Ein Forum für den Hass und ein Herz für Weihnachten…meine Wochengedanken aus KW50!

Ein Forum für den Hass und ein Herz für Weihnachten…meine Wochengedanken aus KW50!

Wir haben den 3. Advent. Ein Synonym für Gemütlichkeit UND! Besinnlichkeit! Eine Zeit, in der wir uns tatsächlich etwas zurücknehmen, vielleicht sogar etwas nachdenklicher werden…Jahresendzeitstimmung nenne ich das gerne. Eine sehr wunderbare Zeit, wie ich finde.

In meinen Wochengedanken geht es heute um ein Thema, was mich nicht ärgert, sondern einfach nur nachdenklich macht. Auch nicht auf so eine “depri-nachdenkliche Weise”….Ihr kennt das doch sicher, wenn man mehr so ungläubig, gepaart mit ein wenig Fassungslosigkeit über manche Dinge nachdenkt. Einfach, weil man sich fragt….warum gibt es so was?

Was das soziale Miteinander im Internet angeht, bin ich sehr gern naiv. Ich bin von Menschen umgeben, egal welchen Alters, die nie auf die Idee kommen würden Hasskommentare zu verbreiten, geschweige denn ein Forum für den Hass zu gründen….

Von Kollegen weiß ich, dass es all diese Dinge gibt. Es gibt ganze Foren und Gruppen, die sich damit beschäftigen einzelne Menschen, auf die erbärmlichste Art und Weise, niederzumachen.

In der Statistik meines Blogs kann ich sehen über welche Verlinkungen mein Blog besucht wird und so kam auch ich in den Genuss mich mal in solch einem Forum umzuschauen. Wer gern Trash TV schaut (und das ist völlig wertfrei!) ist dort bestens bedient. Blair Waldorf hätte ihre wahre Freude und Gossip Girl erlebt eine Neuauflage. Nur fehlt eben Charme, Eleganz und offensichtlich auch Intelligenz.

Es ist ein wenig so, als ob man “Schwiegertochter gesucht” schaut. Man muss ständig mit dem Kopf schütteln und sich die Augen zuhalten. Und irgendwann muss man ausschalten, weil es so abartig wird. Es wird auch wirklich nichts ausgelassen…kein Pickel am Arsch und kein strähniges Haar. So viel geballten Frust und Neid auf einen Haufen hab ich wirklich noch nicht gesehen.

Man muss sich das mal auf der Zunge zergehen lassen…Da gibt es Menschen, die ein Forum gründen um, versteckt hinter einem Pseudonym, andere durch den Dreck zu ziehen. Um sie zu bewerten, zu beurteilen und verurteilen.

Der Größenwahnsinn gipfelt übrigens darin, dass die Forumteilnehmer offensichtlich denken, dass sich der Mensch, der dort durch den Dreck gezogen wird, sich in Wirklichkeit über diesen “Ruhm” freut, denn immerhin werden ja Klicks durch die Verlinkung generiert. Ich schreibe hier bewusst “Mensch” und nicht Blogger, Instagrammer, Influencer, Youtuber…denn hinter all diesen Kanälen stecken Menschen. Menschen mit Gefühlen…mit einer Seele…die angreifbar ist.

Es ist auf eine gewisse Art und Weise sehr belustigend. Aber ich bin auch 40 und mittlerweile recht entspannt bei diesen Themen. Fakt ist aber….das ist Mobbing. Cyber-Mobbing. In Wirklichkeit ein ernstes Thema und es gibt verdammt viele Menschen da draußen…mit denen macht das was. Völlig egal, wie erbärmlich das ist….es verursacht Bauchweh oder vielleicht sogar Schlimmeres.

Sich hinter Pseudonymen in einem Forum zu “verstecken” ist krank.

Und es würde auch gar keinen Sinn machen diese Menschen zu bekehren. Das wäre so, als würde ich auf dem Parteitag der AfD versuchen die Mitglieder von einer anderen Gesinnung zu überzeugen. Das wäre vergebene Liebesmüh.

Menschen, die in solchen Foren oder auch Gruppen mitmachen, wollen genau das. Das ist ein Ventil für persönlichen Frust…auch, wenn sie das selber nicht so empfinden. Was anderes fällt mir dazu einfach nicht ein, wenn ich sehe, dass sich über hunderte von Seiten mit anderen Menschen beschäftigt wird….absolut fernab von jeder Sachlichkeit und Konstruktivität. Es war übrigens schon immer eine Tugend vor der eigenen Türe kehren zu können.

Im Grunde ist es doch ganz einfach:

 

  • Ich mag keine Milch! Also trinke ich keine Milch!
  • Bei Helene Fischer kriege ich die Krise! Also höre ich sie nicht!
  • Ich hasse schlechten Sex! Also hab ich keinen schlechten Sex!

 

Wenn ich also weiß, dass ich sowieso etwas doof finde…wieso lese ich es dann? Das wäre so, als würde ich das Konzert eines Künstlers besuchen, den ich nicht mag, nur um am Ende sagen zu können das es scheiße war?!

Ja, ich weiß…wir sind alle nur Menschen und vermutlich sind das einfach nur unsere niederen Instinkte. Es ist nicht immer leicht, sich mit sich selbst zu beschäftigen und das aus sämtlichen Blickwinkeln. Man mag sich nur einfach mal vorstellen, was man eigentlich mit der Energie anfangen könnte, die man – zum Beispiel – in ein Hass-Forum steckt.

Wir beschäftigen uns damit, wie wir mehr für unsere Umwelt tun können. Wir beschäftigen uns mit Nachhaltigkeit und wie wir besser mit Nutztieren umgehen können. Wir versuchen respektvoller mit den Dingen umzugehen, die uns tagtäglich zur Verfügung stehen. Nur vergessen wir dabei offensichtlich den Respekt untereinander…miteinander.

Ich bin sehr dankbar mit Menschen umgeben zu sein, die genau das eben nicht vergessen haben…wie Respekt geht, wie Freundschaft geht und wie man vorbehaltlos gönnen kann.

 

dreiraumhaus weihnachten

 

Auf in die Besinnlichkeit und lassen wir doch merkwürdige Foren einfach links liegen…

 

Heute ist der 3. Advent. In einer Woche ist Weihnachten. Ich liebe diese Zeit…alles ist etwas hektisch, überall stapeln sich die Leute in der Stadt und dann….wird auf einmal alles ruhig. Alle ziehen sich zurück und verbringen Zeit mit ihren Familien und das meistens sehr bewusst. Es ist eine Stimmung, die es sonst das ganze Jahr nicht gibt.

Ich freu mich sehr auf die letzte Woche vor Heiligabend. Ich bin fast durch mit den Aufträgen für dieses Jahr, Luca hat Geburtstag, es gibt ein paar nette Verabredungen und dann geht es ab nach Sylt. Ich werde mich so richtig herausziehen. Kein Blog, kein Social Media…nichts….! Ein gutes Buch, Familie, die Hunde und die Insel. Das wird ein sehr besonderes Weihnachten…eins zum richtig durchatmen.

Und dann werde ich mich auch…irgendwann…genauso auf das neue Jahr freuen. Mit neuer Energie und ganz viel Motivation.

Irre…das sind die letzten Wochengedanken für dieses Jahr. Ich liebe das, was ich tue…und trotzdem bin ich sehr froh über diese kommende Pause. Ich glaube, die brauchen wir alle. Auch voneinander, damit wir uns wieder so richtig aufeinander freuen können.

2017 ist so schnell an mir vorbeigerannt, dass ich mir noch nicht mal annähernd Gedanken darüber gemacht habe, wie 2018 aussehen soll. 2017 hatte ich einfach nur den Wunsch, dass es mir wieder gut geht und von mir aus, kann es im neuen Jahr gern genauso weitergehen.

Ich wünsche Euch einen zauberhaften 3. Adventssonntag und lasst Euch von der Besinnlichkeit leiten…der Rest ergibt sich für die kommenden Tage von selber.

 

Eure Andrea

15 Kommentare

  1. Alexandra
    17. Dezember 2017 / 8:25

    Guten Morgen nach Leipzig ☕️????????‍♀️,
    sehr, sehr schöne Zeilen. Wahre Worte. Ich kenne so ein Forum zwar nicht, kenne das negative Rundherum einer Bloggerin/ eines Social Media Menschen nicht persönlich, bin nur stille Leserin, aber dieser Hass, dieser Neid und all dieses Schlechtmachen in jeglicher Form, und sei es versteckt hinter einem süßen Lächeln „Xy schon wieder! Blabla ….“ von dezent gemein bis hochgradig böse, kenne ich natürlich auch. Und du hast das richtig geschrieben, mit 40 herum trifft es bei mir andere Hirnregionen, ich seh es entspannter, verwunderter über diesen Neid auf Viele und Vieles, und denk mir oft nur meinen Teil. Abgrenzen kann man sich ab einem gewissen Alter besser, das Leben ist zu kurz für zu viel Negatives. Ist vergeudeten Zeit, sich über das Böse zu ärgern. „Lass niemanden mit dreckigen Schuhen durch deinen Kopf gehen“ … Nicht ärgern und nicht über negative Menschen grübeln….das gefällt mir. Mein Leben. Meine Gedanken. Meine Zeit.
    Einen schönen dritten Advent ???????????? und eine schöne Vorweihnachtswoche ????
    GLG Alexandra ????????????????????????

  2. Diana Krüger
    17. Dezember 2017 / 8:55

    Guten Morgen ????
    Man muss sich manchmal echt schämen für seine Mitmenschen !
    Ich glaube am besten ignoriert man SIE – nur Zeitverschwendung-
    Ich wünsche Dir einen schönen 3. Advent. Liebe Grüße ♥️

  3. Glückspilz232
    17. Dezember 2017 / 9:20

    Danke für all deine Wochengedanken 2017. Ich wünsche dir und deinem Sohn eine tolle Auszeit, ein wunderschönes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch in ein friedliches 2018! Liebe Grüße Renate

  4. Monika
    17. Dezember 2017 / 9:30

    Liebe Andrea! Toller Beitrag, den ich zum großen Teil unterschreiben möchte, bis auf den Hinweis auf die AfD! Die AfD ist eine demokratisch gewählte Partei, und zwar von einem knappen Fünftel unserer Mitbürger. Auch wenn ein Teil dieser Partei aus Vollpfosten besteht, geht mir diese ständige Diffamierung in allen Medien gewaltig auf die Nerven. Denn unsere Freiheit und Demokratie sehe ich eher durch die, ebenfalls vorhandenen Vollpfosten, unsere sogenannten Volksparteien gefährdet! Sorry, gehört hier nicht her, aber es ist mir gerade besonders aufgestoßen! Ich mag Deinen Blog sehr gern und freue mich immer wieder über Deine Art zu schreiben! Einen schönen 3. Advent!????❤️

    • 17. Dezember 2017 / 21:40

      Liebe Monika, vielen lieben Dank für Deinen Kommentar. Ich kann Deine Sichtweise nachvollziehen. Ich wollte damit keine politische Diskussion vom Zaun brechen. Oftmals lassen Menschen, mit einer bestimmten Gesinnung, einfach nicht mit sich reden…egal wie gut die Argumente sind…das wollte ich damit sagen. LG Andrea

  5. Natalie
    17. Dezember 2017 / 10:02

    Danke für deine immer wieder tollen Wochengedanken… Mal bringst du einen zum Lachen, zum Mitfühlen, ungläubig den Kopf schütteln oder auch zum Nachdenken… Mach weiter so! Ich freue mich auf das Neue Jahr, deine neuen Wochengedanken und sonstiges Geschreibsel 😉 Hab eine schöne Zeit mit deinem Sohn, erhol dich gut, spann aus und lass die Seele baumeln. Alles Gute!!

  6. 17. Dezember 2017 / 10:39

    Im Grunde genommen ist es doch so, dass die Menschen, die sich in diesem Hass-Forum tummeln, mit sich selber nicht im Reinen sind. Ein in sich ruhender Mensch würde da niemals mitmachen und deshalb tun mir diese Foren-Teilnehmer ziemlich leid.

    Aber da machste nix, jeder ist seines Glückes Schmied und das Leben ist genau das, was man selber daraus macht. Punkt.

    In diesem Sinne wünsche ich dem kompletten Dreiraumhaus-Rudel eine wunderbare Auszeit und freue mich auf ein Wiederlesen im nächsten Jahr!

    Herzliche Grüße von Kerstin

  7. Sabine Z.
    17. Dezember 2017 / 11:33

    Liebe Andrea,
    ich wünsche dir eine schöne Zeit. Genieße diese Auszeit und bleib gesund. Alles Gute????
    Liebste Grüße
    Sabine

  8. 17. Dezember 2017 / 13:04

    Chapeau! Ich wünsche Dir und Luca eine schöne Weihnachtszeit auf Sylt.
    Doris

  9. Anja
    17. Dezember 2017 / 16:24

    Liebe Andrea, du sprichst mir völlig aus der Seele … trinken solche Menschen auch Wein, der ihnen eigentlich nicht schmeckt aus oder lesen ein Buch bis zum Ende, was ihnen nicht gefällt?
    Solche Menschen sind nicht mit sich im Reinen und haben dadurch auch eine negative Einstellung.
    Was ich nicht mag lese ich nicht und was mich nicht interessiert schaue ich nicht an. Ich würde noch nicht mal auf die Idee kommen einen negativ Kommentar zu hinterlassen.
    Dafür verschwende ich keine Energie. Ich bin eine 40 jährige, berufstätige Frau mit zwei Jungs, einem Mann und einem Hund … ich habe genug zutun.
    Ich mag deinen Blog, weil er unverblümt, lustig und ehrlich ist … nicht immer ist alles schön, aber du machst das Beste aus jeder Situation. Weiterso und es gibt ein tolles Lied von den Ärzten „Lass die Leute reden“ oder in dem Falle „schreiben“

  10. Anja Meier
    17. Dezember 2017 / 16:25

    Liebe Andrea, du sprichst mir völlig aus der Seele … trinken solche Menschen auch Wein, der ihnen eigentlich nicht schmeckt aus oder lesen ein Buch bis zum Ende, was ihnen nicht gefällt?
    Solche Menschen sind nicht mit sich im Reinen und haben dadurch auch eine negative Einstellung.
    Was ich nicht mag lese ich nicht und was mich nicht interessiert schaue ich nicht an. Ich würde noch nicht mal auf die Idee kommen einen negativ Kommentar zu hinterlassen.
    Dafür verschwende ich keine Energie. Ich bin eine 40 jährige, berufstätige Frau mit zwei Jungs, einem Mann und einem Hund … ich habe genug zutun.
    Ich mag deinen Blog, weil er unverblümt, lustig und ehrlich ist … nicht immer ist alles schön, aber du machst das Beste aus jeder Situation. Weiterso und es gibt ein tolles Lied von den Ärzten „Lass die Leute reden“ oder in dem Falle „schreiben“

  11. Sonja
    17. Dezember 2017 / 18:15

    Liebe Andrea,
    ich muss zugeben, dass ich mich der Kommerzialisierung von Blogs auch manchmal schwer tue.
    Bei Dir sehe ich das ein bisschen differenzierter: Du lebst davon und machst das auch als Werbung kenntlich. Ich gehe davon aus, dass Du nur Produkte bewirbst, hinter denen Du selbst auch stehst.
    Es ist wie im “echten” Leben auch: Man geht mit Wertschätzung und Respekt miteinander um.
    Ich hatte vor einigen Tagen das Vergnügen, an einem Nebentisch zu sitzen, an dem sich über andere ausgelassen wurde. Ich fand das sehr unschön und habe mich fremdgeschämt. Ich bemühe mich, andere Menschen nicht zu bewerten. Wer sagt mir, dass meine Sicht der Dinge richtig ist? Wenn man offen für andere Menschen ist, hat man schöne und interessante Begegnungen. Die spontanen sind meistens am schönsten. Zum Beispiel, wenn man aus Platzmangel an einem Tisch im Restaurant dazugesetzt wird. Daraus sind schon sehr interessante Begegnungen geworden. Hand auf’s Herz: Das würde man doch normalerweise nicht tun. Ich bemühe mich, allen Menschen mit gleicher Wertschätzung zu begegnen. Wenn ich einem Obdachlosen Geld gebe, gebe ich es ihm immer in die Hand. Es geht gar nicht um diesen kleinen Betrag, sondern darum, dass ich diesen Menschen wahrnehme, ihm ein Lächeln schenke. Ich habe eine Reportage gesehen, in der Multimillionäre eine Woche als Obdachlose leben mussten. Ich erinnere mich, dass eine Frau bitterlich weinte, weil sie mit einem Mal “unsichtbar” war, nicht mehr wahrgenommen wurde. Das hat mich sehr beschäftigt. Das Wort “Danke” ist ein kostbares Gut geworden. Was hindert mich daran, mich bei Menschen zu bedanken, die dafür sorgen, dass mein Leben angenehm bleibt. Ich habe vor einiger Zeit einem Mann Danke gesagt, der den S-Bahnhof reinigte. Er war sehr überrascht, meinte, das wäre sein Job. Ja, aber trotzdem kann ich Ihnen Danke dafür sagen, antwortete ich.

    Wenn man sich in die Öffentlichkeit begibt, wie z. B. als Blogger, wird man gewissermaßen zur öffentlichen Person. In welchem Maße bestimmt der Blogger selbst. Wie viel gibt er von seinem Leben preis. Damit muss man auch darauf eingestellt sein, dass dies nicht nur freundlich gesonnene Personen lesen und negative Kommentare abgeben. Mich würde das an Stelle des Bloggers auch belasten, wenn ich hässliche Kommentare lesen würde.

    Liebe Andrea,
    ich wünsche Dir und Deinen Sohn erholsame, kuschlige und besinnliche Tage. Das nächste Jahr 2018 wird ein tolles Jahr, versprochen. 🙂
    Ein Jahr mit neuen Eindrücken, neuem Lernen und viel Liebe.

    In diesem Sinne alles Liebe.
    Sonja

    • 17. Dezember 2017 / 19:46

      Liebe Sonja, herzlichen Dank für Deinen sehr ausführlichen Kommentar und auch Deine Sichtweise. Die Argumentationsweise von vielen Menschen, dass man sich als Person des “öffentlichen Lebens” eben auch mit negativen Kommentaren belasten muss, teile ich nicht. Es gibt negative Kommentare, Hinterhältigkeit, anonyme Foren. Es gibt aber auch das offene Gespräch, Verständnis und Zuhören….eben ein Miteinander. Ich bewerte weder den Job einer Putzfrau, eines LKW Fahrers oder eines Konzernvorstandes. Ich mag z.B. keinen Schlager, würde doch aber nicht auf die Idee kommen, meine Hasstiraden ggü. diesen Menschen loszuwerden….weder öffentlich, noch anonym.

      Das ich Schlager nicht mag ist mein Problem und nicht das Problem dieser Künstler. Ich mache mir auch keine Gedanken darüber, dass Melanie Müller mit unfassbar schlechter Musik richtig gut Kohle verdient. Wenn ich also, die Arbeit von Bloggern & Co. verwerflich finde, nicht mag oder sonst was, dann lese ich dort einfach nicht……

      Wenn ich vielleicht mit der Sichtweise eines Artikels nicht einverstanden bin, kann ich kommentieren oder sogar den persönlichen Kontakt per Mail suchen. Es gibt faktisch auch keinerlei Grund die Kommerzialisierung eines Blogs verwerflich zu finden. Warum eigentlich? Was ist daran verwerflich? Vor allem, wenn man als Blogger offen damit umgeht, sogar offen umgehen muss.

      Im Fernsehen schalte ich bei Werbung um. Bei Werbung in Zeitschriften blättere ich weiter. Wenn Blogger richtig kennzeichnen, dann steht bereits über dem Titel, dass es sich um Werbung handelt. Es gibt also keine Irreführung und jeder hat somit die Möglichkeit den Artikel NICHT! anzuklicken. Aber lesen und sich dann über Kommerz aufregen…ist sonderbar. Das ist so, als würde ich 5 Kilo Schokolade essen und mich dann darüber ärgern, dass die Jeans nicht mehr passt….Bei gesundem Menschenverstand ist bereits vorher klar, dass dies passieren wird…also esse ich keine 5 Kilo Schokolade.

      Die Problematik all dieser Influencer liegt, aus meiner Sicht, wohl mehr in der Tatsache, dass es meist Menschen, wie Du und ich sind….die “aufeinmal” (meist ist es ein sehr langer Weg bis zu diesem Punkt, nur sieht das keiner) sehr viele Dinge erleben, die großartig und manchmal auch sehr einzigartig sind…von diversen Paketen mal ganz abgesehen. Das erzeugt bei einigen Menschen Neid. Erschwerend kommt hinzu, dass sich diese Arbeit schwer erklären lässt und eigentlich will auch keiner wirklich hören das es Arbeit ist. Und keiner will hören, dass man all diese Dinge versteuern muss und das Selbstständigkeit ein hartes Geschäft ohne wirklichen Feierabend ist. Trotzdem würde ich nicht mehr tauschen wollen, weil ich es etwas mache, was mich sehr glücklich macht.

      3 Jahre hat es gedauert bis ich zum allerersten Mal Geld mit diesem Blog verdient habe. 30 Euro. 30 Euro war meine allererste Bezahlung für einen halben Tag Arbeit, das liegt unter dem Mindestlohn!!! Ich war unfassbar stolz….

      Mir und auch allen anderen Kollegen ist natürlich bewusst, dass diese Öffentlichkeit solche Dinge mit sich bringt. Ich bin es nur leid immer wieder zu hören, dass man dann auch damit rechnen muss entsprechend angegriffen zu werden. Niemand, wirklich niemand ist dazu berechtigt irgendjemanden anzugreifen und schon gar nicht so. Ich bin auch jedesmal erschüttert, wenn ich Hasskommentare bei Prominenten lese. Es gibt Menschen, die vergessen wirklich jeden Anstand. Ich muss nicht mit allem einverstanden sein, aber es gibt andere Möglichkeiten und die habe ich bereits aufgezählt.

      Was dieses Forum angeht…ich schrieb bereits, dass ich das als recht harmlos empfand, was das dreiraumhaus angeht. Das bereitet mir kein Kopfzerbrechen. Dieser Artikel hier, steht auch für all meine Kollegen. Denn das, was ich dort über einige Kollegen gelesen habe, dass hat mich nachdenklich gemacht….das ist richtig fieses Mobbing der untersten Schublade….

      Viele liebe Grüße und noch einen wunderbaren Sonntagabend, Andrea

  12. Sonja
    19. Dezember 2017 / 17:31

    Liebe Andrea,

    ich gehe mit allem, was Du schreibst, konform. Wenn mich die Werbung stören würde, würde ich Deinen Blog nicht lesen.
    “Die Argumentationsweise von vielen Menschen, dass man sich als Person des „öffentlichen Lebens“ eben auch mit negativen Kommentaren belasten muss, teile ich nicht.”

    So meinte ich das auch nicht. Man sollte sich damit nicht belasten. Ich meine nur, dass man sich darüber im Klaren sein muss, dass man auch hier auf unliebsame Zeitgenossen trifft, die wenig Respekt vor der Leistung, dem Leben anderer Menschen haben. Cybermobbing ist für manche Menschen “so schön bequem”, man kann sich über andere anonym auslassen und das gemütlich vom Sofa aus. Ich mag das weder on- noch offline.

    Wenn man persönliche Inhalte in das Netz setzt, macht man sich unter Umständen angreifbar. Dagegen muss man als Blogger gewappnet sein. Es ist in wie in der offline-Kommunikation auch: Man sollte sich nicht rechtfertigen. Dann hat derjenige, mit seinem hässlichen Kommentar sein Ziel erreicht. Warum auch? Bleib so, wie Du bist! 🙂

    Ich freue mich über Deine Beiträge und hoffe auch im nächsten Jahr viele schöne Beiträge von Dir zu lesen. Ich wünsche Dir (Euch) eine wundervolle Auszeit, die ich mir auch gönne.

    Liebe Grüße
    Sonja

  13. 19. Dezember 2017 / 22:10

    Ich ziehe meinen Hut, liebe Andrea… Was für ein Post… Danke dafür! Ich wünsche Dir ein ganz wunderbares Weihnachtsfest und eine wunderbare Zeit mit Luca und all dem, was Dich glücklich macht… Und!!!!! Ich hoffe, wir sehen uns bald wieder… Lieber Gruß – Conny

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*