PRIVATSPHÄRE

Gute Gespräche, guter Sex und warum allein sein nicht einsam macht…meine Wochengedanken aus KW47!

Gute Gespräche, guter Sex und warum allein sein nicht einsam macht...meine Wochengedanken aus KW47!

Es ist der erste Adventssonntag im vergangenen Jahr. Wir schauen fern. Luca sitzt auf dem Sofa und ich auf dem Sessel. Ich sehe ihn an und dann ist da auf einmal dieser unfassbar riesige Schmerz. Die Kehle schnürt sich zu, ich versuche die Tränen zu unterdrücken, es gelingt mir nicht.

Sie laufen

und laufen

und laufen….

Da ist dieses Bild in meinem Kopf, da sind diese Gedanken. Wir haben so gekämpft…Luca und ich. Wir haben so gehofft…Luca und ich. Wir haben so vertraut…Luca und ich. Wir wurden enttäuscht. Schon wieder.

Es fühlt sich an, als würde mein Herz explodieren. Ich weine eine Woche lang. Ich weine für meinen Sohn. Ich weine für mich.

Dann fängt es an besser zu werden….

Ich habe meinen Platz zum Schreiben für die Wochengedanken ins Wohnzimmer verlegt. In den letzten Wochen habe ich fast immer vom Bett aus geschrieben. Aber aktuell hocke ich auf dem Sofa, der Weihnachtsbaum leuchtet, neben mir legen beide Hunde und aus der Soundbar singt Josh Groban für mich „Pure Imagination“.

Es ist der erste richtig besinnliche Sonntag 2017.

Ich liebe das.

Es ist immer noch ein so unfassbar gutes Gefühl endlich nach vorn, also so ganz komplett nach vorn schauen zu können. Erklärt mich für verrückt, aber ich suche hin und wieder und immer noch nach diesem Ziepen im Bauch. Wahrscheinlich war es so lange da, dass es offensichtlich auch eine ganze Weile dauert zu begreifen, dass es tatsächlich weg ist und keine Einbildung war.

Für mich ist es, als hätte ich 2 Jahre darauf hingearbeitet endlich frei zu sein und endlich wieder Weihnachten zu feiern ohne traurig zu sein zu müssen.

Diese 24 Monate fühlen sich an, als wäre ich unaufhaltsam eine Treppe hinaufgestiegen. Manchmal sehr beschwerlich. Immer eine Herausforderung. Aber mit jeder Stufe nach oben wurde es besser. Sehr viel besser.

Darüber zu schreiben hat vielen Frauen Mut gemacht. Nicht so, wie Ihr vielleicht denkt. Trennungen sind schmerzhaft. Sie sind ein langer Prozess und ich habe meinen Glauben an Liebe, Vertrauen und Gleichberechtigung nicht verloren. Ganz und gar nicht. Es geht um den Mut neu anzufangen.

Ich kann jeden dieser Gedankengänge, die mich – immer wieder – erreichen nachvollziehen. Ich habe auch gedacht, ich könne alleine nicht existieren. Und dann war da aber auch dieser unfassbar große Wille es schaffen zu wollen. Es gab keinen 2 Jahresplan. Es gab einen Tagesplan. Ich habe von Tag zu Tag zu Tag geplant. Anders ging es nicht. Und ich hatte Vertrauen. In mich! Ich hätte alles getan (und würde es auch heute noch tun) damit es meinem Sohn UND mir gut geht. Denn es funktioniert nur, wenn es mir gut geht. Das vergessen viele Frauen. Sie opfern sich auf und bleiben auf der Strecke. Das kann nicht gut gehen.

Das allergrößte Problem von uns Menschen ist immer noch, dass wir gern andere für unsere Probleme verantwortlich machen. Das ist natürlich erstmal sehr einfach und man kann den eigenen Ärger auf irgendjemanden kanalisieren. Der springende Punkt aber ist, dass sich dann nichts verändern wird.

Wenn wir mal ehrlich sind, dann sind das Grundübel vieler Ärgernisse wir selber. Und wenn man es schafft, sich genau das immer wieder vor Augen zu führen, wird vieles leichter. Sehr viel leichter. Das ist ein Versprechen. Für mich relativiert sich oft ganz viel, wenn ich ganz laut vor mich hersage:

 

Scheiße Andrea….das hast du selbst verbockt!

 

Mein Mann hat gedacht seine Probleme würden sich lösen, wenn er „Menschen austauscht“. Das funktioniert aber nicht. Die Probleme werden immer die gleichen bleiben, wenn man nicht bei sich selber anfängt.

Und DAS! muss man mit dem Herzen tun.

Aus voller Überzeugung!

Und mit voller Leidenschaft!

Sonst wird man immer unglücklich bleiben. Völlig egal, wie oft man den Partner an der Seite wechselt.

Ich habe dieses kleine Herz…mein kleines Herz gepflegt. Ich habe Trauer und Wut zugelassen. Ich habe darüber gesprochen und darüber geschrieben. Und jetzt schlägt es wieder. Auch für die Männer da draußen. Ich kann wieder flirten und ich liebe es mich mit Männern zu unterhalten, die einfach ganz viel Interesse für das Leben mitbringen. Ich bin ein Fan von Nerds und Querdenkern. Ich bin ein Fan der Leidenschaft. Ich bin glücklich mich nochmal ausprobieren zu dürfen.

Es ist ein anderes ausprobieren als mit 20. Es geht nicht mehr darum den Partner fürs Leben zu finden, zu heiraten und eine Familie zu gründen. All das hatte ich bereits. Es ist ein ausprobieren ohne Druck. Könnt Ihr Euch eigentlich vorstellen, wie großartig das ist? Und aktuell ist es mir egal, ob es dabei nur um gute Gespräche oder auch guten Sex geht. Ich bin nicht auf der Suche. Wenn mich diese Trennungsgeschichte etwas gelehrt hat….dann….das alles genauso kommt, wie es kommen soll. Und darauf vertraue ich. Mittlerweile kann ich das.

All das lernt man allerdings nur, wenn man es schafft auch mit sich allein glücklich zu sein. Wenn man es überhaupt erträgt mit sich alleine zu sein. Und ich spreche hier keineswegs von Einsamkeit. Alleine und einsam sind 2 völlig verschiedene Dinge.

Meine Woche war toll. Die Welpensituation mit Hugo hat sich mittlerweile eingependelt und es war absolut sinnvoll die Futterzeiten zu verändern, denn seitdem schläft er nachts 7 – 8 Stunden durch. Das ist eine echte Erleichterung.

Dann hatte ich vor kurzem ein Erkältungsspray vorgestellt, konnte es aber nicht ausprobieren, weil ich einfach nicht krank war. Und prompt flog mich diese Woche eine Erkältung an. Und ich habe die tatsächlich mit diesem Spray in Schach gehalten. Nix ist passiert. Ich bin völlig fasziniert.

Ich habe unsere Reisen für 2018 gebucht. Wir haben hin und her diskutiert und dann hab ich zugeschlagen. Jetzt ist die richtige Zeit dafür. Es ist ein tolles Gefühl diese Ziele vor Augen zu haben.

Mitte Dezember bin nochmal weg….so richtig weit weg. Man soll die Feste feiern, wie sie fallen und manchmal muss man einfach „ja“ sagen…alles andere wird sich schon regeln.

Außerdem konnte ich mein Vitrinen-Projekt beenden. Ich bin nicht nur glücklich darüber, sondern auch stolz auf mich. Es ist mein ganz eigenes Ding und wer hätte gedacht, dass ich mal Möbel anstreichen würde. Ich am allerwenigsten! Euer Feedback dazu ist wirklich großartig und ich werde diesen IKEA Hack mit Farrow and Ball Farbe auch noch in einen Blogartikel packen. Ich versuche das auch zeitnah umzusetzen…allerdings ist die Liste für den Blog momentan knallvoll.

 

 

Anfang 2018 wird es ein neues Blog-Design geben. Auch das Logo wird überarbeitet. Es ist auch hier an der Zeit sich zu verändern. Vieles davon bin einfach nicht mehr ich. Es hat sich sehr gut angefühlt das auf den Weg zu bringen.

Den „Black Friday“ fand ich tatsächlich ganz gut in diesem Jahr. Auch, wenn das Postfach übergelaufen ist……! Ich habe nichts geshoppt, weil es günstiger war…ich habe nur die Dinge gekauft, die auch sonst auf dem Plan standen. Benefit hatte zum Beispiel 30 Prozent auf das Sortiment und ich kaufe dort IMMER meine Benefit Wimperntusche. Das waren fast 10 Euro Ersparnis. Und bei VANS gab es auf viele Artikel 50 Prozent und Luca liebt VANS…also habe ich noch Oberteile dort für ihn gekauft, die er wirklich dringend braucht. Er ist aus allen Winterklamotten aus dem vergangenen Jahr rausgewachsen.

Am Mittwoch war Feiertag. Katharina hat mir beim Advenskalender für Luca geholfen und er ist richtig schön geworden. Das war ein richtig toller Tag!

Was mich (jeden Tag) sehr glücklich macht ist die Interaktion mit Euch. Ich bin manchmal förmlich überwältigt von all dem Feedback und ich habe oft ein schlechtes Gewissen, weil ich es einfach nicht mehr schaffe jeden Kommentar und jede Nachricht zu beantworten. Ich denke ernsthaft über eine Unterstützung für organisatorische Dinge nach…aber ist es nicht merkwürdig, wenn dann jemand anderes antwortet? Ich finde das ist eine sehr schwierige Entscheidung, weil alles so sehr mit mir persönlich verknüpft ist und ich meine Leser nicht enttäuschen oder an der Nase herumführen möchte.

Ansonsten freue ich mich mega auf die kommende Woche. Der Weihnachtsmarkt in Leipzig wird am Dienstag eröffnet und wir werden NATÜRLICH zum „Tannenbaum anknipsen“ gehen…das war soooo schööön im letzten Jahr. Ein paar sehr nette Verabredungen stehen auf dem Plan, natürlich sehr viel Arbeit und dann kommen ein ganzes langes Wochenende meine Schwiegereltern, die ich seit 2 Jahren nicht mehr gesehen habe und die Leipzig kennenlernen möchten und sich endlich mal davon überzeugen wollen, dass es uns hier wirklich gut geht….sie sind immer sehr besorgt.

Gleich gibt es Waffeln zum Frühstück. Ich hab mir nämlich gestern endlich mal ein Waffeleisen gekauft und wir werden heute Pizza selber machen. Der Himmel ist blau, die Sonne scheint….was für ein toller Start in den Sonntag.

Ich drück Euch!

 

Eure Andrea