#privatsphäre und meine Wochengedanken aus KW14!

#privatsphäre und meine Wochengedanken aus KW14!

Noch gut 3 Tage… und dann geht es endlich in den Osterurlaub nach Sylt. Eine ganze Woche. Das ist wie ein Geschenk an Weihnachten und Ostern zusammen. Eine ganze Woche Sylt ist mehr wert als jede Tasche, Schuhe oder irgendeine Form von Materialismus.

Ich habe also versucht so viel wie möglich vorzuarbeiten und es ist mir nur bedingt gelungen. Denn eigentlich möchte ich keine Artikel schreiben in den 7 Tagen…Blogartikel schreiben nimmt Zeit und Gedankengut in Anspruch….und dieses Gedankengut braucht dringend mal ne neue Akkuladung.

Viele von Euch wissen – durch die Instastories – das ich einen emotionalen Hänger hatte in dieser Woche. Offensichtlich macht unser Unterbewusstsein sehr viel mehr mit uns, als das es irgendwie sofort greifbar wäre.

Mir stand das 2. Patchworkwochenende bevor. Heißt also, mein Sohn ist wieder zu seinem Vater und seiner neuen Partnerin gefahren. Im Grunde ist es so, dass ich nicht wirklich darüber nachdenke….aber alleine die Tatsache das es so ist, scheint sich auf mein Gemüt zu legen ohne das ich das wirklich steuern würde.

Mich haben ca. 100 Nachrichten nach meiner Insta Story erreicht. Das hat mich überwältigt. Besonders Nachrichten von jungen Frauen, die aus Trennungs- und Patchworksituationen kommen, haben mich tief berührt und es sind einfach nur noch die Tränen gelaufen. Erschwerend kam diese Woche noch hinzu, dass die Pubertät wieder mit erheblicher Wucht zugeschlagen hatte und da hat es mir mal kurz den Boden unter den Füßen weggezogen. Ich war kurz davor aufzugeben.

Ich bin einfach so wütend und dabei will ich das doch gar nicht sein. Ich finde das so kacke mit allem alleine dastehen zu müssen, während der Mensch, mit dem man sich mal gemeinsam für eine Familie entschieden hat, einfach 1:1 alles austauscht….Es ist unfassbar schwer dabei hinzusehen, während man immer wieder mit sich selbst kämpft und die Verantwortung für alles immer mal wieder über den Kopf wächst und wenn man dann auch noch das eigene Kind in diese Situation schickt….spielt die Gefühlswelt – unterbewusst – verrückt.

Seit meiner eigenen Trennung, nehme ich Paarsituationen völlig anders wahr. Mir fällt immer mehr und intensiver auf, dass der Umgang in langen Beziehungen echt zu wünschen übrig lässt. Davon schließe ich mich übrigens nicht aus. Man merkt es einfach nicht, wenn man drinsteckt. Rein vom Gefühl her, würde ich sagen, dass es im Grunde überall die gleichen Probleme sind. Frauen stehen oft mit allem alleine da (auch in den Partnerschaften) und Männer hören einfach nicht zu. Das sind, aus meiner Sicht, die 2 größten Probleme.

Ich erschrecke mich manchmal selber, wenn ich sehe, wie Freundinnen mit ihren langjährigen Männern sprechen oder auch umgehen. Und dann drängt sich manchmal der Gedanke auf, dass es – unter diesen Umständen – völlig normal ist das Partnerschaften in die Brüche gehen. Ich war an vielen Stellen, ganz sicher, selber so. Man verliert sich und wertschätzt nicht mehr das, was man doch im Grunde hat….und wenn man es genau nimmt, dann ist das etwas sehr wertvolles…wofür es sich lohnt ein wenig an sich selbst, aber auch eben miteinander zu arbeiten. Glück und Zufriedenheit stellen sich nicht von alleine ein.

 

dreiraumhaus 58products fruehstueck skyr mit fruechten Joghurt Bowl food lifestyleblog leipzig

 

Ein kleines Beispiel, was sicher für “kenn ich” sorgen wird:

 

Mein Mann hat mich eigentlich nie mit Blumen oder irgendwas nettem bedacht in unseren 16 gemeinsamen Jahren. Natürlich war das immer mal wieder Thema….es geht ja dabei nicht wirklich um das Geschenk an sich, sondern Wertschätzung und Aufmerksamkeit. Das kennen sicher ganz viele Frauen.

Als unsere Ehe dann 2015 tief in der Krise steckte, brachte er Blumen mit….gelbe und orangene Tulpen.

Für mich war das wie ein Schlag ins Gesicht. Ich mag weder gelbe noch orangefarbene Blumen. Ich habe in 16 Jahren unserer Ehe auch nie gelbe und orangene Blumen gekauft…ich mag auch nicht wirklich rote Blumen.

Und genau da fangen die Probleme schon an. Für einen Mann ist das scheinbar auch irgendwie scheiße, denn schließlich hat er ja nun endlich mal Blumen mitgebracht, aber schon wieder alles falsch gemacht und macht dann einfach gar nichts mehr….könnte ja falsch sein und noch mehr Ärger einbringen….

Ich, als Frau, fühle mich aber auch scheiße, weil ich denke, das dies nichts sein kann, was wirklich von Herzen kommt, wenn er nicht mal weiß, dass ich gelb und orange gar nicht mag. Er hat es einfach nie wahrgenommen.

AUFMERKSAMKEIT…..ganz schwierige Sache in Beziehungen.

Im Grunde ist es ja der Hammer, wie sehr einen das aus der Fassung bringen kann. Über solche Themen können tagelange Streits entbrennen, weil Männer und Frauen einfach nun mal unterschiedlich ticken…auf beiden Seiten herrscht also absolutes Unverständnis. Ist ja auch nicht ganz einfach zu verstehen…da bekommt man schon Blumen…ist aber trotzdem enttäuscht.

Für mich, als Frau, ist besonders die Geste hinter dem Geschenk wichtig. Hat er sich Gedanken gemacht?! Wenn man am 24.12. in die Stadt rennt um Geschenke zu besorgen, dann wirkt es jedenfalls nicht mehr so, als wäre man diesem Menschen wirklich ein paar Gedanken wert….dann werden einfach nur noch “Feuer ausgetreten”.

Ich kann dieser Thematik “alleinerziehend” zu sein nicht wirklich etwas abgewinnen. Natürlich versuche ich für uns alles positiv umzusetzen…eben das beste draus zu machen und das gelingt mir auch…aber eins ist Fakt…alleinerziehend zu sein ist nicht geil und in der Regel sind es die Frauen, die mit damit meist hängen gelassen werden. Trotzdem käme ich nie auf die Idee mir einen Mann ins Haus zu holen nur um diese Situation abzuwenden.

Viel wichtiger wäre es, dass Frauen und Männer in bestehenden Beziehungen mehr füreinander und mehr miteinander tun um es erst gar nicht so weit kommen zu lassen……da muss ich mir auch an meine eigene Nase packen.

Die vergangenen 18 Monate haben aber auch etwas richtig Gutes hervorgebracht. Nämlich mir und meinem Gefühl zu 100 Prozent zu vertrauen. Und es gibt keine Kompromisse mehr. Ich bin nicht mehr bereit dazu Kompromisse einzugehen. Das Leben ist zu kurz dafür. Und nur ich alleine bin dazu in der Lage Dinge für mich zu verändern.

Ich habe also dieses kinderfreie Wochenende einfach nur für mich genutzt…ohne schlechtes Gewissen und so wie mir die Nase stand. Eigentlich gab es so viel zu tun und eigentlich hatte ich so gar keine Lust darauf. Ich habe mich also mit Freunden getroffen, bin voller Begeisterung durch das zauberhafte Leipzig geradelt und hab endlich mal jede Menge Folgen von diversen Serien auf Netflix geguckt.

Und ich muss es nochmal hier loswerden…wie schön ist bitte Leipzig? Vor allem jetzt wieder im Frühling….so viel wunderbarer Altbaubestand…überall blühende Magnolien vor den Häusern…ich war ganz entzückt und voller Glücksgefühle.

Es hat gut getan die Arbeit einfach mal links liegen zu lassen….und auch am Wochenende mal völlig ohne Kinderverantwortung zu sein….! Wobei man ja nicht wirklich Wochenende sagen kann, es war ja lediglich der Freitagabend und der Samstag, aber alleine das hat schon gereicht um den Kopf mal wieder leerzufegen.

 

LIVING: die schönste Osterdeko für Menschen mit wenig Zeit!

 

Mein Geschreibsel der Woche:

 

Mir kommt es oftmals gar nicht so vor, aber irgendwie habe ich mehr geschrieben, als ich das eigentlich gedacht habe….da ist wieder ordentlich was zusammengekommen in KW14 und ich würde mich freuen, wenn Ihr Euch die Zeit nehmt und in die verschiedenen Themen mal reinklickt:

Falls Ihr Euch für die neue Hautpflege Mixa in den Drogeriemärkten interessiert und Ihr gern PRODUKTTESTER werden wollt, dann hier entlang.

Ihr seid auf der Suche nach einem Schulranzen oder Schulrucksack und lest gern ein paar Worte über das Thema Pubertät, dann hier entlang.

 

Die Pubertät, Schulrucksäcke und der vermeintlich schlechte Modegeschmack von Eltern!

 

Ernsthaft? Immer noch keine Osterdeko? Dann aber mal schnell hier entlang. Ihr müsst auch nix basteln…einfach nur kaufen. Ist nämlich Osterdeko für Menschen mit wenig Zeit.

Falls Euch interessiert, wie ich meine Wohnträume verwirkliche und was mir dazu noch fehlt und was eBay damit zu tun, dann hier entlang.

Ein paar Tipps für einen klitzekleinen Urban Jungle gibt es hier und wie Ihr Euch im Internet absichern könnt, erzähle ich Euch hier.

Und da morgen Montag ist und das angefutterte Hüftgold wieder verschwinden soll, hab ich noch einen grünen Smoothie mit dem Superfood Moringa im Angebot. Zum Rezept geht es hier.

 

Moringa Smoothie

 

Und so geht’s weiter im dreiraumhaus:

 

Morgen stürme ich Karstadt in Leipzig mit Kamera und Stativ und nehme Euch in den Instastories mit. Ich darf Euch nämlich ein paar Looks präsentieren und das ist mal wieder ne coole Herausforderung. Das Karstadt Haus in Leipzig ist übrigens wirklich richtig schön. Außerdem hab ich einen Termin um ein neues Design für den Blog auf den Weg zu bringen und auch ein paar andere, neue Projekte werden noch in Angriff genommen….

Und ansonsten sind die Segel einfach nur noch Richtung Sylt gesetzt. Donnerstag geht es los und ich freu mich auf Charlotte und ihre Familie und das Eva uns mit ihrem Sohn besucht….das wird einfach ganz wunderbar.

Unsere kleine Ferienwohnung liegt direkt an der Düne mit einem eigenen Aufgang zum Strand…..mehr muss ich, glaube ich, nicht sagen….

Ich wünsche Euch einen zauberhaften Sonntag!

 

Eure Schnimpeline

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

5 Kommentare

  1. 9. April 2017 / 9:27

    Sehr ehrlicher und persönlicher Beitrag, und ja: auch ich erkenne mich darin wieder.
    Das ist allerdings nicht unbedingt ein “Männer-Frauen” Ding. Das kommt auch in Frau-Frau Beziehungen vor. Und ich bin mir sicher bei Mann-Mann genauso. … ohne jetzt bitte das Klischee aus’m Keller zu holen “wer ist da da Mann/ Frau in Eurer Beziehung?” Fehlende
    Wertschätzung, zuhören, Aufmerksamkeit schenken, das sind auch Themen die im Freundeskreis, in der Familie vorkommen. Wenn ich was habe, muss ich ja nicht mehr Energie reingeben- übertrieben gesagt.
    Schönes Beispiel übrigens mit den Geschenken, die am 24.12. noch schnell gekauft werden. Ich habe seit diesem Jahr Geburtstagsgeschenke abgeschafft, weil ich es leid bin mir 2 Wochen vorher n Kopp machen zu müssen und mir dann natürlich gar nichts einfällt. Wenn ich aber mal was sehe, und mir fällt dazu prompt einer meiner Freunde ein, der sich darüber tierisch freuen würde: zack, gekauft, geschenkt – ganz ohne Anlass! Und das finde ich sehr viel wertschätzender als irgendein Gutschein von XY zum “Anlass”.
    Eins konnte ich jedoch nicht nachvollziehen: du sagst, du machst keine Kompromisse mehr. Dafür ist das Leben zu kurz.
    Das ganze Leben besteht aus Kompromissen, findest Du nicht? Wenn keiner mehr welche macht, na dann Gute Nacht!
    Viele Grüße 🙂
    Moni

    • 9. April 2017 / 9:30

      Liebe Moni, genauso sehe ich das auch. Vielen lieben Dank für Deinen Kommentar.

      Und das mit den Kompromissen ist genauso gemeint. Ich gebe Dir recht…mit Sicherheit geht man vielleicht unbewusst den ein oder anderen Kompromiss ein…aber genau das ist eben auch der direkte Weg in ein “sich selbst verlieren”. Es gibt viele Dinge im Leben, da sollte man einfach keine Kompromisse eingehen.

      Ich verstehe aber auch, dass das jeder anders für sich umsetzt.

      Viele liebe Grüße, Andrea

  2. 9. April 2017 / 10:59

    Guten Tag! Was für ein ehrlicher Bericht! Ich finde das hast Du sehr schön und treffend geschrieben. Auch wenn ich dich nur durch das Lesen Deines Blogs kenne, machst du einen liebenswerten, fröhlichen und vor allem ehrlichen Eindruck auf mich. Tiefs hat jeder einmal und das gehört sicherlich zur Verarbeitung dazu. Glaub weiter an Dich und nimm jede Hürde die sich Dir stellt und nimm sie als nächsten Meilenstein zu einem glücklichen, selbstbestimmten Leben. Ich freue mich auf alle Fälle auf die weitere Reise mit Dir auf Deinem Blog. LG, Eva

  3. 9. April 2017 / 11:40

    Ein toller Beitrag und sehr ehrlich.
    Ich bin nun auch schon 6 Jahre in einer Beziehung. Für mich ist das wirklich schon eine lange Zeit. Und nach diesem Beitrag habe ich mal kurz überlegt und versucht mich selbst zu reflektieren.
    Und ich bin ganz ehrlich, ich hab mich gerade schämen müssen. Weil mir auch auffiel, als wie selbstverständlich ich meinen Freund an mancher Stelle wahrnehme und ihn auch so behandle. Danke dass du mir da gerade eine kleine digitale Ohrfeige gegeben hast. Weil eigentlich bin ich total glücklich, warum verhalte ich mich dann manchmal so? Ich denke das große problem, ist wirklich, dass viele Personen ihren Partner irgendwann als selbstverständlich wahrnehmen und sich auch so verhalten.

    Liebe Grüße Anni von http://hydrogenperoxid.net

  4. 9. April 2017 / 11:40

    Ich wünsche dir einen ganz tollen Urlaub! Da ich nur ein WP habe, kann ich dir leider bei deinen INstastories nicht folgen, die App ist bei mir auch so schon verbuggt genug. Benutze Instagram deshalb so gut wie gar nicht mehr. Langsam wird es doch wieder Zeit zu Android zurückzukehren, obwohl ich Windows Phone an sich richtig toll finde. Nur eben die Apps nicht… Hoffe wir bekommen aber auf dem Blog auch ein paar tolle Bilder von Sylt zu sehen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*