmehl.
  7. Bewegt Euch! Wenig Bewegung ist besser als gar keine!
  8. Unbedingt sündigen! Ansonsten wird der Rest irgendwann zur Qual!

 

Ich finde das sind ein paar sehr überschaubare Regeln, die übrigens bei mir in Fleisch und Blut übergegangen sind. Deswegen empfinde ich davon rein gar nichts als anstrengend.

Jan Becker startet übrigens ab dem 18.03.2017 (also morgen) mit einer Deutschlandweiten Show. Ich verlose heute Abend, ab 20 Uhr, auf meiner Facebook Seite Tickets und auch ein paar seiner Bücher. Schaut mal rein, wenn Ihr Lust habt.

Habt Spaß!

 

Eure Schnimpeline

 

Liebevolle Werbung: Diese Kooperation ist in Zusammenarbeit mit dem PIPER Verlag enstanden. Vielen Dank dafür.

Merken

Merken

Merken

Merken