Was Zahnhygiene mit meinem Selbstwertgefühl zu tun hat?

Sonntagskolumne im dreiraumhaus. Das Miteinander von Frauen!

Werbung: Dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit mit TePe entstanden.

Wie sehr kann sich Zahnhygiene und Mundgesundheit auf das Selbstbewusstsein auswirken? Wusstet ihr, dass man mit herkömmlicher Mundhygiene gerade mal 60% Prozent Zahnverunreinigungen bekämpft, weil man die Zahnzwischenräume gar nicht richtig erreicht?

Anfang dieses Jahres habe ich mich einer meiner größten Ängste gestellt, wenn auch eher unfreiwillig. Der Nerv eines Backenzahns hatte sich entzündet und der Weg zum Zahnarzt war unausweichlich.

Davor war ich mindestens 10 Jahre bei keinem Zahnarzt.


Was Zahnhygiene mit meinem Selbstwertgefühl zu tun hat? TePe Interdentalbürsten


Die ersten 3 Sitzungen fanden unter Einbezug von Hypnose statt und seitdem ist meine Angst tatsächlich verschwunden und der Gang zum Zahnarzt ist Normalität geworden. Was ich so lapidar daherschreibe, hätte ich tatsächlich niemals erwartet.

Noch im Dezember nehme ich die Fehlstellung im Oberkiefer in Angriff. Die Termine stehen bereits und die Aussicht darauf fühlt sich an, wie ein neuer Abschnitt in meinem Leben. Ich bin unfassbar aufgeregt vor diesem Schritt.

Der regelmäßige Besuch beim Zahnarzt hat meine Lebensqualität – für mich ganz persönlich – deutlich angehoben.

Beim ersten Termin in diesem Jahr sprach ich meine Zahnärztin auf diesen furchtbaren Geschmack in meinem Mund an und die immer vorhandene Panik vor Mundgeruch. Diese Unsicherheit war eine riesengroße Belastung für mich. Ich benutze eine Schallzahnbürste und putze meine Zähne manchmal 3 mal am Tag. Trotzdem ging dieser Geschmack und das unsichere Gefühl einfach nicht weg.


Die Frage war also… woher kommt das?


Was Zahnhygiene mit meinem Selbstwertgefühl zu tun hat? TePe Interdentalbürsten



Sie empfahl mir eine professionelle Zahnreinigung und sagte mir, dass die Probleme damit – in der Regel – behoben sind.

Offen gesagt… hielt ich das für totalen Quatsch, weil ich ja für Zahnhygiene sorge und damit auch sehr sorgfältig bin (zumindest glaubte ich das bis zu diesem Zeitpunkt).

Allerdings fing ich dann an, im Internet zu lesen und offensichtlich konnte ich der Expertise meiner Zahnärztin vertrauen und schon während der Zahnreinigung merkte ich, was sie meinte. Unglaublich, was sich alles verfängt, an Stellen, an denen man es keineswegs vermutet. Schon im direkten Anschluss fühlte sich die Mundflora deutlich besser an und im Laufe der folgenden Woche verging dieses unsichere „Mundgeruchgefühl“ völlig.

Mich hat das unglaublich belastet und ich kann eigentlich immer noch nicht glauben, dass ich mit einer simplen Zahnreinigung etwas für mein Selbstwertgefühl tun konnte.

Am Ende einer professionellen Zahnreinigung bekommt man ja immer Tipps für die Zahnreinigung Zuhause. Ich bekam 3 TePe Zahnzwischenraumbürsten mit auf den Weg. Noch auf dem Stuhl sagte ich meiner Ärztin, dass ich die vermutlich nicht regelmäßig nutzen werde.

Aber es kam anders.


Was Zahnhygiene mit meinem Selbstwertgefühl zu tun hat? TePe Interdentalbürsten


Zahnhygiene mit TePe Interdentalbürsten


Ich kann gar nicht so richtig sagen warum, aber die zusätzliche Reinigung meiner Zahnzwischenräume mit TePe Zahnzwischenraumbürsten gehört mittlerweile zu meiner täglichen Badroutine. Ich hab mich also riesig über die – sehr passende – Zusammenarbeit mit TePe gefreut.

Die TePe Interdentalbürsten nutze ich täglich. Es gibt sie in verschiedenen Größen, weil ja auch Zahnzwischenräume unterschiedlich groß sind. Und dieses total saubere Zahngefühl fühlt sich einfach super an. Man könnte fast sagen ich bin ein wenig verrückt danach.

Gerade in den Zahnzwischenräumen lagert sich die bakterielle Plaque ab und führt zu Karies oder es entwickelt sich Schwefel, der für unangenehmen Mundgeruch sorgt… faktisch so, als wären über lange Zeit Essensreste steckengeblieben, die dann faulen. Das ist zwar ein unangenehmes und unappetitliches Thema, nur eben auch ein ganz wichtiges.


Was Zahnhygiene mit meinem Selbstwertgefühl zu tun hat?


TePe wurde übrigens 1965 in Schweden gegründet und der Familienbetrieb widmet sich bereits in dritter Generation der Mund- und Zahnhygiene. Dafür stehen Interdentalbürsten, Zahnseide und für unterwegs TePe EasyPick zur Verfügung.

Für eine gute Zahnhygiene ist es übrigens wichtig die Zähne 2 mal am Tag für 2 – 3 Minuten zu putzen und einmal täglich die Zahnzwischenräume zu reinigen.

Und ist es nicht wunderbar, dass ein so „simples“ und kleines Produkt für so viel besseres Lebensgefühl sorgen kann?

Im Januar hätte ich jedenfalls nicht gedacht, dass ich im November mal voller Begeisterung über TePe Interdentalbürsten schreiben würde.

Achtet auf eure Mundgesundheit.


Eure Andrea

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

%d Bloggern gefällt das:

Etwas suchen?