Eat, Pray, Love und meine Wochengedanken aus KW17!

Eat, Pray, Love und meine Wochengedanken aus KW17!

Ich bin heute mal recht spät dran mit meinen Wochengedanken. Aber es ist ja auch langes Wochenende und Wochengedanken machen natürlich auch erst am Ende der Woche Sinn. Das ist also kein Blogartikel, den man großartig vorarbeiten könnte….meist lasse ich mich einfach treiben und schreibe, wann es passt….vor allem gedanklich passt.

Im Moment sitze ich im Frühstücksraum der Elbresidenz in Bad Schandau. Luca und ich haben die Möglichkeit uns das Hotel und die sächsische Schweiz anzuschauen. Das passt ganz gut, weil die sächsische Schweiz auf meiner To Do Liste stand.

 

Eat, Pray, Love und meine Wochengedanken aus KW17!

 

Als ich im vergangenen Jahr wieder nach Leipzig gezogen bin, ist mir ein Prospekt dieser Region in die Hände gefallen und das hat mich – visuell – schon mal sehr begeistert. Und von Leipzig sind es gerade mal 2 Stunden mit dem Zug und es gibt sogar Direktverbindungen. Besser geht es also eigentlich gar nicht um zu wandern und auf Klettersteigen zu kraxeln.

Ich war schon um 07:00 Uhr beim Frühstück. Das Hotel hat 200 Zimmer und da kann man sich ja vorstellen, was hier morgens los ist. Aber um 07:00 Uhr ist noch alles ruhig…das ist immer eine sehr besondere Stimmung…das hat sich natürlich kurze Zeit später geändert. Im Moment würde ich gern ein Redeverbot verhängen….

 

Eat, Pray, Love und meine Wochengedanken aus KW17!

 

Ansonsten war es eine normale, arbeitsreiche Woche. Bei mir ist endlich meine heiß ersehnte Spülmaschine eingezogen. Das war echt eine Aktion, weil ich erstmal alles in der Küche anpassen musste, damit die Spülmaschine passt. Dann habe ich zum ersten Mal Ikea Handwerker beauftragt und war echt aufgeregt, ob alles so funktioniert, wie ich mir das vorgestellt hatte.

Das sind manchmal die Momente, die seltenen Momente, in denen ein Mann im Haus fehlt. Ich bin zwar in meiner Art ganz tough und ziehe die Dinge durch, aber manchmal hab ich da auch echt Magenschmerzen. Aber es hat sich tatsächlich alles in Wohlgefallen aufgelöst. Die Monteure von Ikea waren echt zauberhaft (ja zauberhaft) und auch die Spedition, die nächste Woche 2 Großgeräte liefert war super hilfsbereit. Darüber war ich wirklich sehr froh und glücklich.

Am Donnerstag war ich bei Karstadt um Euch das Karstadt Haus in Leipzig etwas näher zu bringen und um Euch einfach mal zu zeigen, wie vielfältig man dort einfach shoppen kann. Solche Kooperationen sind wirklich großartig und trotzdem bin ich dann oft von Zweifeln befallen. Kann ich das, bin ich gut genug, reicht das so? Nichts davon hab ich wirklich gelernt…es ist einfach ein Gefühl es so oder eben so zu machen. Der Blog ist tatsächlich eine einzige Herausforderung…manchmal ist das auch leicht beängstigend.

 

Warum Shopping bei KARSTADT Leipzig ein echtes Erlebnis ist...ich trage jetzt rote Schuhe und eine Jeans mit Schmetterlingen!

 

Ansonsten stehen ein paar Entscheidungen an. Persönliche Entscheidungen. Entscheidungen, die ich noch nicht getroffen habe…bzw. treffen konnte. Aktuell ist mir danach, wie Julia Roberts in Eat, Pray, Love, nach Indien zu gehen und 3 Wochen zu beten und nicht zu sprechen.

Mein Bauch, Herz, Kopf sind nicht im Einklang und ich habe noch keinen Weg gefunden diesen Zustand wieder herzustellen. Bei mir verstärkt sich tatsächlich immer mehr das Gefühl, dass ich einen Rucksack packen müsse um die Welt zu bereisen….alleine. Oder den Jakobsweg wandern….alleine…

Ist das so, wenn man älter wird?

Verstärkt sich dann das Gefühl einfach nur mal mit sich sein zu wollen?

In sich selbst reinzuhören um herauszufinden, was man eigentlich wirklich will…wie man die Zeit, die einem noch bleibt, verbringen will?

Ich höre von meiner Mama ganz oft den Satz „ich brauche das alles nicht mehr Andrea“. Sie hat von mir dafür lange Zeit Unverständnis geerntet. Ich konnte gar nicht verstehen, wie man dieses oder jenes nicht brauchen kann.

 

Heute weiß ich, was sie meint.

Es gibt Entscheidungen im Leben, da fühlt man sich, wie in einem luftleeren Raum….solange sie nicht getroffen sind…schwebt man….ohne die Möglichkeit irgendwo anzukommen. Ich mag diesen Zustand überhaupt nicht. Aber manchmal ist er notwendig um wirklich mit sich selbst klar zu sein.

Was will ich von meinem Leben?

Wie möchte ich es führen?

 

Eat, Pray, Love und meine Wochengedanken aus KW17!

 

Mein Umzug nach Leipzig, mein Neuanfang dort, war geleitet von diesem „Bauch-Kopf-Herz-Gefühl“. Alles hat sich im Einklang befunden und genau deswegen fühle ich mich auch bei uns Zuhause so angekommen und so zufrieden…..so wohl….da gibt es kein komisches Bauchgefühl.

Dieses „Gefühl des Einklangs“ ist essentiell für all meine weiteren Entscheidungen im Leben.

Nun ja….im Moment bin ich nicht in Indien, aber dafür in der sächsischen Schweiz und ich werde unsere heutige 7 Stunden Tour dafür nutzen meinen Kopf, mein Herz und meinen Bauch auf eine Ebene zu bringen….durchzuatmen und – hoffentlich – klar zu sehen….

In diesem Sinne…habt einen schönen Sonntag.

 

Eure Schnimpeline

Merken

Merken

Merken

Merken

6 Kommentare

  1. me
    30. April 2017 / 9:27

    Liebe Andrea, was auch immer Du für Dich entscheiden musst, ich wünsche Dir eine gute Entscheidung, auf die Du irgendwann zufrieden zurück blickst.
    Ich glaube Dein persönliches Indien ist heute die Sächsische Schweiz, für mich ein zauberhaftes Fleckchen Erde, dass ich persönlich Indien immer vorziehen würde. Allein schon wegen der guten, frischen Luft 😉
    Genieße und inhaliere es!

    • 2. Mai 2017 / 13:35

      Liebe Sabine, ok da kann ich mir kein Urteil bilden…also zumindest nicht was Indien angeht, aber die sächsische Schweiz ist tatsächlich ein super schönes Stückchen Erde…auch wenn mir die Almwiesen Südtirols ein wenig gefehlt haben. Aber…ich habe inhaltiert und bin wesentlich klarer im Kopf als noch am Sonntagmorgen und dafür hat es sich mal so richtig gelohnt. LG Andrea

  2. Ilka :-)
    30. April 2017 / 9:58

    Ich mag den Jakobsweg auch pilgern – mit meinem Mann..
    Aber das wird wohl nie klappen – wer hat schon mind. 3 Wo am Stück Urlaub?!
    Schöne Geschichte und genieße den heutigen Tag!
    Ilka 🙂

    • 2. Mai 2017 / 13:32

      Nun ja…ich glaube ja, wenn man das will…dann muss sich das irgendwie durchsetzen lassen. Es muss eben gut geplant werden. Aber soweit ich weiß, kann man auch 2 Wochen laufen…also offensichtlich kann man das sehr individuell anpassen. LG Andrea

  3. 1. Mai 2017 / 7:52

    Meine Schwester und meine Mama nehmen sich einen Monat Urlaub für den Jakobsweg. Ich drücke dich und wünsche schönen urlaub ????

    • 2. Mai 2017 / 13:30

      Das klingt wunderbar und wäre ein Traum von mir…den ich garantiert – irgendwann – mal umsetzen werde. LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

%d Bloggern gefällt das:

Etwas suchen?