LEIPZIG, LIFESTYLE

mein neues Leben in Leipzig…ein Wochenrückblick…

dreiraumhaus leipzig

Ich bin ja eher so ein unstrukturierter Blogchaot. Nein, ich bin nicht unzugänglich für Verbesserungsvorschläge….nur Dinge, wie Redaktionspläne, Blogtools und all diese Dinge wollen bei mir nicht so richtig funktionieren. Ich hab es versucht….wirklich….allerdings erfolglos.

Eine wöchentliche Serie über meinen Rückblick auf die Woche, würde bei mir in kürzester Zeit einschlafen, weil das Blogtempo einfach manchmal nicht durchzuhalten ist und da wären ja auch noch so vollkommen wichtige Dinge, wie z.B. die Familie….speziell am Wochenende.

Am allerliebsten schreibe ich so, wie jetzt gerade….ich hocke im Schlafi auf’m Sofa, alles schläft noch, der Kaffee steht vor mir und ich sehe aus wie ein Orang Utan aus dem Leipziger Zoo….zum knuddeln und knutschen. Die Musik läuft leise vor sich hin und ich lausche zwischendurch den Nachrichten dieser Welt. Wenn jeder Tag so starten würde, wäre ich wahrscheinlich der kreativste Mensch der Welt.

 

dreiraumhaus leipzig

 

Zurück zum Blog….!

Trotzdem versuche ich in letzter Zeit, immer wieder am Sonntag, ein paar persönliche Worte zu meinem Leben zu finden und da gibt es natürlich mehr als genug. Heute schau ich einfach mal auf die letzten beiden Wochen meines neuen Lebens, hier in Leipzig, zurück. Viele von Euch verfolgen diesen Weg und für viele von Euch ist es interessant, wie man es schaffen kann sich von Grund auf ein neues Leben aufzubauen, wenn alles aus den Fugen geraten ist. Und ich darf Euch verraten…selbst für mich ist es interessant, wie man das eigentlich schafft, denn man kann nicht alles durchplanen und keiner weiß wirklich, wie es am Ende dann so läuft.

 

dreiraumhaus leipzig

 

Mein Leipzig in „Stichworten“!

 

Schnimpelines Glücklichkeiten:

Die allergrößte Hürde beim Umzug war Luca. Wie macht man das? Wie bringt man einem Kind eine Trennung der geliebten Eltern bei und am Ende auch noch einen Umzug in eine 500 km entfernte Stadt vom Papa. Ich habe tatsächlich im Internet versucht nachzulesen…absolut erfolglos. Das ist ganz großer Scheiß, der da überall steht. Es gibt kein Rezept. Es gibt nur Liebe und Vertrauen…lasst Euch das gesagt sein! Ich habe meinem Gefühl vertraut….ich wusste, das es für Luca schlimmer ist in einer Situation zu leben, in der die Eltern unglücklich sind. Das wirkt sich einfach auf alles aus. Gut….Leipzig war jetzt nicht zwingend von Anfang an geplant, aber letztendlich spielt es ja auch keine große Rolle, wo der Neuanfang startet, wenn es nicht gerade am Ende der Welt ist.

Lange Rede, kurzer Sinn….scheinbar…alles richtig gemacht. Jeden, wirklich jeden Tag, schaue ich Luca an und denke „ja, das waren sehr gute Entscheidungen“. Auch er hat diesen Neustart gebraucht. Wir, als Eltern, haben die Verantwortung unseren Kindern auch in schwierigen Situationen weiter Geborgenheit, Vertrauen und all unsere Liebe zu geben. In diesem Fall MÜSSEN persönliche Befindlichkeiten einfach zurückstecken. Meine größte Glücklichkeit der letzten Wochen ist also zu sehen, wie gut es Luca geht. Wäre das nicht so, wäre ich wahrscheinlich wie gelähmt….

 

dreiraumhaus leipzig

 

Schnimpelines FriedeFreudeEierkuchen:

Worüber ich mich gefreut habe? Ohhh, über sooo viele Dinge….da müsste ich einen Roman schreiben. Echt jetzt. Aber ich hatte eine emotionale Freude, die mich richtig gepackt hat und sie ist gestern erst passiert. Wir sind mit dem Rad quer durch Leipzig gestrampelt und am Völkerschlachtdenkmal gelandet (Ihr müsst hier unbedingt Rad fahren, besser kann man die Stadt gar nicht kennenlernen).

Jedenfalls hab ich als Kind in unmittelbarer Nähe des Völkis gewohnt, also sind wir auch dort vorbei gefahren. Das ist unfassbar….nach 25 Jahren….ich war richtig nervös und aufgeregt. Würde ich alles wieder erkennen? Ich bin ja eher so ein lauter Mensch, also hat mich halb Leipzig-Reudnitz wahrscheinlich jauchzend durch die Straßen fahren hören.

Guck mal, da ist immer noch die alte Telefonzelle, guck mal, da hat meine beste Freundin gewohnt. Guck mal, hier hat ein Freund gewohnt, dem hab ich mal ne Maus verkauft…..! Luca war leicht genervt…:-)

 

dreiraumhaus leipzig-12 dreiraumhaus leipzig-11 dreiraumhaus leipzig-9 dreiraumhaus leipzig

 

In dem Haus, in dem ich gewohnt habe (mit meinen Eltern und meiner Schwester natürlich), stehen immer noch bekannte Namen auf dem Klingelschild. Das hat mich echt umgehauen. Auch der alte Konsum um die Ecke ist noch da. Die Straße hat immer noch das alte Kopfsteinpflaster und die Gehwege sind immer noch echte Stolperfallen. Mein heiß geliebter Kastanienbaum und das alte, rostige Klettergerüst sind weg (schnief). Meine alte Schule ist saniert und sieht ganz wunderbar aus.

Das war eine tolle Reise in die Vergangenheit und ich hab mich super darüber gefreut. Kennt Ihr das? Das einem als Kind immer alles viel größer und länger vorkommt. Es war alles so klein und kompakt und ich hatte maximal 5 Minuten bis zur Schule…..als Kind hab ich den Fußweg immer gehasst….der war ja sooooo lang.

 

dreiraumhaus leipzig

 

Schnimpelines Ärgernisse:

Da gibt es wenig, aber es gibt tatsächlich eine Sache über die ich mich so richtig geärgert und aufgeregt habe. Leipzig hat erstaunlich viel Freundlichkeit zu bieten. Ich treffe sehr viele, super liebe Menschen. Das ist einfach wunderbar.

Umso erstaunter war ich…das mich der DHL Bote letzte Woche am liebsten verprügelt hätte. Aufgrund meines Blogger-Daseins bekomme ich ja nun hin und wieder Pakete, oftmals auch Pakete von denen ich gar nichts weiß. In Hennef konnte ich aufgrund der örtlichen Begebenheiten einen Ablagevertrag machen. Das geht hier in Leipzig leider nicht.

Wenn ich weiß, dass ein wichtiges Paket kommt, versuche ich in der Regel zu Hause zu sein. Jedenfalls war vergangene Woche auch ein Paket dabei, was ich nicht annehmen wollte. Ich bin extra nach unten gerannt und habe dem Boten freundlich gesagt, dass ich die Annahme verweigere. Da hab ich scheinbar einen falschen Knopf gedrückt….was dann kam, hab ich wirklich noch nie erlebt. Der hat mich bestimmt 5 Minuten angeschrien und beschimpft. Die Schweißperlen liefen über sein Gesicht, er wurde puderrot und hatte sich überhaupt nicht mehr im Griff.

Ich bin nicht zart besaitet…aber als Frau alleine in einem großen Haus…mir wurde echt ganz anders und man ist ja auch immer erstmal so perplex. Da der Typ nur eine Vertretung war….hab ich das auf sich beruhen lassen, aber das war echt ein Aufreger.

 

dreiraumhaus leipzig

 

Schnimpelines „und sonst so“:

Und sonst so….hab ich mich wirklich gut eingelebt. Es ist, bis auf ganz wenig Kleinigkeiten, fast alles fertig in unserer Wohnung. Ich versuche mich noch ein wenig mit dem „alleinerziehend“ Status zu arrangieren, weil halt tatsächlich alles an mir „klebt“ und da muss man sich wirklich ordentlich organisieren.

Langsam lässt auch das „Fremd-Gefühl“ nach. Leipzig wird immer mehr  zum „Gewohnheitszuhause“. Das braucht ja alles nun mal seine Zeit. Durch mein Bloggerleben sind die Kontakte einfach auch sehr vielfältig, so dass wirklich nie Langeweile einkehrt.

Ich habe die 5. Staffel Suits zu Ende geschaut und bin immer noch schwer begeistert. Hätte ich einen Wunsch frei, dann das Harvey Specter an meiner Tür klingelt….was dann passiert….überlass ich einfach mal Eurer Phantasie. Einziehen darf er aber nicht. Ich teile meine Wohnung nicht mehr mit einem Mann (Luca ist davon natürlich ausgenommen).

Bei Tinder hab ich mich auch angemeldet. Das ist ja diese Flirt App. Ich komme noch nicht so richtig zurecht damit und gucke nur. Manchmal bekomme ich per Push Nachricht die Information, dass ich „Super Likes“ bekommen hätte…..aber ich bin noch nicht soweit, dass ich mich intensiv damit auseinandersetze. Ein Typ hat mich angeschrieben und dem bin ich doch tatsächlich am Leipziger Hauptbahnhof über den Weg gelaufen…die Welt ist wirklich klein.

Achso…und dann bin ich jetzt doch etwas aktiver bei Snapchat unterwegs. Der Sinn dieser App ist mir immer noch nicht ganz klar, aber es macht tatsächlich Spaß….das ist alles ganz wunderbar kurz und ungeschönt.

 

dreiraumhaus leipzig-2 dreiraumhaus leipzig

 

Schnimpelines Ausblick:

So…hier schnarcht immer noch alles vor sich hin. Heute geht es entweder in den Zoo oder zu The Market ins Täubchenthal. Mal gucken, wo uns Lust und Laune so hintreiben.

Die nächsten Tage/Wochen werde ich Euch mit Blogartikeln nur so bombardieren….der Schreibtisch liegt voll (knallvoll).

Ich wünsche Euch den allerbesten Sonntag!

 

Eure Schnimpeline

 

PS: Die Bilder in meinen Rückblicken sind immer Schnappschüsse mit dem Smartphone…also bitte keinen qualitativen Ansprüche…;-)