Gesundheit

Heute schon gefiebert?…oder warum STADA für Aufklärung sorgt!

dreiraumhaus gesundheit gesundheitsreport STADA

Heute bin ich mal ganz schlau. Ich habe in den letzten Tagen nämlich ordentlich was zum Thema Gesundheit dazu gelernt. Aber vor allem habe ich gelernt, dass ich extrem wenig weiß und das geht nicht nur mir so. Im STADA Gesundheitsreport 2015 (findet Ihr hier), wird offensichtlich, was man schon lange befürchtet….wir Deutschen sind doch recht ahnungslos und das schon bei den harmlosesten Gesundheitsfragen, wie z.B.:

 

  • Was passiert bei Diabetes in Deinem Körper?
  • Was bedeutet der Lichtschutzfaktor bei Sonnenmilch?
  • Wofür sind Antibiotika da?
  • Wie ist Deine Blutgruppe?
  • Wie hoch (oder niedrig) ist der optimale Ruhepuls?
  • Ab wann spricht man tatsächlich von Fieber?

 

Ich muss zu meiner eigenen Schande gestehen, dass ich lediglich die Frage nach dem Ruhepuls richtig beantworten hätte können. Und das liegt auch nur daran, dass ich mich mit dieser Thematik, lange Zeit, aufgrund meines Lauftrainings intensiv beschäftigt habe. Ich habe z.B. immer gedacht, dass Fieber bereits ab 37 Grad losgeht….und das ich nicht weiß, was der Lichtschutzfaktor bedeutet, hat mich echt ein wenig beschämt. Jedes Jahr kaufe ich Sonnencreme und weiß eigentlich gar nicht, was die Zahl darauf bedeutet. So ist es ja leider mit vielen Dingen im Leben….

 

 

Die „Alles Gute“ -Initiative von STADA möchte für Aufklärung sorgen, und uns dabei unterstützen fit und gesund zu bleiben. Die „Alles Gute“-Initiative stellt unser Gesundheitswissen auf eine harte Probe, denn wir alle brauchen das Bewusstsein mit unserer Gesundheit und unserem Körper verantwortungsvoll umzugehen. Jeder noch so kleine Wissensvorsprung, in der heute sehr schnelllebigen Zeit, ist ein Pluspunkt und sorgt am Ende für zielführende Arztbesuche, weil der Patient sich besser kennt und sein mögliches Problem genauer und effizienter festgestellt werden kann.

Während der Studie zum Gesundheitsreport von STADA haben sich folgende Dinge prägnant herausgestellt:

 

  • Jeder zweite Deutsche weiß zu wenig über sich und seine Gesundheit.
  • Jüngere Menschen achten mehr auf gesunde Ernährung, als ältere Menschen.
  • Wir wissen zu wenig über Krebs.
  • Frauen sind über das Thema Gesundheit besser informiert als Männer.

 

Im östlichen Teil von Deutschland wird Vorsorge ernst genommen und im Süden weiß man sehr viel über Medikamenteneinnahme.

 

dreiraumhaus gesundheit gesundheitsreport STADA

 

Die eigene Gesundheit:

Das Frauen in der Regel besser informiert sind, bestätigt sich mir persönlich z.B. immer wieder. Was habe ich gekämpft, bis ich meinen Mann mal beim Arzt hatte oder was gab es nicht für unsägliche Diskussionen, wenn ich Aussagen eines Arztes in Frage gestellt habe, weil es einfach Dinge gab, die vollkommen unlogisch und nicht nachvollziehbar waren. An dieser Stelle muss ich einfach wirklich sagen, dass Information und auch eine gesunde Intuition dafür gesorgt hat, dass mein Mann überhaupt noch da ist. Denn diese Odyssee hat am Schluss für viele Monate im künstlichen Koma auf der Intensivstation gesorgt.

Auch ich habe schon einige, heftige Fehler gemacht….einfach weil ich keine Ahnung oder die Folgen unterschätzt habe. In den letzten Monaten hatte ich fast täglich mit heftigen Kopfschmerzen zu kämpfen. So schlimm….dass ich jeden Tag Schmerzmittel eingenommen habe. Ein Arztbesuch war aus zeitlichen Gründen nicht drin…die Arbeit…die Trennung…die Wohnungssuche….meine Priorität lag definitiv nicht auf meiner Gesundheit.

 

dreiraumhaus STADA Gesundheit Gesundheitsreportdreiraumhaus STADA Gesundheit Gesundheitsreport

 

Irgendwann bekam ich unerträgliche Schmerzen in der Bauch- und Magengegend…so unerträglich, dass ich nach Wochen dann doch mal einen Arzt aufgesucht habe. Ich stand kurz vor einem Magengeschwür. Die privaten Sorgen + die Einnahme der Schmerzmittel haben mir wortwörtlich auf den Magen geschlagen. Mir war einfach nicht klar, dass Kopfschmerztabletten solche Probleme auslösen könnten. Glücklicherweise ist die Situation glimpflich ausgegangen.

Mein Gesundheitswissen habe ich „just for fun“ mal mit dem Gesundheits-Quiz von STADA getestet. Dazu muss ich fairerweise sagen, dass ich das Quiz erst nach dem Lesen der Studie durchgeklickt habe und trotzdem habe ich nicht wirklich gut abgeschnitten. Ohne das Lesen der Studie hätte ich kläglich versagt.

Wie schneidest Du ab? Probier das Quiz selber mal aus und wenn Du Dich traust, erzählst Du mir davon in den Blog-Kommentaren.

 

STADA Gesundheitsreport Gesundheit

 

Bleibt informiert und gesund!

 

Eure Schnimpeline

 

*Sponsored Post