LIFESTYLE, Technik

Warum SmartHome Emotionen braucht?

Wer zur Hölle braucht so einen Scheiß?

DAS waren ungefähr meine Worte, als vor (gefühlten 100 Jahren) das erste iPad auf den Markt kam und den Tablet-Markt revolutionierte.

Aus welchen Gründen sollte ich das Bedürfnis haben mit meinem Handy ins Internet zu gehen? Dafür gibt es doch einen PC oder Laptop!

Social Media? Facebook? Um Gottes Willen! Da melde ich mich nie an!

Warum braucht ein Fernseher Internet?

Ich könnte unzählige Aussagen von mir hier aufführen, die ich fröhlich selbst widerlegt habe. Inkonsequent, wie ich bin. Natürlich habe ich mittlerweile ein Tablet, ein Smartphone, einen Smart TV und ich poste voller Leidenschaft mein ganzes Leben in die Social Media Welt hinein.

Und jetzt will sich das nächste große Ding endlich durchsetzen!

 

Warum SmartHome Emotionen braucht? Der SmartHome Award der SmartHome Initiative Deutschland.

 

SmartHome!

 

Was zur Hölle ist das denn nun schon wieder?

Prinzipiell geht es um das vernetzte Zuhause.

Ich erkläre es Euch mit meinen eigenen Worten, denn viele von Euch – inklusive mir – sind bereits in ein SmartHome gestartet. Das fängt bereits an, wenn man einen Fernseher hat, der mit dem Internet verbunden ist oder wenn man z.B. die Musik Zuhause über WLAN Endgeräte von Sonos oder Bose steuert. Auch Lichtquellen, wie Philips Hue oder Osram Lightify gehören dazu.

Das sind Dinge, die bei uns allen eingezogen sind ohne das wir uns je darüber Gedanken gemacht hätten, dass wir damit bereits den Grundstein für ein eigenes SmartHome setzen und bereits damit leben. Wie konnte ich z.B. ohne Netflix überleben? Ich gucke kaum noch Fernsehen…sondern streame!

Bei einigen von Euch ist sicher auch schon Alexa von amazon eingezogen oder demnächst Siri von Apple. Wir sind bereits mittendrin und haben es noch gar nicht richtig geschnallt. Denn hätte mich jemand gefragt, ob ich „in einem SmartHome“ lebe….ich hätte „NEIN“ gesagt. Weil all diese Dinge schon so normal sind, dass ich mir nicht mal ansatzweise Gedanken darüber gemacht hätte.

Ich war in den letzten Jahren schon öfters auf Produktvorstellungen eingeladen. Meist ging es um Kühlschränke oder Waschmaschinen. Aber mir ist erst wirklich bewusst geworden, an welchem Punkt wir uns bereits befinden, als ich letzte Woche beim SmartHome Award der SmartHome Initiative Deutschland  in Berlin eingeladen war.

 

Warum SmartHome Emotionen braucht? Der SmartHome Award der SmartHome Initiative Deutschland.

 

SmartHome Initiative Deutschland

 

Am allermeisten beeindruckt hat mich übrigens, dass es sich hier ausschließlich um ehrenamtliche Mitarbeit handelt und wenn man sich anschaut, wie groß das Thema SmartHome bereits geworden ist…dann möchte ich gar nicht wissen, wieviel Arbeit hier in der Freizeit geleistet wird. Davor ziehe ich wirklich meinen Hut.

Auch wenn das Thema bereits in vielen Wohnungen und Häusern eingezogen ist, so fehlt es an vielen Stellen immer noch an Informationen, Aufklärung und Schnittstellen. Die SmartHome Initiative Deutschland führt genau DAS an den richtigen Stellen zusammen und treibt das Thema an vielen Stellen voran. Denn SmartHome ist tatsächlich (ich bin selbst erstaunt) sinnvoll…auch wenn ich keinen Kühlschrank brauche, der mit mir spricht (zumindest sage ich das heute).

Ein Punkt hat sich für mich vollkommen klar herauskristallisiert. SmartHome fehlt es immer noch an Emotionen und offensichtlich unterschätzt dieser Industriezweig immer noch die Frauen. SmartHome ist Technik und Technik richtet sich an Männer. Im Jahr 2017 ist das allerdings mehr als nur antiquiert.

In unserem Zuhause habe ICH dafür gesorgt, dass wir Fernsehen mit Internet haben. Ich habe sämtliche CD’s verkauft und unsere Musik mit WLAN vernetzt und ich plane und richte unser Zuhause ein. Das kenne ich so aus vielen Haushalten. Vielleicht ist das beim Thema Auto etwas anders…aber in der Regel treffen Frauen die Entscheidungen zu Hause bzw. sind schlussendlich die Entscheidungsträgerinnen. Das ist kein emanzipierter Blödsinn, sondern einfach eine Tatsache.

Ich, für meinen Teil, fühle mich von SmartHome Werbung bisher nicht wirklich angesprochen. Und es ist irgendwie immer nur ein Begriff, der aus meiner Sicht noch nicht so richtig greifbar gemacht wird. Lediglich die Werbung mit Alexa von amazon zeigt transparent, was mit SmartHome alles möglich ist. Als Fan von Apple, warte ich persönlich aber auf den HomePod mit Siri und bin gespannt, was sich ab Dezember 2017 so tut und ob ich für solch eine Steuerung meines Lebens schon bereit bin.

Also liebe Hersteller….da gibt es noch ordentlich Nachholbedarf, wenn Ihr Frauen mit ins Boot holen wollt.

 

Wir WOLLEN! entlastet werden, aber bitte mit Gefühl!

 

 

SmartHome Award 2017

 

Die Preisverleihung des SmartHome Award richtet sich an folgende Kategorien:

 

  • Bestes Produkt
  • Bestes realisiertes Projekt
  • Bestes SmartHome Start-Up Unternehmen
  • Beste studentische Leistung

 

Ich habe mir die gesamte Preisverleihung angeschaut und natürlich waren da hin und wieder technische Dinge dabei, mit denen ich nicht wirklich etwas anfangen konnte, die aber trotzdem wichtig sind und ihre Daseinsberechtigung haben. Viele Projekte richten sich an ein komplett vernetztes Zuhause. Wie großartig ist es bitte, wenn alte Menschen diese Möglichkeit haben. Menschen, die Hilfe brauchen. Wenn man „SmartHome“ hört, dann denkt man erstmal nicht soweit und dabei kann man damit so viele Probleme lösen und gute und sinnvolle Unterstützung leisten.

Für meine Oma war ihr Telefon früher ihr ein und alles. Sie hat im 4. Stock eines Plattenbaus in Leipzig Schönefeld gewohnt und wäre ohne diese Technik echt aufgeschmissen gewesen. Dazu muss man einfach wissen, dass zu DDR Zeiten ein Telefon im Haushalt ne echte Rarität war.

Es ist, wie mit so vielen Dingen im Leben. Social Media ist großartig und macht Spaß, mal abgesehen von Shitstorms und Hatern. SmartHome sinnvoll eingesetzt, kann sogar Leben retten. Es kann einem aber auch um die Ohren fliegen, wenn man nicht für entsprechenden Datenschutz und Sicherheit sorgt. Und das dürfte vermutlich eine der größten Herausforderungen in dem Gesamtkontext sein. Es gibt eben immer 2 Seiten der Materie.

 

 

Ich jedenfalls habe mir einen Gewinner als Favoriten des SmartHome Award 2017 auserkoren. Das Thema hat mich sofort angesprochen, weil ich ein Fan von Licht bin. Ich habe schon oft genug über Lampen und Co. geschrieben, aber noch nie über Lampen, die gesteuert werden können (auch wenn ich so ein Ding natürlich schon im Wohnzimmer habe….so ne Baumarkt Edition).

Für mich, Pragamatikerin, war ZigBee DAS große Ding beim SmartHome Award. ZigBee ist ein Wandsender, der Leuchtmittel von Philips Hue und Osram Lightify steuern kann. Die erste männliche Reaktion aus meinem Umfeld war…“das kann ich doch mit einer App“….

Jaaaaaaaa….ich weiß.

Aber mal ganz im ernst. Wie oft nervt es Euch, dass Ihr Euer Smartphone als Steuerung nutzen müsst. Ich bin überhaupt kein Fan davon und mache das lediglich beim Selbstauslöser für meine Olympus Kamera. Wenn ich mich zwischen einem Lichtschalter und der Bedienung über mein Smartphone entscheiden müsste, dann würde ich immer den Lichtschalter wählen. Noch cooler wird es, wenn man über diesen Lichtschalter einfach sämtliche Lichtquellen oder Lichtmodis auswählen kann….und genau das macht der ZigBee Wandsender.

Und zu allem Überfluss hat die Firma Jung mit ZigBee das Thema SmartHome endlich für mich emotionalisiert. Denn der Sender sieht super gut aus, ist in diversen Ausführungen erhältlich und es gibt tolle Lichtschalter in allen erdenklichen Farben dieser Welt. Großartig.

Jetzt kann ich es ja verraten…ich ziehe in Kürze nämlich um und spätestens dann wird ZigBee auf meine Wand gepappt. Richtig gehört! Der Sender braucht nämlich keinen Anschluss an den Stromkreis. Das krieg ich also auch prima alleine hin.

Ich bedanke mich von ganzem Herzen bei der SmartHome Deutschland Initiative für die Einladung zum SmartHome Award 2017 in Berlin. Es war ein mega interessanter Einblick und ein Tag mit interessanten Menschen, die ihre Leidenschaft diesem Thema widmen und tolle Dinge leisten und Innovationen unter die Menschheit bringen.

Sämtliche Informationen zum SmartHome Award und zur Arbeit der SmartHome Initiative Deutschland findet Ihr hier.

Das Essen war übrigens auch super lecker….

 

Warum SmartHome Emotionen braucht? Der SmartHome Award der SmartHome Initiative Deutschland.

 

Habt Spaß!

 

Eure Schnimpeline

 

Transparenzinfo: Dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit mit der SmartHome Initative Deutschland anlässlich des SmartHome Award 2017 entstanden.

 

Merken

Merken

Merken