PRIVATSPHÄRE

Ein Forum für den Hass und ein Herz für Weihnachten…meine Wochengedanken aus KW50!

Wir haben den 3. Advent. Ein Synonym für Gemütlichkeit UND! Besinnlichkeit! Eine Zeit, in der wir uns tatsächlich etwas zurücknehmen, vielleicht sogar etwas nachdenklicher werden…Jahresendzeitstimmung nenne ich das gerne. Eine sehr wunderbare Zeit, wie ich finde.

In meinen Wochengedanken geht es heute um ein Thema, was mich nicht ärgert, sondern einfach nur nachdenklich macht. Auch nicht auf so eine „depri-nachdenkliche Weise“….Ihr kennt das doch sicher, wenn man mehr so ungläubig, gepaart mit ein wenig Fassungslosigkeit über manche Dinge nachdenkt. Einfach, weil man sich fragt….warum gibt es so was?

Was das soziale Miteinander im Internet angeht, bin ich sehr gern naiv. Ich bin von Menschen umgeben, egal welchen Alters, die nie auf die Idee kommen würden Hasskommentare zu verbreiten, geschweige denn ein Forum für den Hass zu gründen….

Von Kollegen weiß ich, dass es all diese Dinge gibt. Es gibt ganze Foren und Gruppen, die sich damit beschäftigen einzelne Menschen, auf die erbärmlichste Art und Weise, niederzumachen.

In der Statistik meines Blogs kann ich sehen über welche Verlinkungen mein Blog besucht wird und so kam auch ich in den Genuss mich mal in solch einem Forum umzuschauen. Wer gern Trash TV schaut (und das ist völlig wertfrei!) ist dort bestens bedient. Blair Waldorf hätte ihre wahre Freude und Gossip Girl erlebt eine Neuauflage. Nur fehlt eben Charme, Eleganz und offensichtlich auch Intelligenz.

Es ist ein wenig so, als ob man „Schwiegertochter gesucht“ schaut. Man muss ständig mit dem Kopf schütteln und sich die Augen zuhalten. Und irgendwann muss man ausschalten, weil es so abartig wird. Es wird auch wirklich nichts ausgelassen…kein Pickel am Arsch und kein strähniges Haar. So viel geballten Frust und Neid auf einen Haufen hab ich wirklich noch nicht gesehen.

Man muss sich das mal auf der Zunge zergehen lassen…Da gibt es Menschen, die ein Forum gründen um, versteckt hinter einem Pseudonym, andere durch den Dreck zu ziehen. Um sie zu bewerten, zu beurteilen und verurteilen.

Der Größenwahnsinn gipfelt übrigens darin, dass die Forumteilnehmer offensichtlich denken, dass sich der Mensch, der dort durch den Dreck gezogen wird, sich in Wirklichkeit über diesen „Ruhm“ freut, denn immerhin werden ja Klicks durch die Verlinkung generiert. Ich schreibe hier bewusst „Mensch“ und nicht Blogger, Instagrammer, Influencer, Youtuber…denn hinter all diesen Kanälen stecken Menschen. Menschen mit Gefühlen…mit einer Seele…die angreifbar ist.

Es ist auf eine gewisse Art und Weise sehr belustigend. Aber ich bin auch 40 und mittlerweile recht entspannt bei diesen Themen. Fakt ist aber….das ist Mobbing. Cyber-Mobbing. In Wirklichkeit ein ernstes Thema und es gibt verdammt viele Menschen da draußen…mit denen macht das was. Völlig egal, wie erbärmlich das ist….es verursacht Bauchweh oder vielleicht sogar Schlimmeres.

Sich hinter Pseudonymen in einem Forum zu „verstecken“ ist krank.

Und es würde auch gar keinen Sinn machen diese Menschen zu bekehren. Das wäre so, als würde ich auf dem Parteitag der AfD versuchen die Mitglieder von einer anderen Gesinnung zu überzeugen. Das wäre vergebene Liebesmüh.

Menschen, die in solchen Foren oder auch Gruppen mitmachen, wollen genau das. Das ist ein Ventil für persönlichen Frust…auch, wenn sie das selber nicht so empfinden. Was anderes fällt mir dazu einfach nicht ein, wenn ich sehe, dass sich über hunderte von Seiten mit anderen Menschen beschäftigt wird….absolut fernab von jeder Sachlichkeit und Konstruktivität. Es war übrigens schon immer eine Tugend vor der eigenen Türe kehren zu können.

Im Grunde ist es doch ganz einfach:

 

  • Ich mag keine Milch! Also trinke ich keine Milch!
  • Bei Helene Fischer kriege ich die Krise! Also höre ich sie nicht!
  • Ich hasse schlechten Sex! Also hab ich keinen schlechten Sex!

 

Wenn ich also weiß, dass ich sowieso etwas doof finde…wieso lese ich es dann? Das wäre so, als würde ich das Konzert eines Künstlers besuchen, den ich nicht mag, nur um am Ende sagen zu können das es scheiße war?!

Ja, ich weiß…wir sind alle nur Menschen und vermutlich sind das einfach nur unsere niederen Instinkte. Es ist nicht immer leicht, sich mit sich selbst zu beschäftigen und das aus sämtlichen Blickwinkeln. Man mag sich nur einfach mal vorstellen, was man eigentlich mit der Energie anfangen könnte, die man – zum Beispiel – in ein Hass-Forum steckt.

Wir beschäftigen uns damit, wie wir mehr für unsere Umwelt tun können. Wir beschäftigen uns mit Nachhaltigkeit und wie wir besser mit Nutztieren umgehen können. Wir versuchen respektvoller mit den Dingen umzugehen, die uns tagtäglich zur Verfügung stehen. Nur vergessen wir dabei offensichtlich den Respekt untereinander…miteinander.

Ich bin sehr dankbar mit Menschen umgeben zu sein, die genau das eben nicht vergessen haben…wie Respekt geht, wie Freundschaft geht und wie man vorbehaltlos gönnen kann.

 

dreiraumhaus weihnachten

 

Auf in die Besinnlichkeit und lassen wir doch merkwürdige Foren einfach links liegen…

 

Heute ist der 3. Advent. In einer Woche ist Weihnachten. Ich liebe diese Zeit…alles ist etwas hektisch, überall stapeln sich die Leute in der Stadt und dann….wird auf einmal alles ruhig. Alle ziehen sich zurück und verbringen Zeit mit ihren Familien und das meistens sehr bewusst. Es ist eine Stimmung, die es sonst das ganze Jahr nicht gibt.

Ich freu mich sehr auf die letzte Woche vor Heiligabend. Ich bin fast durch mit den Aufträgen für dieses Jahr, Luca hat Geburtstag, es gibt ein paar nette Verabredungen und dann geht es ab nach Sylt. Ich werde mich so richtig herausziehen. Kein Blog, kein Social Media…nichts….! Ein gutes Buch, Familie, die Hunde und die Insel. Das wird ein sehr besonderes Weihnachten…eins zum richtig durchatmen.

Und dann werde ich mich auch…irgendwann…genauso auf das neue Jahr freuen. Mit neuer Energie und ganz viel Motivation.

Irre…das sind die letzten Wochengedanken für dieses Jahr. Ich liebe das, was ich tue…und trotzdem bin ich sehr froh über diese kommende Pause. Ich glaube, die brauchen wir alle. Auch voneinander, damit wir uns wieder so richtig aufeinander freuen können.

2017 ist so schnell an mir vorbeigerannt, dass ich mir noch nicht mal annähernd Gedanken darüber gemacht habe, wie 2018 aussehen soll. 2017 hatte ich einfach nur den Wunsch, dass es mir wieder gut geht und von mir aus, kann es im neuen Jahr gern genauso weitergehen.

Ich wünsche Euch einen zauberhaften 3. Adventssonntag und lasst Euch von der Besinnlichkeit leiten…der Rest ergibt sich für die kommenden Tage von selber.

 

Eure Andrea