Was ich doof finde und warum ich es gern hübsch mag!

dreiraumhaus made in design living fatboy string pocket design designklassiker home

Es ist schon nervig, wenn ich es genau nehme. Mit Anfang 20 habe ich gedacht, dass man mit 40 schon in Rente gehen kann und Sprüche, wie „komm erstmal in mein Alter“ oder „das liegt einfach an der Erfahrung“, fand ich zum brechen. Ich war schlau, ich hatte Geschmack, ich stand einfach über allem…zumindest habe ich das gedacht.

20 Jahre später schaue ich grinsend zurück. Ein kleines, doofes Mädchen war ich. Gefangen in mir selbst und viel zu sehr darauf bedacht allen alles recht zu machen. Mit 20 konnte ich einfach noch nicht „ich selbst“ sein…warum?….ganz einfach…ich war zu jung. Auch mit 30 war ich noch lange nicht so weit, wie ich es heute bin. Eigentlich denkt man ja, dass 30 so eine magische Zahl ist….da muss man doch nun endlich mal erwachsen sein…..aber einen Scheiß war ich….einen Scheiß bin ich….nööö, so richtig erwachsen will ich eigentlich nie werden.

 

dreiraumhaus made in design living fatboy string pocket design designklassiker homedreiraumhaus made in design living fatboy string pocket design designklassiker home

 

Über meine Facebook Chronik lief heute das „große L“. Ein paar meiner liebsten Ü40 Bloggerinnen haben sich zu den Ladybloggers zusammengefunden. Jede Einzelne von Ihnen ist beeindruckend. Jede Einzelne von Ihnen schreibt wunderbare Texte…in denen ich mich wiederfinde. Jede Einzelne von Ihnen ist weit….richtig weit davon entfernt sich irgendeinen Seniorenstatus aufdrücken lassen zu müssen. Ich freue mich auf die Zukunft, wenn sie so aussieht in den nächsten Jahren. 40 oder 50 oder irgendwo dazwischen zu hängen….ist das neue 20. Frauen, die sich gefunden haben. Frauen, die kein Blatt vor den Mund nehmen…..Frauen, die schon sämtliche Höhen und Tiefen erfahren haben und mit ihnen gewachsen sind. Eben beeindruckende Frauen.

In der letzten Woche habe ich mir einige Gedanken um diese komische Bloggerwelt gemacht. Ich bin, gelinde gesagt, genervt. Genervt von unzähligen und täglich nicht aufhören wollenden Blogartikeln über

 

  • wie werde ich super erfolgreich
  • wie poste ich bei Instagram
  • blöde Kooperationen
  • Mißgunst unter Bloggern

 

dreiraumhaus made in design living fatboy string pocket design designklassiker home

 

Manchmal hab ich das Gefühl, es gibt nichts wichtigeres als den Blogger selbst…! Was ja auch nicht ganz abwegig ist, denn hier geht es natürlich um ganz viel Selbstdarstellung und jeder einzelne Like, jeder einzelne Follower ist wichtig und bedeutet etwas. Es ist die Fanbase ohne die man gar nicht wirklich exisitieren würde.

Ich finde es richtig, wenn auf Mißstände aufmerksam gemacht wird, auch ich habe mich in der Vergangenheit daran beteiligt….nur ist jetzt auch irgendwie langsam mal gut. Es gibt weitaus mehr und wichtigere Berufsgruppen, die Not haben. Irgendwann drehen sich alle weg, wenn sie „Blogger“ hören, weil sich irgendwie alle so mega wichtig nehmen.

Genauso nervig, wie dieses permanente „Blogger sind so wichtig“, ist diese Disserei untereinander. Ich bin ein Social Media Junkie. Ich mag die Kanäle…ich mische gern mit und probiere mich aus. Ich gehöre auch zu denen, die lieber schöne als doofe Bilder gucken und trotzdem mag ich Authentizität. Das Eine schließt ja das andere nicht aus. Nur weil etwas „schön“ ist, ist es doch nicht automatisch Fake oder Scheiße! Sich zu vermarkten, gehört zum Bloggerleben, wie das Amen in der Kirche. Das muss nicht jeder verstehen…Hauptsache der Blogger und dessen Kunden verstehen dieses Business. Aber ansonsten freue ich mich einfach nur über alle, die hier lesen und kommentieren, mir folgen….ich freu mich so richtig mega doll darüber. Nennt mich naiv…aber ich kenne – zum Glück – so gut wie keinen Blogger, der nur eine Scheinwelt nach außen trägt (oder es liegt schon wieder…ja ich weiß es nervt…am Alter).

 

dreiraumhaus made in design living fatboy string pocket design home-23 dreiraumhaus made in design living fatboy string pocket design home-22 dreiraumhaus made in design living fatboy string pocket design designklassiker home

 

Jedenfalls gehöre ich nicht zu denen, die in einer Ecke der Wohnung ein schönes Bild machen und im Rest der Wohnung sieht es aus wie nach einem Bombeneinschlag. Das was man sieht, bekommt man – bei mir – auch. Was einfach daran liegt, dass ich es schön und aufgeräumt mag. Auch das ist z.B. eine persönliche Entwicklung in den vergangenen 20 Jahren. Denn mit Anfang 20 war ich Frau Unordnung, Frau Chaotin, Frau IchräumemeineKüchenieauf und FrauwasistbitteeinKleiderschrank?! Heute machen mich Unordnung und Krümel auf dem Boden verrückt…ich hasse das einfach und es muss weg. Ist einfach so….! Aber warum verdammt nochmal gibt es so viele Menschen, die andere einfach nicht sein lassen können. Dicke lästern über Dünne. Dünne lästern über Dicke. Veganer lästern über Vegetarier und umgekehrt und überhaupt….hach neeee….echt Leute, DAS nervt. Wer entscheidet, was richtig ist? Du, Du oder vielleicht Du? So ein blöder Quatsch! Du magst schöne Bilder? Super! Du magst hässliche Bilder? Super! Du magst saubere Wohnungen? Toll! Du magst Dreck? Toll!

 

dreiraumhaus made in design living fatboy string pocket design designklassiker homedreiraumhaus made in design living fatboy string pocket design designklassiker home

 

Für mich spielt z.B. das Thema Einrichtung eine große Rolle. Es geht dabei vordergründig keineswegs um Perfektionismus….es geht um den Wohlfühlfaktor. Sind wir mal ehrlich….das gilt doch einfach für sämtliche Lebensbereiche. Entspannung erreicht man mit wohlfühlen und da hat nun mal jeder einen anderen Anspruch oder eine andere Vorstellung. Ich jedenfalls bin entspannt, wenn mein Sofa die richtige Farbe hat oder die Kerze toll duftet.

Nehmen wir mal meine aktuelle Lebenssituation. Bis vor 4 Wochen habe ich in einem idyllischen Dorf gelebt….optisch ein Knaller, der Ausblick ein Knaller…einfach wirklich schön. Jetzt wohne ich mitten in Leipzig, in einer denkmalgeschützten Siedlung. Das Haus, in dem ich wohne wird immer noch saniert. Drumherum findet man offengelegte Steine, Baugerüste und verdammt viel Dreck und mittendrin lebe ich mit Luca und Bommel. 100 Meter weiter geht eine große Siedlung mit wunderhübschen Plattenbauten los (ein Traum).

Und trotzdem!

Ich fühle mich wohl!

So richtig wohl!

 

dreiraumhaus made in design living fatboy string pocket design designklassiker home

 

Was interessieren mich denn die Plattenbauten 100 Meter weiter oder der Dreck vor der Tür. Ich wohne nicht in den Plattenbauten und ich lebe auch nicht vor unserem Haus, sondern ich lebe darin und darin ist es hübsch, richtig hübsch. Mit wenigen Mitteln habe ich aus unserer kleinen Altbauwohnung im 3. Stock einen Wohlfühlort – nach meinen persönlichen Vorstellungen – geschaffen. Details waren mir wichtig. Möbelstücke, Lampen, Farben, Deko…..das ist mein Ding, damit beschäftige ich mich gern, sehr gern. Ich liebe es z.B. bei Instagram die ganzen Living Bilder zu durchforsten und mir Inspiration zu holen oder mich ganz einfach daran zu erfreuen. Manchmal sorgen diese Bilder dafür, dass ich mir am nächsten Tag einfach nur ein paar hübsche Blumen kaufe und damit das Sideboard verschönere….! Wie gesagt, es braucht nicht viel um sich wohlzufühlen.

 

dreiraumhaus made in design living fatboy string pocket design designklassiker homedreiraumhaus made in design living fatboy string pocket design designklassiker home

 

Designklassiker!

Mein allerliebster Platz in unserer kleinen Wohnung ist die Küche mit der geschlossenen Loggia. Ich bin täglich entzückt, wenn ich diesen Raum betrete. Ich habe so ein „ich bin endlich angekommen“ Gefühl. Wenn Du einen Blick in diese beiden Räume wirfst, dann siehst Du da…mich! Unfassbar, dass dafür eine Trennung notwendig war….ein Umzug….einfach eine Komplettveränderung meines Lebens. Ich musste auf nichts und niemanden mehr Rücksicht nehmen, selbst wenn ich mich für rosa Fronten entschieden hätte. Aber eigentlich bin ich von meiner ganzen Wohnung entzückt. Völlig egal, ob ich ins Wohnzimmer gehe oder auf meinem gemütlichen Bett rumliege. Ich bin richtig hier. Das weiß ich. DENN…ich fühle mich wohl. Man muss sich nur ein ganz klein wenig schlau mit den Räumen auseinandersetzen und sehr überlegt Möbel kaufen. Möbel, die man verändern kann…auf lange Sicht. Möbel, die zeitlos sein können. Und anstatt viel Dekokram zu kaufen….lieber wenig, aber dafür Designklassiker…bezahlbare Designklassiker.

70 Euro für eine Lampe oder 130 Euro für ein Regal, klingt erstmal nach ausgesprochen viel Geld. Aber wieviel Zeug haben wir schon gekauft und wieder verschwinden lassen in den untersten Schubladen, weil es nach 3 Monaten bescheuert aussieht? Seitdem ich mich in diesem Bereich wirklich extrem reduziert habe und sehr viel gezielter kaufe, ist dieses Gefühl, ständig etwas Neues zu brauchen….weg (zumindest fast weg – ich bin ja auch nur ein Mensch…ähm eine Frau).

 

dreiraumhaus made in design living fatboy string pocket design home-3 dreiraumhaus made in design living fatboy string pocket design designklassiker homedreiraumhaus made in design living fatboy string pocket design designklassiker home

Den Block von Normann Copenhagen, findet Ihr bei made in design.
Die Fatboy Lampe, findet Ihr bei made in design.
Das String Pocket Regal, findet Ihr bei made in design.

 

Und genauso ist es doch bei uns Menschen. Wenn Du Dich wohlfühlst, spielt das Äußere keine, wirklich gar keine Rolle. Sei hübsch….ja! sei hübsch, aber bitte im tiefsten Inneren. Jammere nicht, schau nach vorn und geh Deinen Weg. Lass Menschen hinter Dir….manchmal geht es nicht anders. Das sind bittere, jedoch unerlässliche Erfahrungen für Dein Leben. Sei wütend und lass es raus…auch wenn das mal einen Teller gegen die Wand bedeutet. Es ist so verdammt wichtig, dass Du Du bist und Dich nicht verbiegst, nur weil andere das vielleicht von Dir erwarten. Das ist schwer…richtig schwer…ich weiß und es ist ein langer Weg….ein ewiger Lernprozess! Aber es ist ein Kampf, der sich lohnt. Niemand, wirklich niemand, weiß besser wer Du bist, als Du selbst.

Ihr könnt Euch gar nicht vorstellen, was für gutgemeinte Ratschläge mich in den letzten, sehr schwierigen Monaten erreicht haben. Nichts davon hat geholfen. Nichts davon hat mich schneller werden lassen in meiner Entscheidungsfindung. Niemand konnte meinen Schmerz wirklich nachvollziehen. Wie also sollte „irgendjemand“ wissen können, was wirklich gut für mich ist, außer mir selbst.

 

dreiraumhaus made in design living fatboy string pocket design home-24dreiraumhaus made in design living fatboy string pocket design home-16

 

Also…macht es Euch schön….und bitte lasst jeden so sein, wie er will. Es ist richtig doof immer alles durch den Dreck ziehen zu müssen. Das ist weder hübsch, noch nett, noch irgendwie schlau…es ist doof!

Habt einen schönen Abend.

 

Eure Schnimpeline!

 

*in Zusammenarbeit mit made in design

23 Kommentare

  1. Lucia Majer
    5. Juni 2016 / 21:15

    True…True….?
    Toll…. Und ich liebe deine Bilder ❤

  2. 5. Juni 2016 / 21:38

    Ein absolut toller post – Du bringst es wirklich auf den Punkt. Viel mehr kann man da gar nicht mehr zu sagen. Außer: Sehr schön, dass Du angekommen bist… Du klingst positiv und glücklich und das freut mich sehr für Dich liebe Andrea. Herzlichen Dank auch für die Nennung unserer neuen Netzwerks … es ist gaaaanz toll, was für schöne Worte Du für uns findest…. DAAAAAAAAAANKE und noch einen schönen Sonntag… lieber Gruß – Conny

    • 6. Juni 2016 / 5:26

      Hach Conny…ich hab es gestern einfach so empfunden. Ja ich bin positiv und glücklich, wenn auch leicht übermüdet, aber das gehört wohl zu dem Neuanfang erstmal einfach dazu. Viele liebe Grüße, Andrea

  3. 5. Juni 2016 / 22:16

    Danke für diesen schönen Beitrag. In vielen Dingen triffst Du den Nagel absolut auf den Kopf. Warum können manche Leute einfach andere Leute nicht so sein lassen wie sie sind. Es ist so viel Frust und Neid und Gehässigkeit unterwegs, dass einem wirklich manchmal schlecht werden kann.
    Und dass Du die Ladybloggers gleich verlinkt hast, darüber freue ich mich ganz besonders. Danke dafür!!!
    Liebe Grüße
    Anja

    • 6. Juni 2016 / 5:22

      Es kam gestern einfach so über mich, aber das ist ja der Vorteil eines Bloggers…man kann einfach drauf losschreiben. Lieben Dank für Deinen Kommentar. LG Andrea

  4. 5. Juni 2016 / 23:54

    Was für ein schöner und kluger Post! Vielen Dank dafür! 🙂

  5. 6. Juni 2016 / 7:19

    Hey Andrea,
    erst einmal Riesen-Respekt für Deinen Umzug mit Sohn und Hund. Da gehört unheimlich viel Mut dazu und es ist schön zu sehen, dass Ihr dort glücklich seid.
    Ich mag Deine Einrichtung sehr gerne, viel weiß, sehr hell, ein bisschen Retro und ein bisschen Landhaus. Genau mein Ding und wunderschön arrangiert.
    Blogger-Ratschläge und Tipps lese ich meist gar nicht mehr, ich mag mich nicht verstellen, auch wenn ich dadurch nicht unter die oberen Zehntausend gehören kann. Neuerdings bezeichnen sich ja Blogger als „Influencer“, hab das Wort in den letzten Tagen so oft gelesen…

    Liebe Grüße
    Marion

    • 7. Juni 2016 / 8:44

      Hey Marion, schön von Dir zu lesen…ich freu mich sehr. Bei der Größe der Wohnung ist hell einfach wichtig und es ist wirklich sehr gemütlich und genau das war mir wichtig…ein Rückzugsort nach all dem emotionalen Stress. Tröste Dich…auch ich lese nur wenig davon. Ich arbeite mehr nach Gefühl…ob das nun richtig oder falsch ist…keine Ahnung. Viele liebe Grüße, Andrea

  6. 6. Juni 2016 / 8:32

    Was ein toller Beitrag! Du sprichst genau DAS aus, was ich schon lange denke. Warum müssen manche Menschen so missgünstig sein? Warum möchten sie ihre (anscheinend) eigene Unzufriedenheit an anderen auslassen? Ist dir auch schon einmal aufgefallen, dass Menschen, die von anderen bedingungslose Toleranz fordern, meist selbst am intolerantesten sind…?!!!
    Vielen lieben Dank für diese schönen Gedanken und toll, dass du selbst bei dir „angekommen“ bist!
    Herzliche Grüße!
    Yvonne

    • 7. Juni 2016 / 8:42

      Liebe Yvonne, vielen lieben Dank. Ja..die liebe Mißgunst…wird uns wohl Zeit unseres Lebens begleiten. Niemand kann sich wirklich komplett davon freisprechen, aber etwas weniger davon täte uns allen sehr gut. Viele liebe Grüße, Andrea

  7. 6. Juni 2016 / 8:38

    Toller Post, wahre Worte.
    Ich bin beeindruckt, wie toll und wohnlich deine Wohnung nach 4 Wochen bereits aussieht.
    Vor 25 Jahren habe ich in Leipzig gelebt und studiert, und da ich weiß, dass sich in den 25 Jahren viel getan hat, sollte ich wohl mal wieder hin. Aber da ich noch daran arbeite, wirklich ich sein zu können, wird das wohl noch ein paar Tage dauern.

    • 7. Juni 2016 / 8:41

      Liebe Annett, ja das solltest Du. Wenn man die Veränderungen hier sieht, dann könnte man denken, es handelt sich um ein Jahrhundert. Es ist wahnsinnig viel passiert. Klar gibt es noch viele Ecken an denen was getan werden muss…aber die gibt es ja bekanntlich überall. Viele liebe Grüße, Andrea

  8. 6. Juni 2016 / 17:14

    Selten habe ich innerlich so oft mit dem Kopf genickt, beim lesen eines Blogposts. Ich habe mich in ganz vielem ganz arg wieder gefunden.
    Heute könnte ich mir in den Hintern beißen, was ich im Laufe meines Lebens, für einen Quatsch eingekauft habe und was ich für grauslige Deko besessen habe.
    Aber gut, heute ist das anders. Von der totalen Chaostante bin ich heute zu einer sehr strukturierten Erwachsenen geworden, mit Ordnungsliebe, wenig Krusch- wobei in meinen Augen immer noch zu viel, was bei 5 Personen plus Hund schnell geht, zu schnell- aber alles sehr reduziert und wohl ausgewählt.
    Deine Wohnung erinnert mich schmerzlich an meine liebe Freundin Maren, die leider viel zu früh sterben musste.
    Bei ihr habe ich so gerne am Tisch gesessen und Sushi gefuttert und deine Loggia-Küche ist dafür bestimmt auch perfekt geeignet und ich fühle mich ganz oft virtuell bei dir am Tisch. Bei ihr habe ich das Stadtleben genießen können und ich sauge dieses Gefühl bei jeder deiner Zeilen mit auf. Mein Kompliment!
    Auch, was du in so kurzer Zeit bereits geschafft hast.
    Meine große Leidenschaft gehört ja neben der Deko und dem Shushi futtern ;-), dem Urlauben und hier besonders dem Haustausch und da schließt sich der Kreis wieder. Ganz oft höre ich in diesem Zusammenhang, könnte ich nie machen, wenn du wüsstest wie es bei uns aussieht. Ich glaube, den Balast der das Atmen schwer macht, diese Ansammlung von Schrott und uralten Relikten der Vergangenheit, unter diesem leiden viele Menschen wirklich sehr. Egal ob man jetzt im Urlaub das Bett und den Herd tauschen möchte oder nicht. Hierüber könntest du bestimmt öfter schreiben und deine Leser ermutigen damit aufzuhören.

    Alles Liebe

    Nina

    • 7. Juni 2016 / 8:40

      Liebe Nina, ja das ist wohl so…das mit dem Quatsch einkaufen. Ich habe heute ganz erstaunt festgestellt, dass ich tatsächlich jeden einzelnen Umzugskarton, ausgepackt und in meiner 60 qm Wohnung untergebracht habe…und zwar ohne das ich es so aussieht. Ich hab mich von ziemlich viel, unnützem Zeug getrennt…sehr befreiend. Oh ja…Sushi! Du kannst Dir nicht vorstellen wie dankbar ich bin, dass wir hier endlich mehrere Sushi Lieferservices haben. Das ist ein Grund hier nie wieder wegzuziehen. LG Andrea

  9. 6. Juni 2016 / 19:14

    Hallo Andrea,
    ich lese noch nicht allzu lange bei dir mit, trotzdem freue ich mich sehr, wenn ich einen neuen Beitrag entdecke.
    Ich bin beeindruckt über den Weg, den du gerade gehst und ich freue mich so sehr für dich, dass du wohl angekommen bist, und dir so ein schönes eigenes Reich geschaffen hast.
    Deine Worte sind sehr wahr und es würde sich insgesamt leichter leben, wenn jeder mehr auf sich schaut und weniger nach anderen schielt, um sie zu beurteilen.
    Ich freue mich noch auf ganz viele wundervolle Beiträge von dir.
    Liebe Grüße
    ~Sabine~

    • 7. Juni 2016 / 8:37

      Liebe Sabine, ach wie schön. Es ist einfach so toll, wie Ihr alle meinen Weg mit begleitet. Das ist wirklich unglaublich hilfreich. Schön das Du mir folgst. Viele liebe Grüße, Andrea

  10. Sabine Z.
    6. Juni 2016 / 21:54

    Halloihallo,
    ich folge dir noch nicht so lange. Ich kann dir 100 % zustimmen. Mit meinen 57 Jahren bin ich immer nocht nicht erwachsen und werde es Gott sei Dank auch nicht mehr und warum: weil ich nicht will!
    Ich wünsche dir alles Gute in Leipzig
    Sabine

    • 7. Juni 2016 / 8:36

      Liebe Sabine, vielen Dank das Du mir folgst. Ich freue mich darüber wirklich sehr. Und es ist doch einfach wunderbar, dass Du noch nicht erwachsen bist…selbst mit 57. Viele liebe Grüße, Andrea

  11. 7. Juni 2016 / 18:49

    Sehr schön und sehr wahr ♥
    Ich finde deine Bilder so klasse und könnte gerade glatt bei dir einziehen… 😉
    Ganz liebe Grüße
    Elsa

  12. Nörgli
    12. Juni 2016 / 10:33

    Eigentlich sehr kluge Worte, finde ich vieles drin wieder und sollten sich einige eine Scheibe von abschneiden! Aber (und das ist ein Denkanstoß und nicht böse gemeint) wieso wird eine Plattenbausiedlung mit „Dreck vor der Tür“ quasi direkt auf eine Stufe gestellt? Es gibt wunderschöne Plattenbauwohnungen, und selbst in der von draußen tristesten Platte kann es innen drin wunderschön sein, genauso eingerichtet wie bei dir, sehr viel Wert auf Deko gelegt werden etc. – alles schon gesehen. Selbst den Landhaus-Stil gibt es in der Platte, nur dass man aus dem Fenster halt über die Stadt statt in den Wald sieht, wie es dieser Stil meist suggeriert. 😉

    Wollte ich nur mal einwerfen, als Bewohnerin einer Platte.

    • 12. Juni 2016 / 11:46

      Huhu, nein alles ok. Konstruktive Kritik ist erlaubt und erwünscht. Natürlich stelle ich das nicht auf eine Stufe. Plattenbau ist rein optisch (von außen) nur einfach nicht schön…persönliches Empfinden. Das ist aber völlig wertfrei den Menschen ggü. die sich für Plattenbauwohnungen entscheiden und auch diese Wohnungen kann man sich selbstverständlich ganz wunderbar einrichten. Viele liebe Grüße, Andrea

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

%d Bloggern gefällt das:

Etwas suchen?