Sonst hätten wir nicht diesen Moment…meine Wochengedanken aus KW07!

Sonst hätten wir nicht diesen Moment…meine Wochengedanken aus KW07!

11:15 Uhr. Wir checken aus.

11:35 Uhr unser Shuttle zum Flughafen holt uns ab.

Manchmal sprechen die Taxifahrer gar nicht. Manchmal sprechen sie und man versteht sie – meist wegen des indischen Akzents – nicht. Aber manchmal spricht man miteinander, als würde man sich schon ewig kennen.

Woher wir denn kommen würden, fragt er.

 

Germany.

 

“Oh, Germany…it’s a good Country. A very good Country.”

 

Und ich sage “ja”.

Er arbeitet 19 Stunden pro Tag. 1 Tag im Monat hat er frei. Er verdient 2000 Dirham im Monat, was ungefähr 450 Euro entspricht. 600 Dirham kostet seine Unterkunft. Weit außerhalb von Dubai. Eine Massenunterkunft. 1000 Dirham schickt er jeden Monat an seine Familie auf den Philippinen.

Er fragt mich, ob es denn Arbeit in Deutschland für ihn gäbe. Aber ich kenne mich zu wenig in der Flüchtlingsproblematik aus, als das ich ihm wirklich weiterhelfen könnte.

Er ist ein fröhlicher, kleiner Mann. Es scheint für ihn völlig normal zu sein, dass dies sein Weg ist. Seine Freundlichkeit ist nicht aufgesetzt. Er geht diesen Weg um leben zu können und um seine Familie zu versorgen.

Ich sitze hinten im Taxi und mein Herz krampft sich zusammen. Ich schäme mich. Für all den Reichtum, der uns umgibt. Noch mehr schäme ich mich für den Dauerfrust, der mich in Deutschland ständig umgibt, obwohl es uns allen mehr als gut geht.

Wir halten an. Ich krame alles, was ich noch an Dirhams habe, aus meiner Geldbörse und gebe ihm das Geld. Es sind gerade mal 60 Dirham…für mich ein Klacks, für ihn ein wahrer Segen. Er bedankt sich immer wieder und möchte unsere Koffer in den Flughafen hineinschieben. Ich lehne dankend ab.

“Mama, das hat mich wieder auf den Boden der Tatsachen geholt”, sagt mein Sohn. Wir stehen an Terminal 3 und mir laufen die Tränen. Luca nimmt mich in den Arm und wir sind sehr froh darüber, wie gut wir es haben.

Wir haben viele solcher Geschichten gehört. Mir sind in diesem Urlaub oft die Tränen gelaufen. Versteckt hinter meiner Sonnenbrille.

Es waren nicht ausschließlich Tränen meiner eigenen Beschämung. Ich war einfach an vielen Stellen ergriffen. Dubai bietet ein unheimliches Kontrastprogramm zwischen Luxus, Hochhäusern, Kultur, Wüste, Geschichte. Man wirft sich von einem Extrem ins andere, wenn man das denn möchte. Wir wollten das so und unsere 2. Reise nach Dubai war um vieles intensiver, als im vergangenen Jahr.

Es fällt mir unfassbar schwer meine Emotionen zu den vergangenen 6 Tagen in Worte zu fassen. Die wunderbarste Erfahrung dieser Reisen ist für mich, dass ich Luca ein Stück dieser Welt geben kann. Es macht etwas mit ihm. Er entwickelt sich zu einem Jungen, der genau hinsieht, der sich für Politik und die Menschen interessiert, der emphatisch ist und zu wertschätzen weiß. Für mich, als Mama, ist das wertvoller, als jede gute Note auf einem Zeugnis.

 

“Oh, Germany…it’s a good Country. A very good Country.”

 

Ja, Deutschland ist ein gutes Land. Und wir lieben es hier zu leben. Unsere Zuhause hier zu haben. Wir Deutschen werden im Ausland tatsächlich gemocht. Wir wären höflich, pünktlich und hätten Anstand. Klingt irgendwie langweilig, aber es sind eben auch Tugenden. Und ich kann Euch verraten, diese Tugenden bringen nicht alle Nationalitäten mit.

Können wir uns nicht alle einfach ein weniger mehr freuen? Weniger ärgern? Noch freundlicher sein? Noch viel wichtiger….uns mit andern freuen, für andere freuen? Frei von Neid durch die Welt gehen und lieber schauen, was man tun kann damit es einem, also mir selbst gut geht…und zwar ohne sich in purem Egoismus zu verlieren? Für die eigene Zufriedenheit kämpfen, anstatt sich von Rahmenbedingungen immer wieder unterkriegen zu lassen?

 

Aufgeben ist niemals eine Option.

 

Als sich vor 2,5 Jahren abzeichnete, dass es zwischen meinem Mann und mir nicht mehr klappen würde, gab es viele Extremsituationen. Er verschwand einfach immer wieder aus unserem Zuhause und ich wusste nicht, wo er war oder was er tat. Ich war vollgepackt mit Angst, Trauer, Wut. Aber da gab es noch jemanden, dem es genauso ging….meinem Kind.

Es war schrecklich, dass miterleben zu müssen. Manchmal weiß ich gar nicht mehr, wie ich die Kraft aufbringen konnte für ihn da zu sein. Denn die meiste Zeit war ich alleine und eben auch gefangen in meinem eigenen Schmerz.

Es gab viele Momente der gemeinsamen Trauer und wir haben sie bewältigt.

Vor 2 Wochen waren wir gemeinsam in der Leipziger Oper. Ich bin ein sehr emotionaler Mensch (ist bestimmt noch nicht aufgefallen). Jedenfalls war ich offensichtliche die Einzige, die immer wieder vom Sessel aufsprang um wild zu applaudieren vor lauter Freude. Luca amüsierte sich darüber sehr.

Er saß neben mir und meinte “Überleg mal Mama, wenn das alles nicht passiert wäre, dann säßen wir jetzt nicht hier und wir hätten nicht diesen Moment. Es ist gut so, wie alles gekommen ist.”

Ganz genau….sonst hätten wir nicht diesen Moment.

Und jetzt….? Raus mit Euch! Es ist kalt, aber die Sonne kitzelt auf der Nase. Ich war schon mit Hugo vor der Tür und es war ein Segen zu sehen, wie er voller Freude über die Wiese getobt ist.

 

“Oh, Germany…it’s a good Country. A very good Country.”

 

Ich wünsche Euch einen zauberhaften Sonntag.

 

Eure Andrea

 

9 Kommentare

  1. ivana
    25. Februar 2018 / 9:23

    Liebe Andrea…..letzte Zeit kann ich nicht viel zu Deinem Blog denken oder sagen….Es ist meistens NUR Werbung. Werbung für recht teure Sachen ( der Preis für den POUF hat mich umgehaut, Bo Concept ist auch nichts für Sparfüchse etc etc…….) Aber heute! Heute mag ich Deine Zeilen sehr!! keine Werbung, keine Teedosen für 10 Euro, keine coole Lampen, keine Artikel, die man nicht braucht…..Vielen Dank!!!! Mehr davon wünschte ich mir…..Schönen frostigen sonnigen Alpensonntag, hier in Bayern haben wir das……

    • 25. Februar 2018 / 9:44

      Liebe Ivana, vielen Dank.

      Und ja auf diesem Blog gibt es auch Werbung. Für die unterschiedlichsten Dinge. Ich lebe davon. Ich finanziere davon das Leben einer alleinerziehenden Mama…mein Leben. Nichts, wofür ich mich schämen müsste. Ganz im Gegenteil.

      Ich schreibe so viele Artikel…ohne Werbung. Einfach nur, weil ich meinen Lesern einen Mehrwert bieten möchte. Wer am Ende was damit macht…obliegt jedem selbst. Ich bewerte keine Menschen nach dem Wert ihrer Gegenstände oder dem Preis für eine Dose Tee oder einem Möbelstück.

      Ich bewerte sie gar nicht.

      Viele Grüße, Andrea

      • ivana
        25. Februar 2018 / 10:40

        Danke , das erste Mal, dass Du (nur) mir schreibst…..nett!!!!! Alles Gute und weiterhin nur ERFOLG….egal in welchem Sinne…..

    • Ruth
      25. Februar 2018 / 9:48

      Guten Morgen Andrea,
      ja, Reisen macht etwas mit einem….schön dass wir daran teilhaben durften. Vielleicht komm ich auch mal nach Dubai ????Bin ganz gespannt auf die Tipps dazu.

      • 25. Februar 2018 / 9:51

        Liebe Ruth, die kommen ganz sicher….ich versuche das innerhalb der kommenden 14 Tage auf den Blog zu packen. LG Andrea

  2. Angelica
    25. Februar 2018 / 10:36

    Liebe Andrea,
    was für wunderschöne Worte! Mir kamen allein schon beim Lesen die Tränen. Wir schätzen leider unser schönes Leben gar nicht oder nur sehr selten. Ich bin seit einem Jahr ein Fan von Dir und ich finde, dass Du immer sehr schöne Worte findest und Deine Artikel einfach wunderbar sind!
    Liebe Grüße
    Angelica

  3. Travelingbirdy
    25. Februar 2018 / 11:38

    Liebe Andrea,
    Deine Wochengedanken haben mir diese Woche sehr gut gefallen. Und auch die Bilder und Stories der letzten Tage in Dubai.
    Auf unseren Reisen hatten wir auch schon viele interessante Gespräche mit Taxifahrern . Ich habe danach auch oft den Gedanken, wie gut es uns in jeder Hinsicht in Deutschland geht.
    Es ist so schön, dass dein Sohn noch so viel zusammen mit dir unternimmt. Ist nicht selbstverständlich in dem Alter.
    Liebe Grüße aus Bremen

    Brigitte

  4. Karin
    26. Februar 2018 / 7:11

    Liebe Andrea,
    deien Worte berühren mich sehr. Ich habe gestern ganz ähnliche Sätze zu einer Freundin gesagt, wir sollten viel dankbarer sein, dass wir Arbeit haben, ein Zuhause haben und gesund sind. Liebe Menschen darum herum sind das i-Tüpfelchen.
    Ich freue mich schon auf deinen Reisebericht.
    LG Karin

    • 26. Februar 2018 / 9:11

      Liebe Karin, vielen Dank für Deinen Kommentar. Das stimmt absolut und es ist doch wunderbar, wenn wir uns das immer wieder bewusst machen. LG Andrea

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*