PRIVATSPHÄRE

Lachen und Weinen liegen so nah beieinander…meine Wochengedanken aus KW35!

Wenn ich mit meiner Schwester früher gern übermütig war und wir uns vor Lachen nicht mehr halten konnten, dann war das ein Spruch, den wir sehr oft zu hören bekamen von unserer Mama. Ein Spruch mit sehr viel Wahrheitsgehalt. Allerdings bin ich mir manchmal nicht so sicher, ob es nicht vielleicht auch ein wenig daran liegt, dass man vielleicht durch das Gesagte irgendwie beeinflusst wird….

Wenn ich also einfach nur lache ohne daran zu denken, dass ich vielleicht auch weinen könnte….passiert es vielleicht auch gar nicht. Bin ich aber von vornherein mit dieser Aussage beeinflusst…dann tritt exakt dieser Fall auch meistens ein.

Eine irgendwie verrückte Woche liegt hinter mir. Ich habe mich tatsächlich in den Hintern getreten, so wie ich es schon angekündigt hatte. Ich bin Montag aufgewacht und bin losgelaufen. Ich trage im Augenblick so viel Ärger mit mir rum, dass alleine das schon sehr gut getan hat. Gedanken abschütteln, indem man diese negative Energie in sportliche Betätigung umwandelt.

Ich laufe schon seit Jahren, allerdings mit Pausen….reinen Faulheitspausen. 3 – 4 Kilometer sind eigentlich mehr oder weniger ein Witz für mich und die laufe ich auch locker, flockig durch. Aber am Mittwoch kam auch noch das Bootcamp dazu. 32 Grad, 17 Uhr, 3 Mitte Zwanziger….und….ich. Ich bin ziemlich schnell an meine Grenzen gestoßen und habe auch immer wieder ausgesetzt. Ich wusste, dass es nichts bringt mithalten zu wollen oder ähnliches. Das wäre auch mir selbst gegenüber ziemlich verantwortungslos.

Nachts bin ich dann mit Schmerzen im Knie aufgewacht. Ich konnte es nicht mehr richtig strecken und am Morgen nicht mehr auftreten. Die Belastung beim Bootcamp für das Knie war recht hoch. Ich habe Sportbewegungen ausgeführt, die ich ewig nicht mehr im Programm hatte….dazu auch viele Kniebeugen, etc. und da hat mein Körper an dieser Stelle kurz „Stopp“ gerufen. Aber mit Voltaren, einer Mullbinde und vielen, tollen Tipps….merke ich heute faktisch nichts mehr.

Abgesehen von dieser Kniesache…war es eine Woche mit einem energetischen Motivationshoch. Eins, was ich mir selber verschrieben hatte. Ich hatte es ja schon erwähnt, ich trage im Moment viel emotionalen Ärger mit mir rum und ich will einfach nicht, dass mich das auffrisst….also hab ich mich auf genau das konzentriert, was ich vergessen hatte….mich selbst.

Sport steht wieder auf dem Programm, auch wenn es gerade eine Zwangspause ohne Ausreden gibt. Ich habe die komplette Woche an meiner Ernährung gedreht und zum Bootcamp habe ich mich auch endlich angemeldet. Außerdem geht es morgen endlich los mit meinem Photo-Shop Kurs. Ich konnte noch kurzfristig einen Platz für den aktuellen Kurs in der VHS ergattern und das soll tatsächlich sehr intensiv sein. Ich freu mich wahnsinnig drauf.

Außerdem konnte ich mich endlich zum Kauf eines Bildschirms durchringen. Man fragt sich ja hinterher immer, warum man so lange gewartet hat….denn es ist eine mega Erleichterung bei der Bearbeitung von Fotos. Auf meinem 13 Zoll Bildschirm am MacBook ist das nämlich tatsächlich ziemlich suboptimal und anstrengend.

Donnerstag hatte ich wirklich bis spät in die Nacht alles vorbereitet um am Freitag stressfrei nach Hannover fahren zu können. Eigentlich stand das letzte Wochenende meiner Rotkäppchen Sommertour mit Moni an. Das Hotel und die Zugfahrt waren schon seit Wochen gebucht und wir witzelten Freitagmorgen noch über unsere Pläne in und um Hannover. Und dann kam sehr kurzfristig alles anders und entgegen dem, was viele von Euch dachten….NEIN! ES HATTE NICHTS MIT MEINEM KNIE ZU TUN. Es ist viel mehr so, dass die Umstände alleinerziehend zu sein, mich zu einer unfreiwilligen Auszeit gezwungen haben. Nachdem die Tränen getrocknet waren und die Wut sich wieder verabschiedet hatte…habe ich angefangen das Wochenende, zuhause in Leipzig, einfach nur zu genießen und das ist mir ziemlich gut gelungen.

Auf dem Blog habe ich eine Kategorie „Motivation für Frauen“ angelegt. Es war mir schon lange ein Bedürfnis, neben all den Kooperationen, wieder etwas zu machen, was nur mich und diesen Blog ausmacht. Also frei nach Schnauze über das zu schreiben, was mir in den Sinn kommt….aber eben auch nicht sinnfrei ist. Natürlich lesen hier auch hin und wieder Männer…nur der Großteil meiner Leserinnen sind nun mal Frauen und erschwerend kommt hinzu…ich bin selbst eine.

Ich freue mich, das die Beiträge so gut ankommen bei Euch. Ich glaube, es ist einfach unheimlich wichtig, dass wir uns „Normalofrauen“ mit all unseren Sorgen, Problemchen, Ängsten, dem Hüftgold hier und da und unseren Wünschen und Träumen eine Plattform geben. Ich finde es großartig diese Entwicklung im Internet zu sehen. Wir machen den Mund auf. Sprechen über Gewichtsprobleme, Sex, Sorgen mit Männern, Mode und das, was uns eben sonst noch so ausmacht. Verstecken war gestern….

In diesem Zusammenhang, also in der Motivationskategorie, habe ich Euch u.a. schon meine neuen Sportkopfhörer von BOSE vorgestellt und auch eines meiner Lieblingsrezepte mit SKYR und Pflaumen (wirklich sehr empfehlenswert!). Und natürlich ging es auch um meinen ganz persönlichen Arschtritt an mich selbst.

Gestern ist übrigens ein Beitrag online gegangen, der mir sehr am Herzen liegt. „Fashion-Posts“ sind, offen gesagt, eine große Herausforderung für mich…aus den unterschiedlichsten Gründen. Es ist immer wieder eine echte Hemmschwelle. Trotzdem bin ich sehr happy darüber zu sehen, dass es Euch offensichtlich gefällt….zumindest verrät mir das die Statistik und die Klickzahlen auf die vorgestellten Strickjacken. Wer es noch nicht gesehen hat, den Weg zum Blogartikel über Strickjacken und Co. findet Ihr hier.

 

FASHION: Lasst uns mit Strickjacken kuscheln! Zauberhafte Strickjacken und Pullover aus dem Onlineshop vom Klingel Versand.

 

Dürfen wir jetzt nur noch mit Angst vor die Tür?

 

In Leipzig, im Rosental, wurde vorgestern eine 50-jährige Frau brutal vergewaltigt und musste notoperiert werden. Eine 50-jährige Frau, die morgens um halb zehn joggen ging, in einer Gegend, in der wir uns alle ziemlich sicher fühlen…fühlten. Die Polizei rät uns Frauen momentan davon ab alleine joggen zu gehen, der Täter ist nicht gefasst. Ich finde das furchtbar. Diese Vorfälle häufen sich. Eine 50-jährige Frau, die auf eine Wiese gezerrt wurde….bei mir entsteht der Eindruck, dass es hier offensichtlich keinerlei Hemmschwellen mehr gibt. Es wird gegrabscht und zugelangt, wo es nur geht…und das war/ist leider kein Einzelfall und beschäftigt uns alle sehr. Und ich kenne selber genug Situationen, in denen ich mich als Frau sehr unwohl fühle…

Auch um solche Dinge geht es bei der Motivation für uns Frauen. Was können wir tun um weiter unsere persönlichen Freiheiten zu genießen ohne Angst? Und im Übrigen ist das KEIN reines Leipzig-Problem. Die Kommentare auf Facebook sind so oft zum kotzen. An dieser Stelle empfehle ich Euch mal ein Gespräch mit Charlotte, die in Bonn wohnt….wo viele Menschen auf einem Haufen leben, kommt es selbstverständlich zu mehr Problemen und Kriminalität, als auf einem abgelegenen Dorf. Die Argumentationen sind manchmal echt zum Haare raufen.

Ich glaube, Vergewaltigung ist ein Thema, wo uns Frauen ganz schlecht wird bei dem Gedanken daran. Das ist Erniedrigung in seiner ursprünglichsten Form und in jeglicher Hinsicht einfach nur furchtbar.

Das Leben schreibt die spannendsten Geschichten. Das merke ich immer wieder, wenn ich die Woche Revue passieren lasse und mich intensiv mit meinen persönlichen Gedankengängen auseinandersetze. Theoretisch könnte ich an dieser Stelle noch mindestens 2000 Wörter schreiben, weil es so unfassbar viele, gute Gespräche gab. Dinge, die mich zum Nachdenken oder weitermachen bewegt haben. Menschen, die einfach großartig sind und die ich nicht mehr missen möchte….

UND…ich habe es endlich geschafft bei Game of Thrones Staffel 7 anzukommen….DAS! ist ja wohl – mit Abstand –  die wichtigste Information dieser Woche.

Habt einen zauberhaften Sonntag.

 

Eure Schnimpeline

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken