my home is my castle…"im Dreck" – Teil 2

my home is my castle…"im Dreck" – Teil 2

Normalerweise funktioniert das bei mir so:

Ich komme in einen Raum! Irgendwas stimmt nicht! Die Wand….die Wand braucht eine Veränderung! 24 Stunden später ist die Wand neu!

Diesmal war alles anders:

Ich hatte einen Plan! Ich habe vorausschauend gedacht! Ich habe gewartet und ganz viel Geduld bewiesen (schrecklich)!

testmonster testmonsterblog türenmeile tischlerei brendel 10testmonster testmonsterblog türenmeile tischlerei brendel 8

Stand der Dinge:

20. Januar 2015…ich sitze in meinem Wohnzimmer und ich bin angekommen! Endlich! Das Gefühl unbedingt etwas ändern zu müssen ist weg. Ich habe meinen Stil gefunden, ich habe den göttlichen Herrn S. mit meinen Vorstellungen überzeugt (und das will was heißen) und ich habe mir viel Inspiration von Bloggern geholt und immer wieder Instagram durchforstet.

Der Weg zum Ziel:

Ich hasse den Weg zum Ziel; ich mag nur das Ziel. Und ich kann Euch sagen: der scheiß Weg war mit Dreck gepflastert, hat den Geduldsfaden mehr als nur strapaziert…..

testmonster testmonsterblog türenmeile tischlerei brendel 19testmonster testmonsterblog türenmeile tischlerei brendel 18testmonster testmonsterblog türenmeile tischlerei brendel 7

Wandprobleme:

Wir sind DIY! Alles was irgendwie geht und was wir uns zutrauen, machen wir selber. Diesmal gab es ein Farbkonzept für den Raum. Alles war ausgesucht, geplant, gekauft und dann ging alles schief.

Die Porsche Tapete (59 Euro die Rolle) musste wieder runter. Jede Naht hat man gesehen, total beschissen, wir haben bis heute keine Erklärung dafür. Noch mal neu kaufen? Zu teuer! Also Farbkonzept umplanen! Dann halt eben die andere Tapete auf die rechte Wand, die linke Wand bleibt so wie sie ist und der Rest wird ganz hell mit Vliestapete tapeziert.

testmonster testmonsterblog türenmeile tischlerei brendel 2testmonster testmonsterblog türenmeile tischlerei brendel

Helle Wände? Einfach? Wer hat das behauptet?

Der Großteil des Wohnzimmers sollte hell werden. Alte Tapete ab, Wände abgeschliffen, helle Vliestapete drauf…..Sonne scheint und dann SCHOCK….man sieht alles durch. Also ab zu Knauber nach Bonn, ganz hellgraue Tapete aussuchen, nach Hause kommen und feststellen „scheiße, viel zu dunkel“. Dann…ab ins Bauhaus….der Tip: „Grundierung drauf, helle Tapete drauf, dann sieht man nix mehr vom Untergrund“.

Also die Wände grundiert, neu gekaufte Tapete drauf…Sonne scheint….SCHOCK….man sieht alles durch. Tapete wieder ab, Farbe gekauft, Wände einfach gestrichen, super!

Im Dreck:

Am Anfang denkt man ja das so ein kleiner Zeitraum im Dreck ok ist……3 Wochen waren aber irgendwie echt lang. Das ganze Haus ein Schweinestall, überall feiner Staub, das Wohnzimmer unbewohnbar. Essen und Leben im Bett!

testmonster testmonsterblog türenmeile tischlerei brendel 14testmonster testmonsterblog türenmeile tischlerei brendel 11testmonster testmonsterblog türenmeile tischlerei brendel 9testmonster testmonsterblog türenmeile tischlerei brendel 16

Das alles nur für EINEN Raum…der Hammer….die Wände neu, der Boden neu. Parallel dazu eine neue Schiebetür von Türenmeile aus Glas. D.h. Ausbau der alten Tür, Türzarge raus und dann musste ein Verputzer her. Auch die Küche hat ein Facelift bekommen…das was vor 7 Jahren geplant wurde, musste optimiert werden….Dinge, Anforderungen ändern sich eben.

Danke:

In jedem einzelnen Blogartikel zu dieser Serie wird es ein fettes DANKE geben….an unseren Tischlermeister Bert Brendel (Du bist ein Allround-Talent), an Matze unseren Verputzer und an Türenmeile für eine optische Veränderung der besonderen Art (der Raum hat sooooo sehr gewonnen dadurch)…vielen vielen Dank.

testmonster testmonsterblog türenmeile tischlerei brendel 13testmonster testmonsterblog türenmeile tischlerei brendel 12

Was kommt als nächstes?

Im nächsten Artikel gibt es einen exklusiven Einblick zum Thema Türeneinbau und wie sehr die Glasschiebetür das Wohnzimmer einfach besser gemacht hat…..ein Träumchen.

Entspannte Grüße von meinem Lieblingsplatz, Eure Schnimpeline

7 Kommentare

  1. 20. Januar 2015 / 12:05

    Vermutlich hätte ich beim Tapeten/Wandfarbe/Durchschein-Desaster bereits das Handtuch geworfen. Das ist ja sooooooooooo mega ätzend wenn man gefühlte 3000x tapeziert (was ja generell schon eine unglaublich „tolle“ Arbeit ist) um dann doch immer wieder alles runterrupfen zu können, weil es nix taugt.

    Aber schön, dass ihr dennoch eine gute Lösung gefunden habt. Bin schon gespannt wie die Tür aussieht (ich steh auf solche Schiebetüren – vor allem kann man sie nicht Zuschlagen :D).

    Viel Spaß im neuen „Wohlfühl“-Zimmer.

    Liebe Grüße,

    Jassy

  2. 20. Januar 2015 / 12:17

    ach? bist Du auch so ein TÜRZUSCHLAGER? Ich bin ja ein TÜRZUSCHLAGER und TASSENGEGENDIEWANDWERFER! Also….rein subjektiv…ist das Wohnzimmer toll geworden….hat viel Energie gekostet, aber das Ergebnis kann sich sehen lassen und die Tür ist wahnsinnig toll….

  3. 20. Januar 2015 / 12:54

    Oh neeein, wie ärgerlich, wenn man so oft los muss. Nun, am Ende ist der Stress ja bekanntlich vergessen, man freut sich und hat interessante Geschichten zu erzählen/zu bloggen 🙂 LG, Haferhexe

    • 21. Januar 2015 / 6:44

      Genau….was wären wir ohne unseren Alltagskram? Viele liebe Grüße

  4. 20. Januar 2015 / 21:16

    Hallo Andrea,
    ach Du Schreck, mir war bis eben gar nicht bewusst was das für ein „Theater“ bei Euch war mit dem Renovieren. Umso mehr freut es mich, dass das Ergebnis ganz Deiner Vorstellung entspricht 🙂
    Liebe Grüße

    • 21. Januar 2015 / 6:42

      Ja…das war zwischendurch echt hart….Ich war froh als alle weg waren und ich am letzten Arbeitstag durchatmen konnte bevor ich mich ans aufräumen gemacht habe…JETZT bin ich glücklich!

  5. Werner Görlich
    28. Januar 2015 / 14:06

    Vor kurzem bin ich in eine kleine 1-Raumwohnung gezogen. Da die Wohnung wenig Platz bietet, geht die Küche direkt vom Wohnzimmer ab und ist daher nicht wirklich als separater Raum zu betrachten. Leider finde ich es sehr unschön, wenn ich morgens aufwache und einen direkten Blick in meine Küche habe. Aus diesem Grund dachte ich daran ein Rollo oder einen Vorhang anzubringen. Das war allerdings nicht das Richtige für mich. Bei der Suche nach Ideen bin ich über Schiebetüren gestolpert. Die Vorstellung gefiel mir von Anfang an, da ich durch eine Schiebetür die Küche wirklich am besten vom Wohnraum abtrennen kann. Da ich zudem auf helle und luftige Designs stehe, wollte ich etwas Modernes haben. Bei der Suche nach der passenden Schiebetür bin ich auf die Webseite von http://www.glasschiebetuer-discount.de gestoßen. Hier gibt es wunderbare Schiebetüren aus Glas, die genau meinen Vorstellungen und Wünschen entsprechen. Erst war ich skeptisch, ob ich den Aufbau allein bewältigen kann. Dank der tollen Anleitung war das kein Problem. Jetzt bin ich stolze Besitzerin einer eleganten Glasschiebtür, die perfekt in meine kleine Wohnung passt und keinen zusätzlichen Platz wegnimmt. Den Shop sowie den Kundenservice der Firma kann ich uneingeschränkt weiterempfehlen.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das:

Etwas suchen?